Lernen die Kinder fleissig, wächst die Wirtschaft
publiziert: Montag, 25. Jan 2010 / 21:23 Uhr

Brüssel/Bern - Lernen Schweizer Kinder so tüchtig wie die kleinen Finnen und heimsen gleich viele PISA-Punkte wie die Skandinavier ein, werden sie sich 2090 die Augen reiben: Das Schweizer Brutto-Inlandprodukt dürfte in diesem Fall um fast das Vierfache gestiegen sein.

Schon kleine Verbesserungen in der Qualifikation bringen langfristig ein enormes Wachstumspotenzial.
Schon kleine Verbesserungen in der Qualifikation bringen langfristig ein enormes Wachstumspotenzial.
2 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit in Europa (OECD). Die OECD-Experten rechneten aufgrund der PISA-Ergebnisse aus, wie sich Investitionen in die Bildung auszahlen.

Zugrunde legten sie der Studie den Schülerjahrgang 2010. Schon kleine Verbesserungen in der Qualifikation der Erwerbstätigen in den kommenden 20 Jahren bringen demnach langfristig ein enormes Wachstumspotenzial.

Die Schweizer Schulkinder kamen bei der letzten PISA-Erhebung auf 533 PISA-Punkte in Mathematik, 513 in den Naturwissenschaften und 501 im Lesen. Steigerten sie sich auf das finnische Spitzenlevel von 546 PISA-Punkten, würde sie gemäss der OECD-Berechnung 2080 ein BIP-Wachstum um 378 Prozent oder 1,1 Billionen Dollar belohnen.

Trotz Wirtschaftskrise: Langfristige Ziele nicht aus den Augen verlieren

Würden alle Schweizer Schulkinder in den kommenden 20 Jahren das Basiskompetenzniveau von 400 PISA-Punkten erreichen, prognostiziert die OECD-Studie 2090 ein BIP-Wachstum von 308 Prozent. Die 400 PISA-Punkte entsprechen in der Schweiz in etwa einem Abschluss in der tiefsten Leistungsstufe der obligatorischen Schule. 13 Prozent der Schweizer Schüler befinden sich unter diesem Punktestand.

Die OECD räumte ein, dass ihre Berechnungen die Gewinne aus besserer Bildung nur grob aufzeigen können. Es zeige sich aber, dass die Gewinne «bei weitem grösser sind als bei kurzfristiger makroökonomischer Steuerung». Darum sollten die Staaten trotz des aktuell nötigen Kampfs gegen die Rezession langfristige Politikziele nicht aus den Augen verlieren.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Jedes Jahr brechen in ... mehr lesen
Viele Schulen tragen zum Schulabbruch der Schüler bei.(Symbolbild)
SKBF-Direktor Stefan Wolter spricht über den ersten Schweizer Bildungsbericht.
Bern - Zum ersten Mal liegt eine ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten