Besserer Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen
Laut UNO sinkt die Kindersterblichkeit weiter
publiziert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 09:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Sep 2011 / 15:11 Uhr
Die Kindersterblichkeit geht weltweit zurück.
Die Kindersterblichkeit geht weltweit zurück.

New York - Kurz vor dem Weltkindertag am 20. September hat das Kinderhilfswerk der UNO (UNICEF) gemeinsam mit anderen UNO-Organisationen die neuesten Schätzungen zur Kindersterblichkeit. Demnach ging die Zahl der Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren weltweit zurück.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl sank von mehr als 12 Millionen im Jahr 1990 auf 7,6 Millionen zurück. Im vergangenen Jahr seien täglich fast 21'000 Kinder unter fünf Jahren gestorben, das seien rund 12'000 weniger als 1990. Dies entspreche einem Rückgang um 35 Prozent in 20 Jahren.

Gründe für diese Entwicklung gebe es viele. Dazu zählten der verbesserte Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen und Präventivmassnahmen wie Impfungen.

Selbst in der bitter armen Sub-Sahara auf dem afrikanischen Kontinent sei die Kindersterblichkeit seit 1990 halbiert worden, hiess es weiter. Das beweise, dass selbst in den ärmsten Regionen Fortschritte möglich seien, sagte UNICEF-Exekutivdirektor Anthony Lake.

Mehr Anstrengungen nötig

Gleichwohl müssten weitere Anstrengungen unternommen werden, um die Kindersterblichkeit gemäss der Millenniumserklärung von 1990 weiter zu senken, sagten die beiden Organisationen. Damals hatten sich 189 Staats- und Regierungschefs das Ziel gesetzt, die Sterblichkeitsrate von unter fünfjährigen Kindern bis 2015 um zwei Drittel zu senken.

«Nur wenn wir in die am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen investieren, können wir schneller und kostenwirksamer mehr Kinderleben retten», sagte Lake.

Das Risiko für Kinder, an vermeidbaren oder behandelbaren Krankheiten zu sterben, sei in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara am höchsten, erklärte UNICEF. Trotz «beachtlicher Fortschritte» sterbe in der Region immer noch jedes achte Kind unter fünf Jahren.

Appell an Regierungen

In Südasien erlebe jedes 15. Kind seinen fünften Geburtstag nicht. UNICEF nannte die vier Hauptursachen: Lungenentzündung (18 Prozent), Durchfallerkrankungen (15 Prozent), Frühgeburtskomplikationen (12 Prozent) und Erstickungstod bei Geburt (9 Prozent). «Jeder dritte Todesfall bei Kindern hängt mit chronischer und akuter Unterernährung zusammen», erklärte die Organisation.

UNICEF rief die Regierungen auf, sich gezielt für eine bessere Grundversorgung für die am stärksten benachteiligten Familien einzusetzen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Kindersterblichkeit hat sich nach Angaben der UNO seit dem ... mehr lesen
Jeden Tag sterben derzeit etwa 18'000 Kinder unter fünf Jahren.
Der Rückgang der Kindersterblichkeit konnte weltweit beobachtet werden. (Symbolbild)
Genf - Die Kindersterblichkeit ist in den letzten 20 Jahren weltweit zurückgegangen. Das zeigt ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF. mehr lesen
Washington - Die Kinder- und Müttersterblichkeit ist laut einem neuen Bericht seit 1990 weltweit deutlich gesunken. Gemäss einer in der britischen Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlichten Studie ging die Zahl der Todesfälle bei Müttern in 75 Entwicklungsländern von 543'000 im Jahr 1990 auf 287'000 im Jahr 2010 zurück. mehr lesen 
Köln - Mehr als 200 Millionen ... mehr lesen
Ein Junge auf dem Nachhauseweg nach der Schule im überschwemmten Benin im Oktober 2010.
Rund 148 Millionen Kinder seien in den Entwicklungsländern unterernährt.
New York - Die Kindersterblichkeit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten