Lebensmitteleinkäufe im Web boomen
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 08:58 Uhr
Die Schweizer benutzen das Internet vor allem auch für Reisebuchungen.
Die Schweizer benutzen das Internet vor allem auch für Reisebuchungen.

Frankfurt am Main - Die Bereitschaft, Lebensmittel über das Internet zu bestellen, ist in den vergangenen zwei Jahren weltweit um 44 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsinstitut Nielsen, das 28.000 Internetnutzer in 56 Ländern befragt hat.

5 Meldungen im Zusammenhang
Während sich ein globaler Trend im Konsumverhalten der Internetnutzer abzeichnet, hinken Deutschland und Österreich hinterher. Nur sieben Prozent aller Deutschen geben an, dass sie im nächsten halben Jahr planen, Lebensmittel und Getränke im Web zu bestellen. In Österreich wollen sogar nur sechs Prozent der Befragten ihre Lebensmitteleinkäufe über das Internet tätigen. Die Schweiz kommt mit 18 Prozent auf einen etwas höheren Wert.

Kauf von Produktkategorie abhängig

Vor allem als Informationsmedium hat sich das Internet im Lebensmittel-Sektor etabliert. 61 Prozent der Befragten nutzen nach eigenen Angaben das Internet, um sich über Produkte vorab zu informieren und Kundenrezensionen zu lesen. Hier nähert sich Deutschland mit 54 Prozent dem weltweiten Durchschnitt. 41 Prozent gaben zudem an, dass sie im Internet nach Sonderangeboten suchen und 21 Prozent durchforsten das Netz nach Coupons.

Den Forschern zufolge wird durch die Studie ersichtlich, dass Onlineshopping den Käufern wichtige Aspekte wie Bequemlichkeit, günstige Preise und Auswahl bietet, ob es jedoch zum Kauf im Internet kommt, hängt stark von der Produktkategorie ab. «Bei Kleidung oder Büchern ist die Kaufabsicht über Online-Kanäle in Deutschland am weitesten verbreitet», schreiben die Marktforscher in ihrer Analyse.

Erheblicher Einfluss festgestellt

In Österreich ist die Kaufabsicht bei Büchern oder Veranstaltungstickets am weitesten verbreitet. Die Schweizer benutzen das Internet vor allem für Reisebuchungen und für den Kauf von Kleidung, Accessoires, Schuhen oder auch Schmuck. Generell stellt Nielsen einen erheblichen Einfluss der digitalen Welt auf den Einkauf von «Gütern des täglichen Bedarfs» fest. «Für erfolgreiches Marketing müssen Hersteller, Handel und Werbewirtschaft wissen, welche Käufergruppen sich in besonderem Masse digital orientieren, um die richtigen Zielgruppen mit den richtigen digitalen Strategien anzusprechen», so die Forscher.

«Die Untersuchung wird seit 2005 in unregelmässigen Zeitabständen durchgeführt - das letzte Mal vor zwei Jahren», erklärt Marie-Luise Sebralla von Nielsen. «Damit ein Land in die Umfrage aufgenommen wird, müssen mindestens 60 Prozent der Bevölkerung oder zehn Mio. Menschen über einen Internetzugang verfügen.»

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Einkaufen im Internet konkurrenziert immer mehr den traditionellen Einkauf im Laden. Eine Kombination von beiden ... mehr lesen
Einkaufen via Internet ist beliebt.
New York/Kiel - Das Überhandnehmen der Riesen im E-Commerce stellt bisherige Konzepte des Handels in Frage. mehr lesen 
Zürich - Für Konsumentinnen und Konsumenten in allen Teilen der Welt bleibt das Internet die wichtigste Anlaufstelle für die ... mehr lesen
Bequem Einkaufen im Internet ist beliebt.
Einkaufen im Detailhandel war gestern.
Berlin - Deutsche Konsumenten kaufen ihre Elektrogeräte immer öfter über das Internet. Mittlerweile liegt der Online-Anteil ... mehr lesen
Barbie-Puppen sind nicht mehr gefragt.
Barbie-Puppen sind nicht mehr gefragt.
Mattel in den roten Zahlen  El Segundo - Liebesentzug für Barbie: Wegen sinkender Absätze mit der langbeinigen Traditionspuppe ist der weltgrösste Spielzeugkonzern Mattel in die roten Zahlen gerutscht. Dazu trugen auch schwächere Verkäufe im Geschäft mit Fisher-Price-Kleinkindspielzeug bei. 
Mega Brands ist der Produzent der Mega-Bloks-Bausteinen.
Mattel kauft Lego-Rivalen Mega Brands New York - Der «Barbie»-Hersteller Mattel verstärkt sich mit Bauklötzen. Die weltgrösste Spielwaren-Firma übernimmt für 460 Milionen ...
Bis 2019  Strassburg - Plastik verpestet Weltmeere, Flüsse und die Natur. Das EU-Parlament will deshalb in den kommenden Jahren die Plastik- und ... 1
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden.
Heftige Kritik am Vorgehen des BAFU bei Plastiksäcken Bern - Interessierte Kreise haben am Freitag über die Umsetzung des vom Parlament beschlossenen ...
Über die Umsetzung des Verbots von Gratis-Plastiksäcken ist noch kein Entscheid gefallen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2213
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2088
    Lediglich... ein Versuch der Regierung, Recht und Ordnung vor einer beobachtenden ... So, 13.04.14 22:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2088
    Europa... wird noch über viele Jahre Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen müssen. ... So, 13.04.14 11:34
  • Heidi aus Oberburg 957
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
  • keinschaf aus Henau 2213
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2213
    Verdichtetes Bauen Das Unwort des Jahrzehnts, propagiert von jenen, die in grosszügig ... Fr, 11.04.14 01:39
  • DrPeterMeier aus Basel 1
    Geld zu dicht auf den Banken Ich habe gehört, dass man laut Studien jetzt auch auf den Banken einen ... Do, 10.04.14 19:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2088
    Vielleicht... hat sich die Zukunft von R. Erdogan bereits entschieden. Er wird vom ... Do, 10.04.14 11:40
Das Auto prallte am Donnerstagabend gegen eine Hausmauer.(Symbolbild)
Unglücksfälle 79-Jährige verwechselt Brems- mit Gaspedal Hausen AG - Eine betagte Automobilistin hat am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 9°C 9°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Luzern 4°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten