Le Petit Prince à la chinoise
publiziert: Montag, 28. Dez 2015 / 08:40 Uhr
Prinzling und «Der kleine Prinz»: Sind in China durchaus unterschiedlich beliebt.
Prinzling und «Der kleine Prinz»: Sind in China durchaus unterschiedlich beliebt.

Es gibt viele kleine Prinzen in China: in der Familie, in der Partei, in der Regierung, in der Wirtschaft und neuerdings als Film. Eine kleine Übersicht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Le Petit Prince von Antoine de Saint-Exupéry erschien bereits 1979 zum ersten Mal in China. Es folgten im Laufe der Jahre über fünfzig weitere Übersetzungen ins Chinesische. Kein Wunder, Saint-Exupérys 1943 erstmals mit Zeichnungen des Autors erschienene Werk war und ist ein Welterfolg, übersetzt in über 150 Sprachen. Mittlerweile war der Kleine Prinz Vorlage für Theaterstücke, Opern, Ballett, Musik, Marionetten-Theater, Kalender, Fernsehsoaps und vieles mehr. Und jetzt seit Mitte Oktober erobert der Kleine Prinz auch die Kinosäle des Reichs der Mitte. Nicht von ungefähr. China ist unterdessen nämlich auch zur Kino-Grossmacht gewachsen und hat im Februar erstmals mit 650 Millionen Dollar Einnahmen die USA (640 Mio. US-$) überholt. Bis 2018, so die Prognosen, soll China Amerika als grössten Film- und Kinomarkt endgültig überholt haben.

Hollywood frisst Kreide

Die Renner im Rekord-Monat waren zur Verwunderung der Branchen-Beobachter für einmal nicht Hollywood-Schinken, sondern einheimisches Schaffen. Seit einiger Zeit schon blickt Hollywood deshalb Richtung China und hat bereits Co-Produktionen laufen. Da pro Jahr nur 34 ausländische Filme gezeigt werden dürfen, ist das ein Muss. Die 34er-Grenze nämlich kann mit Gemeinschafts-Produktionen mit starkem inhaltlichem Bezug zu China geknackt werden. Die chinesische Zensur ist für ausländische Mit-Produzenten kein Problem. Im Notfall frisst - dem Milliarden-Geschäft und dem Profit zuliebe - Hollywood auch Kreide.

Der Animationsfilm Le Petit Prince von Mark Osborne (Kung Fu Panda) - Weltpremiere am diesjährigen Filmfestival von Cannes - hat bereits lobende Kritiken erhalten. Der Kleine Prinz sei eine berührende Geschichte mit universellen Werten. Ein solches Lob ist in China selten, zumal es eine westliche Vorlage ist und «universelle Werte» in China nicht hoch im Kurs stehen.

Viel Nachsicht mit grossen Leuten

Wie schon der Bucherfolg des französischen Prinzchens gezeigt hat, kommt die Botschaft im modernen China gut an, nämlich Liebe, Herz und Aufrichtigkeit. Als Kind wurde mir vom Au-pair-Mädchen Micheline aus der Romandie Le Petit Prince von Anfang bis Ende vorgelesen, Ich war begeistert, gerührt, vergoss Tränen. Die Aufhebung der Einsamkeit in der Freundschaft war eine der Lektionen fürs Leben. In besonders guter Erinnerung aber ist mir als Knirps die wahrlich geniale Erkenntnis des Petit Prince haften geblieben: «Kinder müssen mit grossen Leuten viel Nachsicht haben».

Ob chinesische Kinder diese Botschaft wohl verstehen? Die Erwachsenen jedenfalls werden diesen Satz entweder nicht kapieren, oder rundweg von sich weisen. Mit der seit 1980 geltenden Ein-Kind-Familienpolitik nämlich sind die Einzelkinder zu «kleinen Prinzen» und «kleinen Prinzessinen» geworden. Ihnen wird auf subtile Weise eingeträufelt, sie müssten die Träume ihrer Eltern und Grosseltern erfüllen.

«Xiao Wangzi»

Vom Kindergarten bis zur Universität stehen die «kleinen Genies» unter grossem Druck. Leistung, Leistung und nochmals Leistung fordern ein Vater, eine Mutter, zwei Grossmütter und zwei Grossväter. Wenn in kurzem die Ein- zur Zwei-Kind-Politik gelockert werden wird, könnte der Druck sich etwas vermindern. Doch für die jetzige Generation ist das ein schwacher Trost. Zu hoffen bleibt, dass viele chinesische Kinder jetzt den Film «Xiao Wangzi» (Le Petit Prince) sich ansehen dürfen, vielleicht am besten mit Papa, Mama, zwei Omas und zwei Opas....

Doch es gibt in der Volksrepublik China noch andere kleine Prinzen. Diese jedoch sind bei der breiten Bevölkerung nicht besonders beliebt. Die Princelings, die Prinzchen also, sind nämlich Kinder und Grosskinder alter Revolutionäre, insbesondere der «Acht Unsterblichen» - darunter der grosse Revolutionär und Reformer Deng Xiaoping und der Kampfgenossen des «Grossen Steuermanns und Vorsitzenden» Mao Dsedong.

«Taizi»

In Politik und Wirtschaft haben diese auch als «Kron-Prinzen und Prinzessinen» (Taizi) Bezeichneten dank besten Beziehungen oder gar korrupten Machenschaften grosse Vorteile. Viele studierten und studieren komfortabel im Ausland, am liebsten an einer Elite-Uni in den USA - so bereits die Kinder von Deng Xiaoping oder, um ein anderes Beispiel zu nehmen, die Tochter des jetzigen Staats- und Parteichefs Xi Jinping. Auch das ehemalige Politbüromitglied Bo Xilai, einst mächtiger Parteichef der 30-Millionen-Metropolis Chongjing, war als Princeling gut vernetzt, fiel dann aber tief und sitzt heute wegen Korruption und Machtmissbrauch lebenslänglich im Gefängnis. Sein Vater war der «Unsterbliche» Bo Yibo. Im mächtigsten, entscheidenden Organ Chinas, dem Ständigen Ausschuss des Politbüros, sind vier der sieben Mitglieder Princelings, darunter Staats-, Partei- und Militärchef Xi Jinping. Ebenfalls ein «Kronprinz» ist der Gouverneur der Volksbank - der Notenbank - Zhou Xiaochuan.

Eine neue Elite-Klasse also ist entstanden. Der Einfluss freilich der «Kronprinzen» in Politik und Wirtschaft, glaubt man chinesischen Beobachtern, habe sich in den letzten Jahren vermindert. Die harte, kompromisslose Anti-Korruptionspolitik von Parteichef Xi Jinping habe dazu wesentlich beigetragen. Denn nicht nur auf nationaler, sondern auch auf Provinz- und Lokalebene haben sich Eliten gebildet, die auf jahrzehntelangen, engen Seilschaften fussen. Oder anders ausgedrückt: in China gilt trotz vieler guter Gesetze noch immer «The Rule of Man» und (noch) nicht «The Rule of Law».

Das Land unter dem Himmel

Allerdings hat einer der acht Unsterblichen die Princelings verteidigt. Chen Yun, von der Gründung der Volksrepublik 1949 bis in die ersten Reformjahre in den 1980er-Jahren die graue Wirtschafts-Eminenz, gab den führenden Genossen einen Ratschlag mit auf den Weg: «Das Land unter dem Himmel sollte eines Tages den Princelings übergeben werden. Den Princelings können wir vertrauen, dass sie nicht das Grab für die Partei schaufeln werden».

(Peter Achten / Peking/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Staats- und Parteichef Xi Jinping ist im Westen in kürzester Zeit vom möglichen «Gorbatschow Chinas» zum «neuen Mao» mutiert. Getrübte Wahrnehmung? mehr lesen
Xi-Teller neben Mao-Büste: Weder China-Gorbi noch Mao Wiedergänger: Xi Jinping, unangefochtener Staatschef der VR-China.
Bilder aus (für ihn) besseren Zeiten: Zhou Yongkang zu seiner Zeit als Minister für innere Sicherheit.
Achtens Asien Der grösste Tiger im Kampf gegen die Korruption, Zhou Yongkang, ist erlegt. China steht, wenn nicht alles täuscht, vor ... mehr lesen
Achtens Asien Kaum vom 3. Plenum des 18. Zentralkomitees der KP im November verabschiedet, nehmen die chinesischen Reformen langsam ... mehr lesen
Zwecks moralischer Aufrüstung im harten kapitalistischen Alltag wird aus der Mottenkiste der Geschichte der selbstlose Mustersoldat aus den 60er-Jahren hervorgeholt
Wo «Prinzchen» gekrönt werden: Grosse Halle des Volkes, Peking.
Achtens Asien Wie anderswo auf der Welt, zum Beispiel jetzt gerade in den USA, werden Sachgeschäfte und noch viel mehr die Strategien durch Personalentscheide entschieden. So ist es auch in China. mehr lesen
Achtens Asien Nicht völlig unerwartet ist der ehemalige Parteichef von Chongqing, Bo Xilai, aus der Partei ausgeschlossen worden. ... mehr lesen
Der Sturz ist besiegelt: Prinzling Bo Xilai.
Galerie Urs Meile Zeitgenössische Chinesische Kunst Luzern Schweiz Beij ...
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des ...
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen 
Chinesischer Bürgerrechtler Harry Wu gestorben Washington - Der chinesische Menschenrechtsaktivist Harry Wu ist tot. Wu ...
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Nordkoreaner feiern Parteikongress Pjöngjang - Das nach Atomwaffen strebende Nordkorea hat am Dienstag den ersten Kongress der herrschenden ...
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten