Les enfants veulent une meilleure protection contre la violence
publiziert: Sonntag, 24. Feb 2002 / 16:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Feb 2002 / 19:30 Uhr

Bâle - Si les enfants avaient le pouvoir, ils s'engageraient pour une meilleure protection contre la violence. C'est le résultat d'un questionnaire adressé à 17'000 enfants suisses et présenté à Bâle en présence du conseiller fédéral Joseph Deiss.

Ce sondage a été réalisé en janvier dans toute la Suisse auprès d'enfants de 9 à 15 ans. Environ 50 % des jeunes interrogés ont répondu, a indiqué Elsbeth Müller, secrétaire général de l'UNICEF en Suisse. L'analyse des résultats se poursuit.

Si j'était conseiller fédéral, je tiendrais mes promesses, affirment 92 % des jeunes interrogés. S'ils avaient le pouvoir, ils seraient 87 % à vouloir réprimer plus durement la criminalité. Ils ne seraient que 28 % à agir comme l'actuel Conseil fédéral.

La violence reste la principale préoccupation des enfants. Ils sont 93 % à demander une meilleure protection contre ce fléau. Il faut aussi faire plus pour protéger la nature et l'environnement, estiment 83 % des enfants interrogés.

Cette journée est une façon de «donner une voix aux enfants» en Suisse cinq ans après la ratification de la Convention de l'ONU sur les droits de l'enfance. Plus de 300 enfants de toute la Suisse étaient réunis à Bâle pour cette manifestation.

L'après-midi, les enfants ont pu écouter un discours de Joseph Deiss. Que pourrais-je faire pour les enfants si j'étais le roi du monde, s'est demandé le chef du Département fédéral des affaires étrangères (DFAE) dans la foulée du questionnaire proposé aux enfants.

La première chose que ferait le roi Joseph Deiss serait de s'assurer que chaque enfant dispose d'un toit et qu'il ne soit pas obligé de vivre dans la rue. Il s'assurerait aussi que les enfants puissent aller à l'école plutôt que de travailler ou être soldat.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen 
Personen ab 50 Jahren auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2020  Neuchâtel - 2020 waren in der Schweiz 33,5% der Erwerbsbevölkerung 50-jährig oder älter. Die ... mehr lesen  
Der Anteil der über 50Jährigen Arbeitnehmer nimmt zu.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Die Meldung, dass die Bundesverwaltung in Zukunft auch auf eine chinesische Cloud-Computing-Lösung setzen werde, um Daten zu speichern und zu verarbeiten, hat ... mehr lesen  
Schweizer Daten landen in Zukunft auf chinesischen Servern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten