Beziehungen mit Iran
Leiterin der Schweizer Handelsmission zieht positive Bilanz
publiziert: Mittwoch, 29. Apr 2015 / 15:07 Uhr
Livia Leu ist optimistisch.
Livia Leu ist optimistisch.

Bern/Teheran - Die Leiterin der Schweizer Handelsdelegation im Iran, die frühere Botschafterin in Teheran Livia Leu, hat eine positive Bilanz der Fact-Finding Mission gezogen. Die Schweiz sei gut positioniert, um im Iran Fuss zu fassen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sei möglich, sofern das Nuklearabkommen definitiv unter Dach komme, sagte sie in einem Telefongespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

«Ich bin aber optimistisch, dass die Einigung zu Stande kommt. Man war noch nie so nahe dran», sagte Leu. Die Schweiz geniesse einen sehr guten Ruf im Iran. So nicht zuletzt auch durch ihre Schutzmachtfunktion für die USA, die sie seit 35 Jahren inne habe.

Schweiz geniesst Wertschätzung

Die Schweiz habe immer eine besondere Position gehabt und sich für die politische und diplomatische Verständigung zwischen den USA und Iran eingesetzt. «Das wird sehr anerkannt. Und auch unsere Neutralität wird sehr geschätzt», sagte Leu, die während viereinhalb Jahren Schweizer Botschafterin in Iran war.

Die Schweizer Wirtschaft habe sicher einige Punkte auf ihrer Seite. «Wie alle anderen westlichen Staaten wird sie ihren Platz aber noch suchen und finden müssen,» sagte die Chefin des Leistungsbereichs Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und Delegierte des Bundesrats für Handelsverträge weiter.

Grosses Potenzial

Das Potenzial wollte sie nicht beziffern. Aber der Iran sei ein grosses Land und ein sehr interessanter Markt. Es sei auch ein reiches Land mit viel Öl- und Erdgasvorkommen. «Das Potenzial ist in vielen Bereichen gross. Es wird aber letztlich davon abhängen, was die iranische Seite selber machen will und wo sie die Prioritäten setzen wird», sagte Leu.

Sie wies auch darauf hin, dass es sich derzeit nicht etwa um einen «leeren Markt» handle. Iran habe nicht einfach auf die Schweiz gewartet und nichts gemacht. Aufgrund der Sanktionen habe das Land auf der einen Seite begonnen, selber Waren zu produzieren, die früher importiert worden seien. Auf der anderen Seite hätten asiatische Länder ihre Marktposition in den letzten Jahren sehr stark ausgebaut.

Humanitäre Güter wichtig

Ein Punkt sei für die Schweiz immer wichtig gewesen: Die humanitären Güter. Vor einigen Jahren habe es Engpässe bei den Medikamenten gegeben. «Da haben wir uns eingesetzt, dass diese Lieferungen und Finanzierungen möglich sind», sagte sie weiter. Diese Kontakte seien vertieft worden und für die Schweiz handle es sich um einen wichtigen Bereich.

Im vergangenen Jahr belief sich das Handelsvolumen zwischen Iran und der Schweiz auf 640 Millionen Franken. Die Schweiz lieferte Waren im Wert von rund 610 Millionen Franken in das Land, führte im Gegenzug aber lediglich Waren im Wert von 30 Millionen Franken in die Schweiz ein.

Dreitägige Mission

Die Schweizer Handelsdelegation traf sich während drei Tagen mit Behördenvertretern, aber auch mit Wirtschaftsakteuren, insbesondere der iranischen Handelskammer, einer Art iranischer Version des Schweizer Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse. Daneben gebe es seit einem Jahr auch eine iranisch-schweizerische Handelskammer, in der einzelne Firmen vertreten seien.

Ziel der Handelsmission sei gewesen, einen aktuellen Einblick in das wirtschaftliche Umfeld Irans zu gewinnen, eine Bestandesaufnahme der Beziehungen und der Perspektiven für die Zukunft zu machen. Zum Abschluss konkreter Verträge sei es derzeit noch zu früh.

Anfang April 2015 hatten die UNO-Vetomächte und Deutschland sowie Teheran in Lausanne eine unverbindliche Grundsatzeinigung im Atomstreit mit Iran erzielt. Bis Ende Juni wollen beide Seiten eine umfassende Lösung aushandeln.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nun können mit dem Iran ... mehr lesen 2
Die Seco Leiterin ist von der Schweizerisch-iranischen Geschäftsbeziehung überzeugt.
Die Erdöl-Exporte rechnen mit einer raschen Steigerung.
Kuala Lumpur - Der Iran rechnet mit einer raschen Steigerung seiner Erdöl-Exporte. Die Ausfuhren könnten binnen drei Monaten auf rund 2,5 Millionen Barrel pro Tag erhöht ... mehr lesen
Bern/Teheran - Am Sonntag reist eine Schweizer Handelsdelegation in den Iran. Sie ... mehr lesen
Schweizer Handelsdelegation reisen in den Iran
Bern - Die Grundsatzeinigung im Atomstreit mit dem Iran sorgt für Goldgräberstimmung bei der Wirtschaft. Auch aus der Schweiz reist im April eine Handelsdelegation in den Iran. Die frühere Botschafterin in Teheran, Livia Leu, spricht von einem «sehr interessanten Markt». mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten