Frühlingshafte Temperaturen und Wind
Lawinengefahr steigt
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 22:09 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Feb 2016 / 22:26 Uhr
Am Bodensee stiegen die Temperaturen auf 18 Grad. (Archivbild)
Am Bodensee stiegen die Temperaturen auf 18 Grad. (Archivbild)

Bern/Chur - Auf frühlingshafte 18 Grad sind die Temperaturen am Montag in der Bodenseeregion angestiegen. In den Bergen sorgten die Wärme und der starke Wind für eine heikle Lawinensituation. Am Sonntag waren insgesamt zehn Alpinisten von drei Lawinen mitgerissen worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die höchsten Temperaturen wurden am Montag am Bodensee gemessen: In Rorschach SG und in Arbon TG stiegen die Temperaturen auf knapp über 18 Grad. In Luzern, Zürich, Winterthur, Wohlen AG und mehreren anderen Orten in der Deutschschweiz zeigte das Thermometer 17 Grad oder mehr an, wie der Wetterdienst MeteoNews mitteilte.

In den Bergen führten die warmen Temperaturen in Kombination mit dem starken Wind und dem Neuschnee zu einer heiklen Lawinensituation, wie Thomas Stucki vom WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF auf Anfrage sagte. Die Lawinengefahr war am Montag wie bereits am Wochenende in Teilen der Alpen erheblich (Stufe 3 von 5).

Mehrere Alpinisten von Lawine mitgerissen

In den Kantonen Graubünden und Wallis waren am Sonntag insgesamt zehn Alpinisten von Lawinen mitgerissen worden. Ein 36-Jähriger kam dabei ums Leben, fünf Personen wurden verletzt. Die Häufung von Verletzten dürfte auch damit zusammenhängen, dass das sonnige Wetter viele in die Berge lockte.

Ein Lawinenabgang ereignete sich bei Davos. Zwei Skitourengänger im Alter von 35 Jahren wurden auf der Abfahrt vom Sentisch Horn hinunter ins Dischmatal von einer Lawine mitgerissen und stürzten 200 Meter über eine felsige Flanke ab, wie die Bündner Polizei am Montag mitteilte. Sie wurden leicht bis mittelschwer verletzt.

Im Safiental im Kanton Graubünden wurden am Sonntag zwei Eiskletterer im Alter von 33 und 52 Jahren von einer Lawine mitgerissen, als sie über das Eis des Gletscherbachs am Bodenhoren in Safien Thalkirch kletterten. Die Sportler wurden 100 Meter über mehrere Felspartien gespült und verletzten sich leicht.

Tödlich endete ein Lawinenniedergang am Sonntagmorgen in Saas Almagell VS. Insgesamt sechs Tourenskifahrer wurden mitgerissen. Ein 36-jähriger Walliser kam ums Leben, wie die Walliser Kantonspolizei bereits am Sonntag mitgeteilt hatte. Ein 49-Jähriger wurde leicht verletzt. Die übrigen vier Verschütteten kamen mit dem Schrecken davon.

Schneefallgrenze sinkt wieder

Nach einem frühlingshaften Intermezzo kehrt am Dienstag der Winter zurück. Eine Kaltfront sorgt für eine deutliche Abkühlung, die Schneefallgrenze sinkt auf rund 500 bis 800 Meter. So mild wie am Montag werde es danach längere Zeit nicht mehr, schreibt MeteoNews. Im Gegenteil: Gelegentlich seien sogar Schneeflocken bis ins Flachland möglich.

Bei der Lawinengefahr gibt es ein Auf und Ab: Längerfristig ist die Wärme laut Lawinenprognostiker Stucki für die Stabilität der Schneedecke günstig. Der Schnee setze sich und werde durch die Kälte, die nun einsetze, noch stärker gefestigt. Da bereits am Dienstag Schneefall und starker Wind erwartet werden, dürfte die Lawinengefahr dann aber erneut ansteigen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Der letzte Winter ist der zweitwärmste seit Messbeginn im Jahr 1864 gewesen. Grüne Weihnachten gab es nicht nur im ... mehr lesen
Im Tessin lag oberhalb von 1500 Metern über Meer so wenig Schnee wie noch nie am Jahresende.
Die Temperaturen erreichten zu Frühlingsbeginn regional über 18 Grad.
Bern - Pünktlich zum astronomischen Frühlingsbeginn hat sonniges und warmes Wetter am Wochenende den ... mehr lesen
Bern - Wenig Sonne, viel Regen und zeitweise frühlingshafte Temperaturen hat der Februar der Schweiz dieses Jahr gebracht. ... mehr lesen
Für den ganzen Winter zeichnet sich eine Temperatur im Rekordbereich ab.
Mit leichten bis mittelschweren Verletzungen wurden die Männer ins Spital nach Davos geflogen.
Chur - Im Kanton Graubünden sind am Sonntagnachmittag vier Alpinisten von Lawinen mitgerissen worden. Zwei ... mehr lesen
Sitten - In Saas Almagell VS hat sich am Sonntagmorgen eine Lawine gelöst. Insgesamt sechs Tourenskifahrer wurden ... mehr lesen
Lawinenniedergang in der Region Mittelalalin / Saas Almagell.
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des ...
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern wurden Bahnen und der Strom unterbrochen sowie Keller und vereinzelt Strassen überflutet. Im Tessin mussten Strassen wegen Erdrutsches gesperrt werden. 
Hochwassergefahr in Seen und Flüssen Bern - Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und ...
Blitzeinschläge in Europa  Paris - Trauriges Ende eines Fussballspiels und einer Geburtstagsparty: Bei Blitzeinschlägen sind am Samstag 46 Menschen in Deutschland und ...  
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Das neue Modell berechnet zweimal pro Tag Vorhersagen.
Unwetter besser erkennen  Bern - MeteoSchweiz hat nach einer ...  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Unwetter Wassermassen überfluten Bahnen, Keller und Strassen Bern - Ein heftiges Gewitter ist am ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Klimawandel Klimawandel verschärft weltweite Flüchtlingskrise Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge ...
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überschwemmungen 250 Personen sitzen im Valle Malvaglia TI fest Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht ...
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten