Lega gewinnt dritten Sitz in Lugano
Lega erobert Lugano
publiziert: Sonntag, 14. Apr 2013 / 17:21 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Apr 2013 / 19:42 Uhr
Der abtretende Lega-Staatsrat Marco Borradori erhielt die meisten Stimmen aller Kandidaten.
Der abtretende Lega-Staatsrat Marco Borradori erhielt die meisten Stimmen aller Kandidaten.

Lugano - Bei den Gemeindewahlen in Lugano TI hat Marco Borradori (Lega) das Duell gegen den bisherigen Stadtpräsidenten Giorgio Giudici( FDP) gewonnen. Der abtretende Staatsrat erlangte deutlich mehr Stimmen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Lega dei Ticinesi ist nun stärkste Partei in der Stadtregierung. Sie sicherte sich auf Kosten der FDP einen zusätzlichen Sitz und stellt in Zukunft drei von sieben Exekutivmitgliedern. Die Freisinnigen verlieren einen ihrer drei Sitze. SP und CVP behalten jeweils ein Mandat.

Das beste Ergebnis aller Kandidaten erzielte Marco Borradori (Lega) mit 14'212 Stimmen. Giorgio Giudici (FDP) liegt mit 12'725 Stimmen deutlich hinter ihm. Theoretisch hat er die Möglichkeit, im Duell um das Amt des Stadtpräsidenten Borradori zu einer Stichwahl herauszufordern.

Auf Anfragen von Journalisten sagte er am Sonntag, bis Montag über die verschiedenen Optionen nachzudenken. «Ich werde es mit meiner Familie besprechen», sagte er gegenüber dem Tessiner Radio und Fernsehen (RSI). Er wollte aber auch nicht ausschliessen, alternativ ganz aus der Stadtregierung zurückzutreten.

Verstorbener Bignasca gewählt

In die Stadtregierung wurde auch der verstorbene Lega-Präsident Giuliano Bignasca gewählt. Er erhielt 9001 aller Stimmen. An seine Stelle tritt den Ergebnissen zufolge der Grossrats-Präsident Michele Foletti (Lega), der 8875 Stimmen erhielt.

Lorenzo Quadri (Lega) mit 11'360 Stimmen und Giovanna Masoni Brenni (FDP) mit 10'300 Stimmen konnten ihre Sitze verteidigen. Neu tritt die Sozialdemokratin Cristina Zanini Barzaghi (4604 Stimmen) in die Stadtregierung ein. Angelo Jelmini (CVP) hält seinen Platz mit 5494 Stimmen.

Jubel auf der Piazza

Vor dem Municipio in Lugano, wo sich am Sonntag Hunderte von Menschen versammelt hatten, brach Jubel aus, als die Ergebnisse bekannt wurden. Die Lega und Marco Borradori wurden mit Applaus und Knallkörpern gefeiert. Borradori sagte gegenüber Tessiner Medien, einer möglichen Stichwahl ohne Besorgnis entgegenzublicken.

Er hoffe aber, dass sein Kontrahent in jedem Fall der Stadtregierung erhalten bleibe. Giudici, der 29 Jahre lang an der Spitze der Stadt stand, wirkte in Interviews deutlich mitgenommener. Schon im Vorfeld zur Wahl hatte er offen gelassen, ob er auch als einfacher Municipale in der Exekutive verbleiben würde.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Die Lega dei Ticinesi ... mehr lesen
Zuletzt versuchte Norman Gobbi, jedoch im Gewand der SVP, vergeblich erster Tessiner Bundesrat seit 1999 zu werden.
Marco Borradori.
Lugano - Der bisherige Stadtpräsident von Lugano, Giorgio Giudici (FDP), verzichtet auf eine Stichwahl um den Thron der Stadt. Sein Kontrahent Marco Borradori (Lega), der bei den Gemeindewahlen ... mehr lesen
Lugano - Der bisherige Gemeindepräsident von Lugano, Giorgio Giudici (FDP), will ... mehr lesen
Giorgio Giudici, Bürgermeister von Lugano.
Der verstorbene Lega-Chef Giuliano Bignasca mit Michele Barra.
Bellinzona - Die Lega dei Ticinesi ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lugano - Der Tessiner Präsident der Lega dei Ticinesi, Giuliano Bignasca, ist gestorben. Der Tessiner Staatsrat Norman Gobbi bestätigte am Donnerstag eine Meldung über den plötzlichen Tod des prominenten Politikers. mehr lesen  6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten ... mehr lesen  
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten