St. Galler Geothermieprojekt vorläufig gestoppt
Leichtes Erdbeben in der Ostschweiz
publiziert: Samstag, 20. Jul 2013 / 08:47 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Jul 2013 / 13:37 Uhr
Das Erdbeben steht wahrscheinlich in direktem Zusammenhang mit den Test- und Simulationsmassnahmen im Bohrloch des Geothermieprojekts in St. Gallen.
Das Erdbeben steht wahrscheinlich in direktem Zusammenhang mit den Test- und Simulationsmassnahmen im Bohrloch des Geothermieprojekts in St. Gallen.

Bern - Nach den Erdbeben von Samstag sind die Arbeiten im Geothermie-Bohrloch im St. Galler Sittertobel vorläufig gestoppt worden. Wie es weiter geht, wird in einigen Tagen bekannt. Derzeit würden die Daten ausgewertet und das Bohrloch stabilisiert, teilten die Verantwortlichen an einer Medienkonferenz vor Ort mit.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Schweizerische Erdbebendienst der ETH hatte um 5.30 Uhr bei St. Gallen in vier Kilometern Tiefe ein Beben der Stärke 3,6 registriert. Es stehe «wahrscheinlich in direktem Zusammenhang» mit den Test- und Simulationsmassnahmen im Bohrloch des Geothermieprojekts in St. Gallen, teilte der Dienst mit.

In den letzten Tagen habe es bereits mehrere Mikrobeben gegeben. Die Beben in der Nacht auf Samstag hätten in Stärke und Anzahl deutlich zugenommen. In den kommenden Tagen seien nach Einschätzung der ETH weitere Beben nicht auszuschliessen.

Bei den Notrufzentralen der Polizeien St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden gingen bisher keine Schadenmeldungen ein. Das Beben war aber in der Region St. Gallen deutlich spürbar.

Der Sprecher der St. Galler Kantonspolizei, Gian Rezzoli, sagte, er selber sei durch den Erdstoss um 5.30 Uhr erwacht. Das Rütteln sei deutlich wahrnehmbar gewesen.

Bisher keine spürbaren Erschütterungen

Das Geothermieprojekt in St. Gallen stand kurz vor der heissen Phase. In den nächsten Wochen sollte sich zeigen, ob in über 4000 Metern Tiefe das erhoffte Heisswasser gefunden wird.

Die Bohrarbeiten für das Geothermie-Projekt im St. Galler Sittertobel waren seit Anfang März Tag und Nacht im Gange. Anders als in Basel, wo ein Geothermieprojekt Ende 2009 wegen Erdbeben gestoppt werden musste, waren in St. Gallen bislang spürbare Erschütterungen ausgeblieben.

Wurde in Basel versucht, unter Hochdruck einen künstlichen Wasserkreislauf zu erzeugen, so kommt in St. Gallen die schonendere hydrothermale Methode zur Anwendung.

Dabei soll eine natürliche wasserführende Schicht angezapft werden. Das Heisswasser gelangt über das Bohrloch an die Erdoberfläche, wird dort genutzt und durch ein zweites Bohrloch wieder in die Tiefe zurückgepumpt.

Die deutsche Itag Tiefbohr-GmbH installierte im März den 60 Meter hohen Bohrturm. Seither stehen die Arbeiter und Ingenieure rund um die Uhr, sieben Tage die Woche im Einsatz.

Eine vergleichbare Anlage, wie sie St. Gallen plant, liefert seit 2007 in Unterhaching bei München Heizwärme und seit 2009 auch Strom. Das Kraftwerk liegt wie Teile der Ostschweiz im Bereich eines Molassebeckens mit grossen Erdwärme-Ressourcen, wie die Stadt St. Gallen auf ihrer Geothermie-Website schreibt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - In St. Gallen hat die Erde ... mehr lesen
Gegenwärtig werden an der Erdoberfläche Vorbereitungen für einen geplanten Gas-Wasser-Produktionstest durchgeführt.
Geothermieanlage in St. Gallen - zu riskant für uns Schweizer?
Etschmayer Nun gibt sie wieder Ruhe, die Erde ... mehr lesen
St. Gallen - Das Bohrloch in St. Gallen ist abgedichtet. Nun beginnt die Suche nach den Ursachen des Erdbebens, das am Samstag durch Bohrungen in über 4000 Metern Tiefe ausgelöst wurde und zum vorläufigen Stopp des Geothermie-Projekts geführt hat. Bisher wurden 77 Schäden gemeldet. mehr lesen 
Bern - Der Bund will die Energiewende unter anderem mit Hilfe der Geothermie ... mehr lesen 1
Marianne Zünd, Sprecherin des Bundesamtes für Energie (BFE)
Ivo Schillig, Chef der St. Galler Stadtwerke, sagte, es habe ein grosser Schaden gedroht, der die Bohranlage hätte zerstören können.
St. Gallen - Das Erdbeben bei der Geothermie-Anlage im St. Galler Sittertobel wurde vermutlich ausgelöst, weil ein drohender Gasaustritt bekämpft werden musste. Es habe sich um eine ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Nach dem Erdbeben vom frühen Samstagmorgen sind die Arbeiten im Geothermie-Bohrloch im St. Galler Sittertobel vorläufig gestoppt. Das Beben der Stärke 3,6 in einer Tiefe von vier Kilometern war klar auf das Geothermie-Projekt zurückzuführen. mehr lesen 
Green Investment St. Gallen - Einen Monat nach Beginn der Bohrarbeiten für das geplante Geothermie-Kraftwerk in St. Gallen haben sich die Meissel 1900 Meter tief ins Erdinnere gefressen. Wegen des sehr harten Gesteins kamen die Arbeiten bisher weniger rasch voran als erhofft. mehr lesen 
Basel - In der Region Basel hat um 17.45 Uhr die Erde gebebt. Wie der ... mehr lesen
Das Geothermie-Projekt in Basel hat seit dem 8. Dezember zu insgesamt fünf Erdstössen geführt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch ... mehr lesen  
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten