Syrien
Letzte Chemiewaffen auf Frachtschiff verladen
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 06:05 Uhr
Chemiewaffen werden auf offener See zerstört.
Chemiewaffen werden auf offener See zerstört.

Washington - Die letzte Phase der Zerstörung des syrischen Chemiewaffenarsenals wurde in der Nacht zum Donnerstag eingeläutet. Bis zum Abschluss des Verfahrens werde es voraussichtlich aber noch einige Wochen dauern, erklärte das Pentagon.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere hundert Tonnen Senfgas und Vorläuferprodukte des Nervengases Sarin wurden in der süditalienischen Hafenstadt Gioia Tauro von einem dänischen Frachter auf das US-Spezialschiff «MV Cape Ray» verladen, wie das US-Verteidigungsministerium mitteilte. Von dort werden sie nun in internationale Gewässer transportiert und auf hoher See unschädlich gemacht.

Der dänische Frachter «Ark Futura» war von einem Kriegsschiff der italienischen Marine begleitet worden, ein Militärhelikopter überwachte den Luftraum. Der Hafen war während der mehrstündigen Verladung an Bord der «Cape Ray» weiträumig abgesperrt, die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) überwachte den Ablauf.

Die «Ark Futura» hatte den syrischen Mittelmeerhafen Latakia am 23. Juni verlassen, um die Restbestände der chemischen Kampfstoffe ausser Landes zu bringen. Die letzte Ladung entsprach nach Angaben der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) etwa acht Prozent der deklarierten Bestände. Die übrigen 92 Prozent der Chemiewaffen aus Syrien waren bereits in den vergangenen Monaten verschifft worden.

Hydrolyseverfahren

Die syrische Staatsführung hatte der Vernichtung der Kampfstoffe zugestimmt, nachdem die USA wegen eines Chemiewaffeneinsatzes im Sommer 2013 nahe Damaskus mit einem Militärangriff gedroht hatten. Bei der Sarin-Attacke in einem Vorort der syrischen Hauptstadt waren im August vergangenen Jahres 1400 Menschen getötet worden. Der Westen machte Präsident Baschar al-Assad dafür verantwortlich, Damaskus gab den Rebellen die Schuld.

Nach Bundeswehrangaben sollen die zum Schutz des Zerstörungsvorgangs auf offener See eingeteilte deutsche Fregatte «Augsburg» sowie ein weiteres Schutzschiff aus Italien am Donnerstag im zentralen Mittelmeer auf die «Cape Ray» treffen. Dort soll dann im sogenannten Hydrolyseverfahren unter Einsatz von Wasser und verschiedenen Chemikalien damit begonnen werden, die Giftgasbestände zu zerstören. Übrig blieben Reststoffe, die private Spezialfirmen entsorgen sollen.

 

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die syrischen Bestände zur Produktion von Chemiewaffen auf ... mehr lesen
Cape Ray: Auf diesem Schiff wurden die Chemiewaffen zerstört
Die Arbeiten sollen innerhalb der nächsten 60 Tage beginnen.
Beirut - Die aus Syrien gebrachten Chemiewaffen - rund 1300 Tonnen - befinden sich nun komplett in Vernichtungsanlagen. Das teilte die Organisation für das Verbot chemischer Waffen ... mehr lesen
Damaskus - Der lange Bürgerkrieg in ... mehr lesen
Ein Kilogramm Brot kostet jetzt offiziell rund 70 Prozent mehr als zuvor. (Symbolbild)
OPCW -Chef Ahmet Üzümcü. (Archivbild)
Den Haag - Die letzten Bestände chemischer Kampfstoffe in Syrien sind nach Angaben der internationalen Chemiewaffen-Inspektoren ausser Landes gebracht worden. mehr lesen
Washington - Die Dschihadisten im Irak haben nach Angaben der US-Regierung die ... mehr lesen 1
Die Islamistengruppe ISIS habe den Komplex Al-Muthanna besetzt, erklärte Jen Psaki.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Damaskus spielte sich wieder einmal Schreckliches ab. (Symbolbild)
Damaskus - In Syrien ist ein Konvoi ... mehr lesen
Beirut - 80 Prozent der von Syrien deklarierten Chemiewaffen sind nach Angaben der ... mehr lesen
Syriens Regierung hatte nach einem Chemiewaffenangriff nahe Damaskus im August der Vernichtung seiner Giftgasbestände zugestimmt, um einem US-Militärschlag zu entgehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten