Lehnt Pipilotti Rist den St. Galler Kulturpreis ab?
publiziert: Donnerstag, 7. Jun 2007 / 10:22 Uhr

St. Gallen - Die St. Galler Künstlerin Pipilotti Rist überlegt sich, den Kulturpreis der St. Gallischen Kulturstiftung abzulehnen. Sie ist enttäuscht, dass der Kantonsrat am Dienstag beschloss, ihr Filmprojekt «Pepperminta» nicht zu unterstützen.

Die SVP verweigerte Pipilotti Rist die Fördergelder.
Die SVP verweigerte Pipilotti Rist die Fördergelder.
1 Meldung im Zusammenhang
Die St. Gallische Kulturstiftung will die Video-Künstlerin Pipilotti Rist mit dem mit 30'000 Franken dotierten Kulturpreis auszeichnen.

Der Preis wird nur alle drei Jahre vergeben. «Ich hätte Nein sagen müssen», sagte Pipilotti Rist gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz von Schweizer Radio DRS.

Pipilotti Rist ist enttäuscht. Die St. Galler Kantonsregierung wollte ihr Filmprojekt «Pepperminta» mit 300'000 Franken aus dem Lotteriefonds unterstützen.

Auf Antrag der SVP-Fraktion strich das Parlament den Beitrag. Die SVP hatte argumentiert, es seien junge Künstler zu fördern, nicht eine weltbekannte Künstlerin wie Rist.

Verständnis für Rist

Elisabeth Keller, Präsidentin der St. Gallischen Kulturstiftung, kann diese Argumente nicht nachvollziehen, wie sie gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Keller bedauert den Entscheid des Parlaments. Sie habe Verständnis für die Enttäuschung Pipilottis.

Keller begreift auch, dass Rist in einer ersten Reaktion darüber nachdenkt, den Preis der St. Gallischen Kulturstiftung auszuschlagen.

Mit diesem Ansinnen sei die Künstlerin aber noch nicht an sie herangetreten. Keller ist guter Dinge, dass Pipilotti Rist den Preis annehmen wird: «Sie würde die Falschen bestrafen».

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher ...
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup Aimondo Preisträger des bedeutendsten Innovationswettbewerbs Deutschlands. Mit dem TOP100-Siegel gelangt es offiziell in den Kreis der europäischen Innovationselite. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke bezeichnen die Leistungen des Teams als «konsequent innovativ und durchgängig zu herausragendem Innovationserfolg führend». Mehr als einhundert Indikatoren aus der internationalen Forschung sowie die Analyse von mehr als 10.000 Unternehmen bilden die Vergleichsgrundlage. mehr lesen  
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte ... mehr lesen
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit 30'000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 24. Oktober 2016 in der Akademie in der Münchner Residenz überreicht. mehr lesen  
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 10°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten