Les Palestiniens enterrent leurs morts
publiziert: Samstag, 25. Nov 2000 / 11:51 Uhr

Naplouse - Plus de dix mille Palestiniens en colère ont participé samedi dans la ville de Naplouse aux funérailles de deux frères tués la veille par un obus de char israélien. La tension reste vive dans la région où les violences ont fait jusqu'ici près de 280 victimes.

Aux cris de «mort à Ehud Barak» et «mort à Ariel Sharon», le premier ministre et le chef de l'opposition de droite en Israël, la foule a porté les dépouilles des deux frères à travers les rues de Naplouse avant qu'elles ne soient portées en terre dans leur village de Kafr Khalil.

Masqués

Des hommes armés masqués se mêlaient à la foule qui brandissait à la fois des drapeaux palestiniens, des drapeaux verts de l'islam et des photos des victimes, présentées comme des membres de l'organisation militaire du Fatah, le mouvement du président Yasser Arafat.

Au même moment, trois mille Palestiniens enterraient à Rafah dans le sud de la bande de Gaza un homme de 22 ans, tué vendredi par des tirs de militaires israéliens, selon des témoins. La victime, qui était en partie paralysée, a eu le corps criblé de balles, selon des source médicales.

Vive tension

Partout ailleurs, la tension restait très vive. On ne signalait toutefois pas de heurts en fin de matinée, à l'exception d'un affrontement limité entre militaires israéliens et manifestants palestiniens au passage de Karni, entre la bande de Gaza et Israël.

Les violences dans les territoires palestiniens ont redoublé d'intensité vendredi faisant neuf morts, sept Palestiniens et deux Israéliens, en dépit de nouveaux efforts diplomatiques, déployés par la Russie, pour y mettre fin.

Appel

Rentrant de Moscou, Yasser Arafat s'est arrêté samedi en Jordanie où il devait rencontrer le roi Abdallah II pour évoquer la situation. Avant leurs entretiens, le souverain a appelé la communauté internationale à intervenir en faveur des Palestiniens en révolte contre l'armée israélienne depuis près de deux mois.

Après avoir «salué la lutte du peuple palestinien», le roi a dénoncé les «meurtres et le blocus» auquel il est soumis. Les violences dans les territoires palestiniens qui se poursuivent depuis le 28 septembre ont fait 278 tués, des Palestiniens dans leur écrasante majorité.

(la/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Domain Registration
Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.palestiniens.ch  www.israeliens.swiss 

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
Domain Registration
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten