Sechs frühere Offiziere verurteilt
Lebenslange Haftstrafen für argentinische Ex-Offiziere
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 10:07 Uhr
Sechs frühere Offiziere müssen lebenslang hinter Gitter. (Symbolbild)
Sechs frühere Offiziere müssen lebenslang hinter Gitter. (Symbolbild)

Buenos Aires - In einem Prozess um die Ermordung von Häftlingen während der Militärdiktatur in Argentinien sind sechs frühere Offiziere zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Weitere sechs Angeklagte wurden zu jeweils 25 Jahren Haft verurteilt, während zwei weitere freigesprochen wurden, wie die Justiz mitteilte.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Gericht in Mar del Plata sprach am Montag Ex-General Alfredo Manuel Arrillaga, die früheren Oberste Leandro Edgar Marquiegui, Eduardo Jorge Blanco und Jorge Luis Toccalino und die beiden ehemaligen Offiziere Ernesto Alejandro Agustoni und José Carmen Beccio Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig.

In dem Prozess ging es um den Mord an 85 Häftlingen in mehreren teils geheimen Polizeigefängnissen in Mar del Plata und der Stadt Necochea während der Junta-Herrschaft der Jahre 1976 bis 1983.

Laut einem Bericht wurden in den Jahren 2008 bis 2012 in 61 Prozessen um Verbrechen während der Militärdiktatur 270 Angeklagte verurteilt. 15 weitere Prozesse laufen noch.

Bis zu 30'000 Oppositionelle verschwunden

Die Annullierung der Amnestiegesetze aus der Zeit der Diktatur hatte nach dem Amtsantritt von Präsident Nestor Kirchner im Jahr 2003 die Wiederaufnahme von Prozessen gegen die Verantwortlichen erlaubt. Cristina Fernández de Kirchner, die im Jahr 2007 ihrem Mann an der Staatsspitze nachfolgte, setzt diese Politik fort.

Argentinien war in den Jahren 1976 bis 1981 von Diktator Jorge Videla regiert worden, in den Jahren 1982 bis 1983 war Reynaldo Bignone an der Macht. Unter ihrer Herrschaft sollen bis zu 30'000 Oppositionelle verschwunden sein.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Die Gründerin einer argentinischen Menschenrechtsgruppe hat ihren eigenen vor 36 Jahren von den ... mehr lesen
Die Junta stahl etwa 500 Kinder von Regimekritikern.
Buenos Aires - Der ehemalige Machthaber Argentiniens, Jorge Rafael Videla, ist am Donnerstag zu 50 Jahren Haft ... mehr lesen
Der ehemalige Machthaber Argentiniens, Jorge Rafael Videla.
Reynaldo Bignone.
Buenos Aires - In Argentinien ist der letzte Chef der früheren Militärjunta, Reynaldo ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Der Fall Raif Badawi trifft international auf viel Kritik.
Der Fall Raif Badawi trifft international auf viel ...
Strafe in Saudi-Arabien erneut ausgesetzt  Riad - Zum dritten Mal in Folge ist der in Saudi-Arabien zu 1000 Stockhieben verurteilten Blogger Raif Badawi verschont worden. Badawis Frau ist sehr besorgt über die Gesundheit ihres Gatten. 
Ehefrau «sehr besorgt» um Zustand des Bloggers Badawi Ottawa - Der Gesundheitszustand des zu tausend Peitschenhieben verurteilten saudiarabischen ...
Obama verteidigt Bündnis mit Saudi-Arabien Riad - US-Präsident Obama hat die Kooperation mit Saudi-Arabien trotz aller ...
Deutsche Regierung stoppt Waffenexporte nach Saudi-Arabien Berlin - Die deutsche Regierung hat einem Zeitungsbericht ... 7
These eines Suizids  Buenos Aires - Knapp zwei Wochen nach dem mysteriösen Tod des argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman verfestigt sich nach Angaben der Ermittler die These eines Suizids. An der neben der Leiche gefundenen Waffe seien einzig DNA-Spuren des Toten festgestellt worden.  
Agenten des SI warf Kirchner vor, in «Komplizenschaft» mit Staatsanwälten und Journalisten, Angriffe und haltlose Klagen gegen sie zu führen.
Kirchner will nach Nisman-Tod argentinischen Geheimdienst auflösen Buenos Aires - Argentiniens Präsidentin geht in die Offensive: Cristina Fernández de Kirchner will den ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1550
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Vertrauen stärken für den Klimaschutz Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten