Leichnam Arafats soll Ende November exhumiert werden
publiziert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 15:04 Uhr
Der Leichnam des ehemaligen Palästinenserpräsidenten wird nach Ramallah gebracht.
Der Leichnam des ehemaligen Palästinenserpräsidenten wird nach Ramallah gebracht.

Nanterre - Französische Ermittler wollen am 26. November nach Ramallah im Westjordanland reisen, um den Leichnam des verstorbenen Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat zu exhumieren. Sie erhoffen sich Informationen zur Todesursache Arafats.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es werde «womöglich mehrere Wochen dauern, vielleicht einen Monat», um Proben vom Leichnam Arafats zu nehmen und diese analysieren zu können, hiess es in Ermittlerkreisen. Experten des Radiophysik-Instituts des Lausanner Universitätsspitals (CHUV) würden zur gleichen Zeit vor Ort sein.

Experten des CHUV hatten im Juli mitgeteilt, sie hätten an persönlichen Gegenständen Arafats eine erheblich Konzentration des radioaktiven Stoffes Polonium nachgewiesen. Das sei aber kein Beweis für eine Vergiftung.

Die Palästinenserbehörde hatte einer Exhumierung Arafats zugestimmt. Arafats Neffe Nasser al-Kidwa hatte sich jedoch dagegen ausgesprochen, weil ein im Juli ausgestrahlter Dokumentarfilm des katarischen Fernsehsenders Al-Dschasira Arafats Vergiftung längst bewiesen habe.

Im Zuge der Ermittlungen zum Tod von Arafat befragten französische Untersuchungsrichter auch dessen Witwe Suha. Suha Arafat sei Mitte September im französischen Nanterre bei Paris zu ihrer Anzeige gegen Unbekannt wegen Ermordung ihres Mannes angehört worden, verlautete am Mittwoch aus Ermittlerkreisen. Die Witwe vermutet, dass ihr Mann vergiftet wurde.

Suha Arafat, die auf Malta lebt, hatte im Juli Anzeige in Frankreich erstattet. Dort war ihr Mann im Jahr 2004 unter bis heute ungeklärten Umständen in einem Militärspital bei Paris gestorben. Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben, was Israel zurückweist.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ramallah - Zur Überprüfung des Giftmord-Verdachts ist der ehemalige Palästinenserpräsident Jassir Arafat ... mehr lesen
Noch am Dienstag sollte Arafat dann mit militärischen Ehren wieder beigesetzt werden. (Archivbild)
Grab von verstorbenem Palästinenserpräsidenten Arafat wird geöffnet
Ramallah - Im Zuge der Ermittlungen zum Tod des früheren ... mehr lesen
Paris - Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus informierten Kreisen. mehr lesen 
Lausanne/Ramallah - Die Palästinensische Autonomiebehörde will die Leiche Jassir Arafats von Schweizer Medizinern auf eine mögliche Vergiftung hin untersuchen lassen. Das Lausanner Universitätsspital (CHUV) hat Anfang August zwei Schreiben erhalten, in denen um eine Autopsie des ehemaligen Palästinenserführers gebeten wird. mehr lesen 
Ramallah - Nach Berichten über eine mögliche Vergiftung des verstorbenen Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat hat dessen Nachfolger Mahmud Abbas sich für eine rasche Autopsie ausgesprochen. Das sagte Abbas' Vertrauter Sajeb Erakat der Nachrichtenagentur AFP. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - Die palästinensische Führung hat einer Exhumierung Jassir Arafats zugestimmt, um die Todesursache des früheren Präsidenten zu klären. Ein Sprecher des Arafat-Nachfolgers Mahmud Abbas erklärte am Mittwoch, die Palästinenser-Behörde wolle den Weg für eine Untersuchung freimachen. mehr lesen 
Der Zugang zum Tempelberg wurde beschränkt.
Der Zugang zum Tempelberg wurde ...
Mutmasslicher Anschlag  Jerusalem - Nach dem mutmasslichen Anschlag mit einer Toten ist es in Jerusalem in der Nacht weiter zu Unruhen gekommen. Palästinenser lieferten sich in Ostjerusalem Ausschreitungen mit israelischen Sicherheitskräften. 
Unübersichtliche Lage in Kobane  Luftwaffenbasis Macdill - Über die Lage in der umkämpften nordsyrischen Kurdenstadt Kobane gibt es widersprüchliche Angaben: Während Aktivisten von einem Vorrücken der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat berichten, spricht die US-Armee davon, die Offensive sei vorerst gestoppt worden.  
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Syrien einreisen Damaskus - Die Türkei gestattet nach Angaben ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan rund 200 ...
Die IS treiben sich zur Zeit vor allem im Westen Kobanes herum.
Titel Forum Teaser
  • Odyss aus Sachseln 2
    Feindbild Wäre die Schweiz ein börsenkotiertes Unternehmen würde bei soviel ... heute 00:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Es... ist nicht von der Hand zu weisen, dass ein Kampf des IS gegen die ... gestern 19:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Ja und wir Christen haben es mit einem Gott zu tun, der seinen eigenen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Ist das ... Fr, 24.10.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... Fr, 24.10.14 17:45
  • Odyss aus Sachseln 2
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... Fr, 24.10.14 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... Fr, 24.10.14 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... Fr, 24.10.14 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... Do, 23.10.14 15:20
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten