Berlusconis Kehrtwende
Letta gewinnt Vertrauensabstimmung
publiziert: Mittwoch, 2. Okt 2013 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Okt 2013 / 00:20 Uhr
Enrico Letta setzte sich mit 235 Stimmen durch. (Archivbild)
Enrico Letta setzte sich mit 235 Stimmen durch. (Archivbild)

Rom - Italiens Premier Enrico Letta hat sein Kabinett gerettet und eine Regierungskrise in Rom in letzter Minute abgewendet. Bei einer spannungsgeladenen Abstimmung im Senat setzte sich der seit knapp fünf Monaten amtierende Regierungschef mit 235 zu 70 Stimmen durch.

11 Meldungen im Zusammenhang
Damit sicherte sich der 47-jährige Sozialdemokrat die notwendige Mehrheit, um seinen Regierungskurs fortzusetzen. Letta erhielt wie erwartet auch das Vertrauen von 435 Abgeordneten in der Abgeordnetenkammer. 162 stimmten gegen seine Regierung.

Seinen Amtsverbleib verdankt Letta der überraschenden Kehrtwende seines Koalitionspartners und Widersacher Silvio Berlusconi. Der Medienzar, der am Samstag seine fünf Minister aus dem Kabinett Letta zurückgezogen hatte und damit de facto eine Regierungskrise ausgelöst hatte, vollzog einen Rückzieher und beschloss am Mittwoch, der Regierung im Senat doch das Vertrauen auszusprechen.

«Wir haben - nicht ohne einen gewissen internen Streit - entschieden die Regierung zu unterstützen», erklärte Berlusconi im Senat vor den verblüfften Augen seiner Vertrauensleuten. Mit diesem unerwarteten Schritt versuchte er einen Bruch in seiner Mitte-Rechts-Partei abzuwenden.

23 Senatoren seiner PdL hatten sich vor dem Vertrauensvotum bereit erklärt, mit Berlusconi zu brechen. Sie wollten eine eigene konservative Parlamentsgruppe bilden und Premier Letta weiterhin unterstützen, erklärte PdL-Senator Roberto Formigoni am Mittwochvormittag.

Keine Krise leisten

Die Abtrünnigen begründeten diesen Schritt mit der Tatsache, dass sich Italien keine Krise leisten können. Zu den Rebellen in Berlusconis Lager zählte auch sein engster Verbündeter, PdL-Chef Angelino Alfano.

Die unerwartete Kehrtwende Berlusconis überraschte die «Demokratische Partei» (PD), Lettas Gruppierung. «Berlusconis Rückzieher soll seine klare politische Niederlage verbergen», kommentierte der PD-Fraktionschef im Senat, Luigi Zanda.

Spaltung der PdL erwartet

Politische Beobachter rechnen damit, dass es trotzdem zu einer Spaltung in Berlusconis PdL kommen wird. «Wir werden die Gründung einer autonomen Gruppe im Parlament vorschlagen», erklärte Formigoni.

«Wir sind überglücklich. Offenkundig waren unsere Argumente überzeugend», sagte PdL-Senator Maurizio Sacconi, der mit Alfano die Front der «Dissidenten» in Berlusconis Partei geführt hatte.

«Berlusconi opfert sich für den Zusammenhalt seiner Partei», sagte Senator Umberto Bossi, Gründer der rechtsföderalistischen Partei Lega Nord und langjähriger Verbündeter Berlusconis.

Letta blickt in die Zukunft

Letta warb im Senat eindringlich um Vertrauen auch im Hinblick darauf, dass das Land im Juli 2014 die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Die Zukunft der Regierung müsse unabhängig sein von den juristischen Problemen Berlusconis, mahnte er.

In seiner Ansprache vermied er diplomatisch direkte Angriffe auf Berlusconi. Die Regierung könne ihre Arbeit nur fortsetzen, wenn es eine klare Absprache über die Prioritäten gebe, betonte Letta. Seine Regierung habe in den vergangenen fünf Monaten konstruktive Arbeit geleistet und die Weichen für Wirtschaftswachstum gestellt, sagte er.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der italienische ... mehr lesen
Der italienische Premier Enrico Letta.
Beppe Grillo schiesst scharf gegen Giorgio Napolitano.
Rom - Italiens oppositionelle «Fünf ... mehr lesen
Silvio Berlusconi verliert seinen Senatorensitz.
Rom - Der Rauswurf von Italiens ... mehr lesen
Rom - In der Kommission des ... mehr lesen
Vergebens kämpfte Berlusconi in den vergangenen Wochen um eine «politische Lösung».(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Silvio Berlusconi kämpft um seinen Parlamentssitz.
Rom - Italiens Ex-Premierminister ... mehr lesen
Berlusconi klagte über Verrat seitens mehrerer PdL-Parlamentarier.(Archivbild)
Rom - Der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi hat empört auf die voraussichtliche Spaltung in seiner Mitte-Rechts-Partei Volk der Freiheit (Pdl) reagiert. Besonders brüskiert ... mehr lesen 1
Rom - Nun ist es definitiv: Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta hat ... mehr lesen
Lettas Regierung ist erst seit gut fünf Monaten im Amt.(Archivbild)
PdL-Chef Angelino Alfano.
Rom - PdL-Chef Alfano hat seine Partei aufgerufen, sich bei der Vertrauensabstimmung im italienischen Parlament hinter Ministerpräsident Enrico Letta zu stellen. Damit würde sich die ... mehr lesen
Rom - Nach dem Rückzug der fünf Minister Silvio Berlusconis aus der italienischen ... mehr lesen
Italiens Ministerpräsident Enrico Letta.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten