Reform der Collèges
Lehrer streiken gegen Reformpläne der Erziehungsministerin
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 23:09 Uhr

Paris - Mit einem Streik haben Lehrer in Frankreich gegen eine umstrittene Schulreform protestiert. Landesweit gaben Lehrerinnen und Lehrer am Dienstag keinen Unterricht, in Dutzenden Städten waren Demonstrationen geplant.

Laut dem Erziehungsministerium beteiligte sich an den öffentlichen Mittelschulen rund jeder vierte Lehrer an dem Streik, eine Gewerkschaft sprach von mehr als jedem Zweiten.

Die Reform der Collèges genannten Mittelschulen sei «unverzichtbar» und werde umgesetzt, sagte Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem. Sie wolle aber auf jede «Sorge» der Lehrer eingehen und sei offen für Diskussionen, betonte die 37-Jährige.

Sie hatte das als politischen Schleudersitz bekannte Bildungsministerium im vergangenen August übernommen und muss nun ihre erste grosse Bewährungsprobe durchstehen.

Rückendeckung bekam sie von Premierminister Manuel Valls. «Ich bin zuversichtlich, dass diese Reform wie geplant umgesetzt wird», sagte der Premier. Ein entsprechendes Dekret werde «so schnell wie möglich» veröffentlicht.

Seit längerem Debatte

Die geplante Reform sorgt schon seit Wochen für erregte Debatten in Frankreich. Die regierenden Sozialisten sehen wegen des schlechten Abschneidens französischer Schüler in internationalen Vergleichstests dringenden Reformbedarf beim Collège, einer vierjährigen Gesamtschule zwischen Grundschule und Gymnasium.

Zentrale Punkte der Reform sind mehr Autonomie für die Collèges, eine Verstärkung der Einzelbetreuung von Schülern und ein Ausbau des interdisziplinären Angebots.

Auf heftigen Widerstand unter anderem der konservativen Opposition und von Intellektuellen stossen unter anderem Pläne, den Latein- und Altgriechischunterricht in seiner bisherigen Form abzuschaffen und die Sprachen in interdisziplinären Kursen zu Sprachen und Geschichte der Antike zu unterrichten.

Deutschunterricht soll früher beginnen

Reformiert werden soll auch das Deutschangebot an den Mittelschulen: Allgemein soll mit der zweiten Fremdsprache ein Jahr früher begonnen werden als bisher, und zwar in der siebten Klasse.

Im Gegenzug sollen aber spezielle Angebote gestrichen werden, bei denen zwei Fremdsprachen - häufig Englisch und Deutsch - bereits ab der sechsten Klasse unterrichtet werden. Die Klassen gelten zwar als Erfolgsmodell, für die sozialistische Regierung profitieren aber mit nur rund 15 Prozent der Schüler zu wenige vom Angebot.

Die Pläne haben auch die deutsche Regierung auf den Plan gerufen, die befürchtet, in Frankreich könnte als Folge der Reform die Zahl der Deutschschüler sinken. Vallaud-Belkacem bekräftigt dagegen, mit der Reform werde der Deutschunterricht gestärkt.

Ähnlich äusserte sich Frankreichs Staatschef François Hollande am Dienstag nach einem Treffen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. In Folge der Reform würden künftig «mehr junge Franzosen Deutsch lernen als heute». Zudem sollten Hunderte Deutschlehrer zusätzlich eingestellt werden.

Merkel betonte: «Wir sind der festen Überzeugung, dass das Erlernen der gegenseitigen Sprache ein wesentlicher Punkt ist.» Sie wolle dafür sorgen, dass das Interesse an der französischen Sprache in Deutschland aufrechterhalten werde.

 

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. ... mehr lesen
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten