Studie
Lavendelöl hilft mindestens so gut wie Antidepressivum
publiziert: Mittwoch, 29. Jan 2014 / 09:55 Uhr
Lavendel soll bei Angststörungen helfen.
Lavendel soll bei Angststörungen helfen.

Wien - Lavendelöl-Kapseln helfen gegen Angststörungen. Das konnten deutsche und österreichische Wissenschaftler jetzt mit einer gross angelegten und mit Placebokontrolle durchgeführten Studie nachweisen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Extrakt aus dem schmalblättrigen Lavendel dürfte mindestens gleich gut wirken wie ein modernes Antidepressivum. Die Forschenden untersuchten die angstlösende Wirkung der oral einzunehmenden Lavendelölzubereitung 'Silexan' bei 539 Patienten mit gut belegter, generalisierter Angststörung. Diese äussert sich durch anhaltende Ängste und Sorgen, die Betroffene bei alltäglichen Aufgaben behindern.

Die Wirkung verglichen die Forscher mit Placebo - also einem Scheinmedikament - sowie dem gängigen Antidepressivum Paroxetin, einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Die Versuchsdauer betrug zehn Wochen.

Die Patienten wiesen zu Beginn mindestens 18 Punkte auf der HAMA-Skala auf, die den Schweregrad von 14 körperlichen Symptomen wie Angst, Anspannung oder Schlafstörungen bestimmt. 17 bis 24 Punkte gelten als milde bis moderate Angststörung, darüber ist es eine schwere.

Besser als Placebo

Die Resultate: 160 Milligramm Lavendelöl pro Tag verringerten den HAMA-Score um 14 Punkte, 80 Milligramm um knapp 13 Punkte. Beim modernen Antidepressivum waren es 11 Punkte und beim Placebo reduzierten sich die Symptome immerhin um 9,5 Punkte. Dies berichtet das Team um Siegfried Kasper von der MedUni Wien im «International Journal for Neuropsychopharmacology».

Damit wirkte das Lavendelöl in beiden Dosierungen statistisch signifikant besser als Placebo, jedoch nicht eindeutig besser als das moderne Antidepressivum.

Die Daten legen jedoch nahe, dass mehr Patienten auf das Lavendelöl ansprachen als auf die anderen Behandlungen: Bei der höheren Dosierung zeigten 60 Prozent der Probanden eine Besserung um mehr als 50 Prozent bei den Symptomen, gemessen mit der HAMA-Skala, unter der geringeren Dosierung waren es gut 52 Prozent, bei Behandlung mit Paroxetin waren es rund 43 Prozent und 38 Prozent mit dem Placebo.

(tafi/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Ein Schlaganfall bedeutet für ... mehr lesen
Vor allem Frauen, ältere Menschen und solche ohne soziale Unterstützung sind besonders oft von einer Post-Stroke-Depression betroffen.(Symbolbild)
Depressionen haben Bluthochdruck kürzlich als Hauptursache für Arbeitsunfähigkeit überholt.
New Haven - Das Mittel Lanicemin, ... mehr lesen
Brüssel - Mehrere Pharmafirmen ... mehr lesen
Pharmafirmen haben gemeinsam jahrelang die Einführung preiswerter Medikamente gegen Depressionen verhindert. (Symbolbild)
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten