Laut US-Regierung 29 Prozent mehr Terroranschläge
publiziert: Montag, 30. Apr 2007 / 07:09 Uhr

Washington - Die Zahl der weltweiten Terroranschläge ist nach einer Studie der US-Regierung 2006 um 29 Prozent gestiegen. Dieser Anstieg gehe vor allem auf die unsichere Lage im Irak und in Afghanistan zurück, berichteten Zeitungen.

Keine Seltenheit: Anschlag in Afghanistan.
Keine Seltenheit: Anschlag in Afghanistan.
2 Meldungen im Zusammenhang
Sie beriefen sich auf den jährlichen Bericht des Aussenministeriums in Washington, der am Montag erscheinen soll. Demnach wurden im vergangenen Jahr weltweit mehr als 14'000 terroristische Angriffe verübt. 2005 waren es noch mehr als 11'000.

Bei den Anschläge seien auch mehr Menschen getötet geworden, hiess es. Bei 5800 Attentaten habe es mindestens einen Toten gegeben. Fast die Hälfte der Anschläge wurde laut dem Bericht im Irak verübt: 45 Prozent der terroristischen Attentate hätten sich in diesem Land ereignet.

Die Daten des Berichts stammen von den 16 mit der Terrorismus-Bekämpfung befassten Geheimdiensten der USA. Der US-Kongress hat den Montag als Frist für die Veröffentlichung der Studie angesetzt.

Der Bericht könnte für weiteren Sprengstoff in der laufenden Debatte um den US-Kriegshaushalt sorgen. Um mögliche negative Auswirkungen für US-Präsident George W. Bush zu verhindern, hätten einige an dem Bericht beteiligte Beamte die Ergebnisse herunterspielen wollen, berichteten die US-Zeitungen.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und die USA wollen bei der Bekämpfung des Terrorismus ... mehr lesen
Christoph Blocher machte klar, dass ein Strafverfahren in beiden Ländern Bedingung für eine Ermittlung sei.
Auch in der Schweiz gebe es gewaltbereite Extremisten. (Archivbild)
EURO 2008 Bern - Die Schweiz liegt mitten in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten