Leichtathletik: Gelungene WM in Paris
publiziert: Sonntag, 31. Aug 2003 / 21:16 Uhr

Die 9. Leichtathletik-WM in Paris werden in guter Erinnerung bleiben -- trotz dem Dopingfall Kelli White und vielen Anzeichen weiteren Dopingmissbrauchs.

Dopingfall Kelli White?
Dopingfall Kelli White?
1 Meldung im Zusammenhang
Stets über 50 000, gelegentlich bis 65 000 Zuschauern, an allen 9 Wettkampftagen sorgten für gute Stimmung -- und verwandelten das Stade de France in einen Hexenkessel, wenn französische Athletinnen um den Erfolg kämpften.

Die überragenden Athleten waren die (gedopte?) Sprint-Doppelweltmeisterin Kelli White (USA), Siebenkämpferin Carolina Klüft (Sd) mit einer brillanten Vorstellung sowie die zweifachen Medaillengewinner Hicham El Guerrouj (Mar) und Kenenisa Bekele (Ken).

Wie 2001 in Edmonton fiel in Paris kein Weltrekord. Allerdings gab es durch Jefferson Perez (Eku) und Robert Korzeniowski (Pol) zwei Weltbestleistungen im 20-km- und 50-km-Gehen der Männer, die auf den 1. Januar 2004 in den Status von Weltrekorden erhoben werden. Insgesamt wurden 15 Jahres-Weltbestleistungen registriert.

Organisatorisch hat Paris den Test im Hinblick auf die Olympiabewerbung für 2012 durchaus bestanden. Dank Athleten aus seinen Übersee-Departementen und aus früheren Kolonien wurden sportlich die Erwartungen des Gastgeberlandes mit dem Gewinn von 2 Gold-, 3 Silber- 2 und Bronzemedaillen übertroffen.

Unverfrorene Zahnspangen-Fraktion um Jones und Guevara

Ein gravierendes Problem der Hochleistungs-Leichtathletik ist jedoch so aktuell wie eh und je: Doping! Abgesehen von den hängigen Fällen um die Weltmeister Kelli White und Jerome Young (beide USA): Es ist geradezu erschreckend, wie unsensibel sich eine ganze Reihe von Weltstars verhält.

Ana Guevara (Mex), Torri Edwards und Gail Devers (USA), Jana Pittman (Au), aber auch die TV-Kommentatorin anwesende Marion Jones zeigen sich frischfröhlich in aller Öffentlichkeit mit Zahnspangen. Dabei ist es längst kein Geheimnis mehr, dass (die verbotenen) Wachstumshormone (HGH) auch den Kiefer wachsen lassen und dadurch die Zähne in alle Himmelsrichtungen streben.

Es wird höchste Zeit, dass die Weltorganisationen IAAF, IOC und WADA ein Verfahren entwickeln, womit HGH nachgewiesen werden kann.

Kenia, Kuba und Rumänien abgestürzt

Allen Unkenrufen zum Trotz behaupteten sich die Teams der USA und Russlands an der Spitze der Medaillenwertung. Die Amerikaner, die 2001 in Edmonton 9 Gold-/5 Silber-/5 Bronzemedaillen gewonnen hatten, holten diesmal 10/8/2, die Russen (in Edmonton 6/7/6) gewannen 6/8/5.

Weissrussland stiess dank seiner berühmten Werferschule, die schon seinerzeit der Sowjetunion viele Lorbeeren eingebracht hatte, mit 3/1/3 vom 11. Rang 2001 an die 4. Stelle der Nationenwertung nach Medaillen vor.

Unter den Topnationen Afrikas verschob sich das Gewicht weiter Richtung Äthiopien, das 3/2/2 notierte. Die Kenianer, in Edmonton als drittbeste Nation noch mit 3/3/1 zu Buche, holten wenigstens am Schlusstag noch zwei Goldmedaillen.

In Kenia müsste der von Korruption durchwirkte Landesverband ernsthaft über die Bücher. Denn nach wie vor besitzt kein anderes Land ein derartiges Läuferreservoir.

Auch Fidel Castros Kuba schwimmen die Medaillen davon. Statt 6/3/2 Medaillen, die Kuba 2001 noch zur Nummer 4 gemacht hatten, gabs gerade noch 1/1/0. Rumäniens Team war ohne seine Läuferinnen in Topform nichts mehr wert.

Einen gewaltigen Sprung nach vorne, von Platz 26 mit je 1x Silber und 1x Bronze machten die Schweden auf Rang 6 (2/1/2). Dort trug das neue Förderungsmodell mit spezialisierten Leistungszentren für die Leichathletik schöne Früchte. Von den 203 anwesenden Landesverbänden eroberten nicht weniger als 42 Podestplätze.

Der Medaillenspiegel (46 Entscheidungen)

G S B 1. USA 10 8 2 2. Russland 6 8 5 3. Äthiopien 3 2 2 4. Weissrussland 3 1 3 5. Frankreich 2 3 2 6. Schweden 2 1 2 7. Südafrika 2 1 1 Kenia 2 1 1 9. Marokko 2 1 0 10. Griechenland 1 1 2 11. Kuba 1 1 0 12. Italien 1 0 2 13. Kanada 1 0 1 14. Ekuador 1 0 0 St. Kitts & Nevis 1 0 0 Moçambique 1 0 0 Litauen 1 0 0 Katar 1 0 0 Polen 1 0 0 Mexiko 1 0 0 Australien 1 0 0 Dom. Republik 1 0 0 Algerien 1 0 0 24. Spanien 0 3 2 Jamaika 0 3 2 26. Grossbritannien 0 2 2 27. Ungarn 0 2 0 28. Japan 0 1 3 Deutschland 0 1 3 30. Trinidad 0 1 0 Irland 0 1 0 Kamerun 0 1 0 Tschechien 0 1 0 Türkei 0 1 0 Estland 0 1 0 36. Ukraine 0 0 4 37. China 0 0 2 38. Bahamas 0 0 1 Senegal 0 0 1 Kasachstan 0 0 1 Indien 0 0 1 Brasilien 0 0 1

Die Medaillengewinner

Männer (24 Disziplinen)

100 m (windstill): 1. Kim Collins (St. Kitts & Nevis) 10,07. 2. Darrel Brown (Tri) 10,08. 3. Darren Campbell (Gb) 10,08.

200 m (RW 0,1 m/s): 1. John Capel (USA) 20,30. 2. Darvis Patton (USA) 20,31. 3. Shingo Suetsugu (Jap) 20,38.

400 m: 1. Jerome Young (USA) 44,50. 2. Tyree Washington (USA) 44,77. 3. Marc Raquil (Fr) 44,79.

800 m: 1. Djabir Said-Guerni (Alg) 1:44,81. 2. Juri Borsakowski (Russ) 1:44,84. 3. Mbulaeni Mulaudzi (SA) 1:44,90.

1500 m: 1. Hicham El Guerrouj (Mar) 3:31,77. 2. Mehdi Baala (Fr) 3:32,31. 3. Iwan Heschko (Ukr) 3:33,17.

5000 m: 1. Eliud Kipchoge (Ken) 12:52,79. 2. El Guerrouj 12:52,83. 3. Kenenisa Bekele (Äth) 12:53,12.

10 000 m: 1. Bekele 26:49,57 (JWB). 2. Haile Gebrselassie (Äth) 26:50,77. 3. Sileshi Sihine (Äth) 27:01,44.

Marathon: 1. Jaouad Gharib (Mar) 2:08:31. 2. Julio Rey (Sp) 2:08:38. 3. Stefano Baldini (It) 2:09:14.

4x100 m: 1. USA (Capel/Williams/Patton/Johnson) 38,06. 2. Grossbritannien (Malcolm/Campbell/Devonish/Chambers) 38,08. 3. Brasilien (De Lima/Ribeiro/Da Silva/Souza) 38,26.

4x400 m: 1. USA (Harrison/Washington/Brew/Young) 2:58,88. 2. Frankreich (Djhone/Keita/Diagana/Raquil) 2:58,96. 3. Jamaica (Simpson/McFarlane/Clarke/Blackwood) 2:59,60.

110 m Hürden (RW 0,3 m/s): 1. Allen Johnson (USA) 13,12. 2. Terrence Trammell (USA) 13,20. 3. Liu Xiang (China) 13,23.

400 m Hürden: 1. Felix Sanchez (Dom. Republik) 47,25 (JWB). 2. Joey Woody (USA) 48,18. 3. Periklis Iakovakis (Grie) 48,24.

3000 m Steeple: 1. Saif Saaeed Shaheen (Kat) 8:04,39. 2. Ezekiel Kemboi (Ken) 8:05,11. 3. Eliseo Martin (Sp) 8:09,09.

Hoch: 1. Jacques Freitag (SA) 2,35. 2. Stefan Holm (Sd) 2,32. 3. Mark Boswell (Ka) 2,32.

Stab: 1. Giuseppe Gibilisco (It) 5,90. 2. Brits Okkert (SA) 5,85. 3. Patrik Kristiansson (Sd) 5,85.

Weit: 1. Dwight Phillips (USA) 8,32. 2. James Beckford (Jam) 8,28. 3. Yago Lamela (Sp) 8,22.

Drei: 1. Christian Olsson (Sd) 17,72. 2. Yoandri Betanzos (Kuba) 17,28. 3. Leevan Sands (Bah) 17,26.

Kugel: 1. Andrej Michnewitsch (WRuss) 21,69. 2. Adam Nelson (USA) 21,26. 3. Juri Bilonog (Ukr) 21,10.

Diskus: 1. Virgilijus Alekna (Lit) 69,69. 2. Robert Fazekas (Un) 69,01. 3. Wassili Kaptjuch (WRuss) 66,51.

Hammer: 1. Iwan Tichon (WRuss) 83,05. 2. Adrian Annus (Un) 80,36. 3. Koji Murofushi (Jap) 80,12.

Speer: 1. Sergej Makarow (Russ) 85,44. 2. Andrus Värnik (Est) 85,17. 3. Boris Henry (De) 84,74.

Zehnkampf: 1. Tom Pappas (USA) 8750. 2. Roman Sebrle (Tsch) 8634. 3. Dimitri Karpow (Kas) 8374.

20 km Gehen: 1. Jefferson Pérez (Eku) 1:17:21 (Weltbestleistung/bisher Francisco Fernandez/Sp 1:17:22 2002). 2. Francisco Fernandez (Sp) 1:18:00. 3. Roman Rasskasow (Russ) 1:18:07.

50 km Gehen: 1. Robert Korzeniowski (Pol) 3:36:03 (Weltbestleistung/zuvor Korzeniowski 3:36:39 2002 EM München). 2. German Skurigin (Russ) 3:36:42. 3. Andreas Erm (De) 3:37:46.

Frauen (22 Disziplinen)

100 m (RW 0,9 m/s): 1. Kelli White (USA) 10,85 (JWB). 2. Torri Edwards (USA) 10,93. 3. Schanna Block (Ukr/ehemals Pintusewitsch) 10,99.

200 m (GW 0,3 m/s): 1. White 22,05 (JWB). 2. Anastasia Kapatschinskaja (Russ) 22,38. 3. Edwards 22,47.

400 m: 1. Ana Guevara (Mex) 48,89 (JWB). 2. Lorraine Fenton (Jam) 49,43. 3. Any Thiam (Sen) 49,95.

800 m: 1. Maria Mutola (Moz) 1:59,89. 2. Kelly Holmes (Gb) 2:00,18. 3. Natalja Chruschtscheljowa (Russ) 2:00,29.

1500 m: 1. Tatjana Tomaschowa (Russ) 3:58,52. 2. Sureyya Ayhan (Tür) 3:59,04. 3. Hayley Tullett (Gb) 3:59,95.

5000 m: 1. Tirunesh Dibaba (Äth) 14:51,72. 2. Marta Dominguez (Sp) 14:52,26. 3. Edith Masai (Ken) 14:52,30.

10 000 m: 1. Berhane Adere (Äth) 30:04,18 (JWB). 2. Werknesh Kidane (Äth) 30:07,15. 3. Sun Yingjie (China) 30:07,20.

Marathon: 1. Catherine Ndereba (Ken) 2:16:45. 2. Mizuki Noguchi (Jap) 2:17:05. 3. Naoko Sakamoto (Jap) 2:17:48.

4x100 m: 1. Frankreich (Girard/Hurtis/Felix/Arron) 41,78 (JWB). 2. USA (Williams/Gaines/Miller/Edwards) 41,83. 3. Russland (Fiodorowa/Tabakowa/Kislowa/Kruglowa) 42,66.

4x400 m: 1. USA (Barber/Washington/Miles/Richards) 3:22,63 (JWB). 2. Russland (Zykina/Petschonkina/Kapatschinskaja/Nazarowa) 3:22,91. 3. Jamaica (Richards/Beckford/Smith/Fenton) 3:22,92.

100 m Hürden (GW 0,2 m/s): 1. Perdita Felicien (Ka) 12,53. 2. Brigitte Foster (Jam) 12,57. 3. Miesha McKelvy (USA) 12,67.

400 m Hürden: 1. Jana Pittman (Au) 53,22. 2. Sandra Glover (USA) 53,65. 3. Julia Petschonkina (Russ) 53,71.

Hoch: 1. Hestrie Cloete (SA) 2,06 (JWB). 2. Marina Kuptsowa (Russ) 2,00. 3. Kajsa Bergqvist (Sd) 2,00.

Stab: 1. Swetlana Feofanowa (Russ) 4,75. 2. Annika Becker (De) 4,70. 3. Jelena Isinbajewa (Russ) 4,65.

Weit: 1. Eunice Barber (Fr) 6,99. 2. Tatjana Kotowa (Russ) 6,74. 3. Anju Bobby George (Ind) 6,70.

Drei: 1. Tatjana Lebedewa (Russ) 15,18. 2. Françoise Mbango Etone (Kamerun) 15,05. 3. Magdelin Martinez (It) 14,90.

Kugel: 1. Swetlana Kriweljowa (Russ) 20,63. 2. Nadeschda Ostaptschuk (WRuss) 20,12. 3. Wita Pawlisch (Ukr) 20,08.

Diskus: 1. Irina Jatschenko (WRuss) 67,32. 2. Anastasia Kelesidou (Grie) 67,14. 3. Ekaterini Voggoli (Grie) 66,73.

Hammer: 1. Yipsi Moreno (Kuba) 73,33. 2. Olga Kusenkowa (Russ) 71,71. 3. Manuela Montebrun (Fr) 70,92.

Speer: 1. Mirela Manjani (Grie) 66,52 (JWB). 2. Tatjana Schikolenko (Russ) 63,28. 3. Steffi Nerius (De) 62,70.

Siebenkampf: 1. Carolina Klüft (Sd) 7001. 2. Barber 6755. 3. Natalja Sazanowitsch (WRuss) 6524.

20 km Gehen: 1. Jelena Nikolajewa (Russ) 1:26:52. 2. Gillian O´Sullivan (Irl) 1:27:34. 3. Valentina Tsibulskaja (WRuss) 1:28:10.

(Peter A. Frei, Paris/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten