Lebensmittel werden erschwinglicher
publiziert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 12:49 Uhr
Sieben Prozent der Ausgaben eines Schweizer Haushalts sind Lebensmittel.
Sieben Prozent der Ausgaben eines Schweizer Haushalts sind Lebensmittel.

Bern - Schweizer Haushalte haben im zweiten Weltkrieg über 35 Prozent ihres Budgets für Lebensmittel ausgegeben, heute sind es noch rund 7, mit Alkohol und auswärtiger Verpflegung 13 Prozent. Jede achte beschäftigte Person in der Schweiz hat beruflich mit Nahrungsmitteln zu tun.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der Publikation «Vom Feld bis auf den Teller. Übersicht über die Lebensmittelkette» hervor, die das Bundesamt für Statistik veröffentlicht hat. Danach verbrauchten die 7,7 Millionen Einwohner der Schweiz 2008 5,5 Millionen Tonnen Nahrungsmittel und Getränke (ohne Mineralwasser). Davon waren ein Fünftel Milch und Milcherzeugnisse.

140 Kilogramm Milch und Milcherzeugnisse

Eine Person konsumierte pro Jahr 140 Kilogramm Milch und Milcherzeugnisse sowie 94 Kilogramm Gemüse, 70 Kilogramm Getreide und 53 Kilogramm Fleisch. Im Durchschnitt standen jeder Person pro Tag rund 13,7 Megajoule (3300 Kilokalorien) in Form von Nahrungsmitteln und Getränken zur Verfügung.

Die Ausgaben der Schweizer Bevölkerung für Nahrungsmittel, Getränke und Ausser-Haus-Verpflegung stiegen 2001 bis 2005 um 10 Prozent - von 50 auf 55 Mrd. Franken. Die Bevölkerung wuchs in dieser Zeit um 6,1 Prozent.

2008 gab ein Haushalt pro Monat im Schnitt 660 Franken für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke aus. Für die auswärtige Verpflegung kamen weitere 460 Franken und für alkoholische Getränke 70 Franken monatlich dazu.

Mehr Gastronomie-Beschäftigte

Die Lebensmittelproduktion hat eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung für die Schweiz: 2008 waren rund 100'700 Arbeitsstätten in der Lebensmittelbranche tätig, sie stellten 531'500 Arbeitsplätze. Jede achte beschäftigte Person hat bei der Berufsarbeit direkt mit Lebensmitteln zu tun.

Während beim Nahrungsmittel-Grosshandel die Zahl der Beschäftigten 2001 bis 2008 um 4,1 Prozent wuchs, musste im Detailhandel jedes 8. Geschäft schliessen, und die Anzahl Beschäftigte nahm um 4,4 Prozent ab. Mit dieser steigenden Zahl von Ladenschliessungen wird die Entfernung der Lebensmittelgeschäfte für die Bevölkerung grösser.

In der Gastronomie wuchs die Zahl der Beschäftigten um 3,4 Prozent. Das ist eine Folge des Trends zur vermehrten Ausser-Haus-Verpflegung.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Haushalte in der ... mehr lesen
Durchschnittlich gibt ein Haushalt monatlich rund 1200 Franken für Essen und Trinken aus.
Die Herkunft von Gemüse und Früchten ist in der Schweiz oft ein Problem.
Bern - Wer wissen will, wo Aprikosen, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Service-Personal sollte nicht zu viel Haut zeigen, sondern eher auf ein dezentes Outfit setzen.
Service-Personal sollte nicht zu viel Haut zeigen, sondern ...
Publinews Berufsbekleidung ist nicht nur Erkennungszeichen einer Innung, sondern unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Je nach Branche existieren diverse Vorgaben und Regularien, so dass sich die Berufsbekleidung zum Beispiel für Mitarbeiter in der Gastronomie von der Systemgastronomie grundlegend unterscheidet. mehr lesen  
auf Gummireifen in die Zukunft  Im Dezember 2016 wurde, wie jedes Jahr um diese Zeit, wieder der neueste Guide Michelin vorgestellt. Wieder einmal haben die ... mehr lesen
Michelin Reifen
Die Elektroautos für schnelle Rennfahrten sorgen für Spass bei jung und alt.
Publinews Formel Fun  Formel Fun ist eine neuartige ... mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten