Leichte Entspannung am Peloponnes
publiziert: Dienstag, 28. Aug 2007 / 06:52 Uhr

Athen - Die verheerenden Waldbrände auf der griechischen Halbinsel Euböa haben in der Nacht die Umgebung der Ortschaft Seta erreicht. Die rund 300 Einwohner mussten in Sicherheit gebracht werden, teilten die Behörden mit.

Das Feuer forderte bereits über 60 Tote.
Das Feuer forderte bereits über 60 Tote.
8 Meldungen im Zusammenhang
Eine kilometerlange Front mit bis zu 20 Meter hohen Flammen bewegt sich vom Hinterland des mittleren Teils der zweitgrössten griechischen Insel in Richtung Ägäis.

Etwas entspannt habe sich dagegen die Situation auf den Bergen des Peloponnes um die Kleinstädte Andritsena und Karytena, teilten die Rettungsdienste mit.

Entspannt hatte sich die Lage auch im Raum der Hafenstadt Kalamata und in der Region von Sparta, berichtete das staatliche Radio NET.

Auch die Schweiz hilft

An den Löscharbeiten werden sich heute neben den 37 griechischen Löschhelikoptern und -Flugzeugen auch vier Superpumas aus der Schweiz beteiligen.

«Wir wissen, dass sicher Löschenarbeiten im Vordergrund stehen», sagte Andreas Schiess von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) am Morgen gegenüber Schweizer Radio DRS.

Weitere Einsatzmöglichkeiten seien je nach Bedarf die Evakuierung von gefährdeten Menschen und der Schutz von Kulturgütern.

Gute Zusammenarbeit

Gemäss Schiess funktioniert die Zusammenarbeit mit den anderen Ländern bis jetzt sehr gut.

Neben der Schweiz haben auch Holland, Österreich und Rumänien Helikopter nach Griechenland geschickt.

Frankreich, Italien, Spanien und die Türkei entsandten Löschflugzeuge.

Grösste Umweltkatastrophe

Nach offiziellen Angaben sind seit Ausbruch des ersten Grossbrands am vergangenen Freitag mindestens 63 Menschen ums Leben gekommen.

Mehr als 3000 Menschen sind obdachlos. Nach Medienberichten ist es die grösste Umweltkatastrophe seit Menschengedenken in Griechenland.

In den betroffenen Regionen wuchs die Wut der Einwohner. «Alle haben uns im Stich gelassen. Die Regierung ist unfähig, uns zu schützen», schrie ein aufgebrachter Mann aus der Ortschaft Artemida auf Westpeloponnes in die Mikrofone.

Die griechische Regierung geht davon aus, dass die Feuer absichtlich gelegt wurden. Die Polizei nahm mehrere Personen wegen des Verdachts auf Brandstiftung fest.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die Waldbrände in ... mehr lesen
Dank günstiger Witterung konnte die Feuerwehr die Flammen eindämmen.
Mindestens 184'000 Hektaren Land wurden dabei zerstört.
Athen - Die Waldbrände in Griechenland haben weiter an Intensität verloren. Die Feuer konnten fast überall eingedämmt werden. Auch die Anzahl der Brandherde ging deutlich zurück. mehr lesen
Athen - Die Europäische Union ... mehr lesen
Die griechische Feuerwehr wird von 15 Ländern mit Löschflugzeugen oder Feuerwehrleuten unterstützt.
Die Feuer sind durch die starken Winde noch immer nicht unter Kontrolle.
Athen - In Griechenland toben die verheerenden Brände unvermindert weiter. Starke Winde fachten die Feuer im ganzen Land weiter an. In den betroffenen Dörfern kam es zu dramatischen ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz beteiligt sich an ... mehr lesen
Die Hubschrauber vom Typ Super Puma sollen bei den Löscharbeiten helfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Die Wiege der Olympischen Spiele gibt es nicht mehr.»
Athen - Bei den schlimmsten ... mehr lesen
Auf der Halbinsel Peloponnes sind Hunderte Menschen eingeschlossen.
Athen - Der griechische Regierungschef Kostas Karamanlis hat die verheerenden Waldbrände in seinem Land als «nationale Tragödie» bezeichnet. Dies sagte der Politiker in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen ... mehr lesen
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ähnlichen Hack von Anfang des Jahres. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten