Lawrow gegen Übergangsregierung in Syrien
Lawrow und Clinton uneinig im Syrienkonflikt
publiziert: Samstag, 8. Sep 2012 / 12:34 Uhr
Der «konfrontative Schritt» trage nicht zur Lösung bei, sagte Sergej Lawrow. (Archivbild)
Der «konfrontative Schritt» trage nicht zur Lösung bei, sagte Sergej Lawrow. (Archivbild)

Wladiwostok - Im Syrienkonflikt hat Russlands Aussenminister Sergej Lawrow die geplante Bildung einer Übergangsregierung durch die Opposition in Damaskus scharf kritisiert. Der «konfrontative Schritt» trage nicht zur Lösung bei, sagte er am Samstag nach einem Treffen mit US-Aussenministerin Hillary Clinton.

10 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich sprach sich Lawrow für ein Treffen aller Oppositionskräfte in Damaskus aus. Dabei sollten sich die Gegner von Präsident Baschar al-Assad auf eine gemeinsame Position einigen. Der Minister forderte zudem, die Opposition solle einen Verhandlungsführer für Gespräche mit der Regierung ernennen.

«Das ist eine wirkliche Alternative zu einer Fortsetzung des Krieges bis zum Ende», sagte Lawrow. Er warf dem Westen erneut vor, die Rebellen aufzuhetzen. Zudem kritisierte Lawrow die «einseitigen» US-Sanktionen gegen Syrien und den Iran. Die Strafmassnahmen würden zunehmend auch russische Unternehmen und Banken schädigen, betonte er. Dies sei «unzulässig».

Er habe Clinton gegenüber betont, Russland werde sich dafür einsetzen, «dass der UNO-Sicherheitsrat die Erklärung von Genf annimmt», sagte Lawrow weiter. Clinton sagte bei dem Treffen laut US-Diplomaten, die USA seien zur Debatte über eine UNO-Resolution auf der Grundlage der Genfer Pläne bereit. Der Text müsse jedoch Sanktionsdrohungen gegen die Führung Assads beinhalten.

Die UNO-Vetomächte und mehrere arabische Staaten hatten sich Ende Juni in Genf unter Vermittlung des früheren Syrien-Sondergesandten Kofi Annan darauf verständigt, dass einer möglichen Übergangsregierung in Syrien auch Vertreter der Führung von Assad angehören könnten.

Clinton trifft Putin

Bei dem bilateralen Treffen am Rande des Wirtschaftsforums APEC nahe der ostrussischen Stadt Wladiwostok hatte Clinton bei Lawrow für mehr Druck auf Assad geworben. Auch mit Kremlchef Wladimir Putin wollte Clinton zu einem kurzen Vier-Augen-Gespräch zusammenkommen.

Russland ist einer der letzten Verbündeten Assads. Gemeinsam mit China blockierte das Land bereits mehrfach Resolutionsentwürfe des UNO-Sicherheitsrats zur Verurteilung des gewaltsamen Vorgehens von Assads Truppen gegen Regierungsgegner.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Beirut/Tel Aviv - In den Bemühungen um ein Ende des syrischen Bürgerkriegs ... mehr lesen
Der Plan von Kofi Annan ist auch von Russland akzeptiert worden.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat dem neuen Syrien-Sonderbeauftragten Lakhdar Brahimi seine Unterstützung ... mehr lesen
Dem neuen Syrien-Sondergesandten wurde die Unterstützung zugesichert.
Der Syrienbeauftragte der UNO, Lakhdar Brahimi, berichtete heute vor dem Sicherheitsrat über seinen Besuch in Syrien.
New York - Der neue internationale Syrien-Beauftragte, Lakhdar Brahimi, hat am Montag erstmals den UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Dubai - Die Revolutionsgarden des Iran sind nach eigenen Angaben mit Beratern in Syrien vor Ort. Militärische Unterstützung ... mehr lesen 1
Der Iran ist einer der wenigen und zugleich wichtigsten Verbündeten von Präsident Baschar al-Assad. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Aussenministerin Hillary Clinton
Wladiwostok - Die USA wollen im Fall einer weiteren Blockadehaltung Russlands im Syrien-Konflikt notfalls mit gleichgesinnten ... mehr lesen
Genf - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat Erleichterungen für die Arbeit von Helfern des Internationalen Roten Kreuzes ... mehr lesen
Assad hat zugestimmt, dass es nötig ist, die humanitäre Hilfe in Syrien dringend zu verstärken. (Archivbild)
Hunderte Soldaten seien mit 200 Panzern ausgerückt. (Archivbild)
Damaskus - Der russische Präsident Wladimir Putin hält am syrischen Machthaber ... mehr lesen
Brüssel - Die Gespräche von US-Aussenministerin Hillary Clinton in China haben keinen Durchbruch gebracht. Zu ... mehr lesen
Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. (Archivbild)
Dutzende Tote bei schwerem Artilleriebeschuss in Aleppo.
Aleppo/Ankara/Peking - Dutzende Menschen sind am Mittwoch in der nordsyrischen Grossstadt Aleppo durch heftigen ... mehr lesen
Jedes Unternehmen habe sich «ambitionierte Ziele» gesetzt, die Emissionen sollen dabei um bis zu 50 Prozent gesenkt werden.
Jedes Unternehmen habe sich «ambitionierte Ziele» ...
Vertreter von 13 Konzernen machten Zusagen  Washington - Die US-Regierung hat mehr als ein Dutzend Grossunternehmen für den Kampf gegen den Klimawandel verpflichtet. US-Konzerne wie Apple, Coca Cola und General Motors machten Zusagen für die Reduzierung des Treibhausgasausstosses in ihren Werken. 
Ehrgeizige Ziele für erneuerbare Energien Washington - Die US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton stellt eine drastische Ausbreitung der ...
Hillary Clinton gibt erneuerbaren Energien eine Zukunft.
Skandal  London - Wegen eines Skandals um Drogen und Prostituierte steht der stellvertretende ...
Wracksucherorganisation Ocean X-team wurde fündig.
Schweden  Stockholm - Vor der schwedischen ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2690
    Wenn man... ...so einen Seich über das "Bildungsbürgertum" des 18. Jahrhunderts ... gestern 22:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1400
    Das Osmanenreich in den Köpfen der Türken (Erdogan) "wird es nicht mehr lange gelingen, die inneren Widersprüche ... gestern 18:37
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Erdogans Gewaltbereitschaft „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch ... gestern 17:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3184
    R. Erdogan... wird es nicht mehr lange gelingen, die inneren Widersprüche der ... gestern 11:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1400
    Nachtgebet Sie merken wohl gar nicht mehr, wie ausgeleiert ihre Kommentare zum ... So, 26.07.15 23:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1400
    Seien Sie doch mal ein wenig optimistisch, Kubra! Leider aber werden Sie Recht behalten, man kann mit einer Religion ... So, 26.07.15 18:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1400
    Danke für die Neuigkeiten, zombie! Aber sagen Sie uns doch mal, wie es kommt, dass die Chinesen nie Opfer ... So, 26.07.15 18:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 1400
    Kurzum Sollen die andern sich doch gegenseitig tot schlagen, die Hauptsache ... So, 26.07.15 18:21
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 15°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten