Leichenschau zum Valentinstag
publiziert: Donnerstag, 13. Feb 2014 / 09:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Feb 2014 / 07:42 Uhr
Der x-fache Valentin - und alle Reliquien sind echt!
Der x-fache Valentin - und alle Reliquien sind echt!

Am 14. Februar ist Valentinstag. Aus diesem Grund ein kurzer Blick darauf, wer dieser Valentin denn angeblich gewesen sei und wo überall seine sterblichen Überreste zu besichtigen sind - eine wahre Europatournee der Gebeine!

1 Meldung im Zusammenhang
Der Totenkult ist bekanntlich unverzichtbarer Bestandteil des Katholizismus. Gehuldigt wird nicht nur dem scheint's wieder Auferstandenen sondern auch einer grossen Zahl von ehemaligen treuen Dienern der ehrenwerten Glaubensgemeinschaft. So auch dem Valentin aus dem Mittelitalienischen Terni, der angeblich - kurz bevor seine Körperlänge amtlich um geschätzte 25 Zentimeter reduziert wurde - einer blinden Schülerin, die ihm von deren Vater anvertraut worden war, ein Briefchen verschickt hatte, worauf sie plötzlich sehen konnte. Zuvor soll dieser Valentin entgegen den römischen Vorschriften Pärchen vermählt und ihnen während der Zeremonie Blumen aus seinem eigenen Garten geschenkt haben.

Die Beweislage für diese Geschichtchen ist dünn, aber Langzeitwirkungen des resultierenden Valentinkults, bei dem vermutlich über die Zeit die angeblichen oder echten Biografien mehrerer Valentins miteinander verwoben wurden, sind bekannt: für Schreibwaren-, Blumen- und Schokoladenhändler ist der 14. Februar fast wie Weihnachten.

Zumindest das Blumenschenken hatte wohl ein römisches Vorbild: Am selben Kalendertag wurde der damaligen Chefgöttin Juno gehuldigt. Dennoch ist die gewerbliche Marketingmaschinerie eine vergleichsweise neuzeitliche Erscheinung. Deutlich älter ist die Stimulierung des kircheneigenen Reliquienhandels. Beschränkten sich die Römer noch darauf, den mutmasslichen Original-Valentin auf Halshöhe zweizuteilen, zerlegten später Päpste und andere Gebeineverwalter dessen sterblichen Überreste (oder was dafür ausgegeben wurde) in weitaus mehr Einzelteile und beschenkten so Aussenstellen in ganz Europa. Aus aktuellem Anlass eine kleine Leichenschau (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Den ganzen Valentin hat nach eigenen Angaben das schwäbische Krumbach zu bieten, die Reliquie war ein Geschenk eines venezianischen Adligen aus dem Jahr 1735.
  • Auch das südfranzösische Roquemaure hat den ganzen Valentin im Angebot - seit 1868.
  • Ebenfalls seit 1868 hat auch die Kirche John Duns Scotus in Glasgow einen eigenen, vollständigen Valentin.
  • Der Wiener Stephansdom nennt seine Reliquienabstellkammer Valentinskapelle, natürlich benannt nach den Gebeinen des berühmtesten Dauergastes darin. Und selbstredend: Auch dieser Valentin liegt unversehrt und vollständig.
  • Die Dubliner Karmelitenkirche macht geltend, dass sie seit 1836 massgebliche Teile der Gebeine Valentins besitzt, ebenso ein durch sein Blut gefärbtes kleines Gefäss.
  • Die Basilica Santa Maria in Cosmedin in Rom behauptet, den Valentinischen Schädel ihr Eigentum nennen zu können.
  • Die St. Valentinskirche im Deutschen Kiedrich soll die Wirbelsäule lagern - und ebenfalls Schädelteile, die früher im 60km entfernten Worms aufbewahrt wurden. Ein paar Knochensplitter haben die Wormser 1875 zurückerhalten.
  • In Prag will man 2002 ein Schulterblatt wieder entdeckt haben, das im 17. oder 18. Jahrhundert dorthin gebracht worden sein soll.
  • Das polnische Chełmno ist stolz auf immerhin zwei valentinische Finger.

Natürlich sind die Reliquien alle zweifelsfrei echt. Man muss nur genug daran glauben.

Happy Valentine, allerseits!

NB: Auch Passau (nicht auf der Karte abgebildet) hat Überreste eines Valentin im Angebot. Aber bei dem soll es sich um denjenigen handeln, der Valentin von Rätien genannt wurde.

(Andreas Kyriacou/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neckarsulm/St. Andrä-Wördern - Der Discounter Lidl lädt seine Kunden mit Smartphone-App zum Küssen ein. mehr lesen
Lidl fördert die allgemeine Knutscherei. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, ...
Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen 2
Am 6. April wurde in Bangladesch erneut ein Online-Aktivist von religiösen Extremisten auf offener Strasse regelrecht ... mehr lesen   1
Nazimuddin Samad ist seit 2013 der 10. Online-Aktivist, der in Bangladesch umgebracht wurde.
Plakate im öffentlichen Raum laden dazu ein, den Satz «Jesus ist.» zu vervollständigen. Vertreter der Landeskirchen und der Uni-Theologie werden als Mitglieder des Patronatskomitee präsentiert und verleihen so der Missionskampagne einen offiziösen Touch. mehr lesen   4
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten