Frankreich fordert Zurechtweisung Panamas
Laute Rufe nach Zusammenarbeit gegen Steuerflucht
publiziert: Mittwoch, 6. Apr 2016 / 15:54 Uhr

Panama-Stadt - Nach Enthüllungen über Briefkastenfirmen in Steueroasen werden die Forderungen nach einem gemeinsamen Vorgehen im Kampf gegen Steuerflucht immer lauter. Frankreich forderte am Mittwoch eine stärkere internationale Zusammenarbeit und eine Zurechtweisung Panamas.

14 Meldungen im Zusammenhang
Bei einer Kabinettssitzung sagte Präsident François Hollande nach Angaben eines Regierungssprechers, sein Land werde sich für eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit einsetzen, «sei es mit den G20 oder im Rahmen der OECD». Auch beim deutsch-französischen Ministerrat am Donnerstag in Metz würden die sogenannten Panama Papers zur Sprache kommen.

Auch in der kommenden Woche soll das Thema auf der Agenda stehen, wenn sich die Finanzminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) am Rande der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington treffen, wie von französischer Seite verlautete.

Frankreichs Finanzminister Michel Sapin rief die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf, es seinem Land gleichzutun und Panama auf eine Schwarze Liste mit Steuerparadiesen zu setzen. «Wir dürfen nicht alleine sein», sagte Sapin. Deswegen sollten die OECD-Mitgliedstaaten die gleiche Entscheidung fällen.

Verwirrung um Gunnlaugssons Rücktritt

Ein weltweites Netzwerk von Journalisten hatte in den vergangenen Monaten einen umfangreichen Datensatz über Briefkastenfirmen ausgewertet, die über die in Panama-Stadt ansässige Finanzkanzlei Mossack Fonseca laufen. Die Enthüllungen riefen weltweit Steuerfahnder auf den Plan. Offshore-Geschäfte sind nicht per se illegal - es sei denn, Briefkastenfirmen werden zur Steuerhinterziehung oder Geldwäsche genutzt.

Die Kanzlei Mossack Fonseca erstattete am Montag Anzeige, weil ihre Datenbank gehackt worden sei. Hacker seien von ausländischen Servern aus in ihre Datenbanken eingedrungen, teilte sie mit.

Der isländische Ministerpräsident Sigmundur David Gunnlaugsson sieht seine Rücktrittserklärung im Zuge der Panama Papers-Affäre offenbar noch nicht als endgültig an. Gunnlaugsson habe lediglich «vorgeschlagen», dass der stellvertretende Vorsitzende seiner regierenden Fortschrittspartei die Regierungsführung für eine «noch nicht festgelegte Zeitdauer» übernehme, erklärte sein Büro am späten Dienstag in Reykjavik. «Der Ministerpräsident ist nicht zurückgetreten und wird im Amt des Vorsitzenden der Fortschrittspartei bleiben.»

Zuvor hatte Gunnlaugssons Stellvertreter in der Forschrittspartei, Sigurdur Ingi Johannsson, erklärt, der Ministerpräsident habe in einer Fraktionssitzung seinen Amtsverzicht erklärt. Er selbst, Johannsson, übernehme deshalb die Regierungsgeschäfte.

Erklärung von Bern fordert strengere Regeln

Die Opposition hatte einen Misstrauensantrag gestellt. Ob es dazu nun ein Votum geben solle, war zunächst unklar. Das isländische Parlament wollte erst am Donnerstag wieder zusammenkommen. Für Mittwoch waren aber Gespräche der Parteien geplant.

Zehntausende Menschen hatten am Montagabend in der isländischen Hauptstadt Reykjavik gegen Gunnlaugsson protestiert, nachdem sein Name im Zusammenhang mit einer Briefkastenfirma auf den britischen Jungferninseln in den Panama Papers aufgetaucht war.

Die Schweiz verhalte sich in der Panama-Papers-Affäre zu passiv, kritisiert die Erklärung von Bern (EvB). Die Nichtregierungsorganisation fordert ein härteres Vorgehen gegen Geldwäscherei.

Die Finanzmarktaufsicht Finma müsse die Resultate der angekündigten Untersuchung zur Affäre publik machen, fordert die EvB in einer Mitteilung vom Mittwoch. Es dürfe nicht sein, dass «systematische Verstösse einmal mehr nur mit milden, anonymen Geldstrafen sanktioniert werden.» Zudem müsse der Bundesrat rechtliche Massnahmen vorschlagen, wie «solche gängigen Verschleierungspraktiken künftig strenger geregelt werden können», schreibt die EvB.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Regierung ... mehr lesen
Finanzminister Jack Lew. (Archivbild)
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen ... mehr lesen
Washington - Die Schweiz hat sich ... mehr lesen
Finanzminister Ueli Maurer weilt derzeit in Washington. (Archivbild)
US-Finanzminister Jack Lew. (Archivbild)
Washington - Die US-Regierung will bald damit beginnen, die Aktivitäten der im eigenen Land existierenden Steueroasen durchleuchten zu lassen. Die Ausarbeitung entsprechender Regelungen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Länderbezogene Berichte gegen internationale Steuerverschleierung.
Bern - Multinationale Konzerne sollen ihre Gewinne nicht länger verschieben können, um der Besteuerung zu entgehen. Der Bundesrat unterstützt Massnahmen dagegen. Er will ... mehr lesen
Panama-Stadt - Panama will die in ... mehr lesen
Panamas Präsident Juan Carlos Varela. (Archivbild)
Sigmundur David Gunnlaugsson ist wegen seiner Involvierung im «Panama Papers»-Skandal zurückgetreten.
Reykjavik - Nun also doch: Nach langem Hin und Her ist Islands Ministerpräsident Sigmundur David Gunnlaugsson am Abend zurückgetreten. Vizeparteichef Sigurdur Ingi Johansson wird neuer ... mehr lesen
Lausanne - Die Bundesanwaltschaft ... mehr lesen
Die UEFA soll mit der Briefkastenfirma Cross Trading SA Verträge abgeschlossen haben.
Panama-Stadt/Zürich - Die ... mehr lesen 5
München - Hunderte Journalisten aus fast 80 Ländern haben Finanzgeschäfte über Briefkastenfirmen auf Panama und in anderen Steueroasen recherchiert. Persönlichkeiten aus ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten