Letzte Sars-Patienten in China verlassen Spital
publiziert: Samstag, 16. Aug 2003 / 11:31 Uhr

Peking - Die letzten zwei chinesischen Sars-Patienten sind aus dem Spital entlassen worden. Neun Monate nach Ausbruch der lebensgefährlichen Lungenkrankheit mahnen die Gesundheitsbehörden aber weiter zu Wachsamkeit.

349 Menschen starben in China an SARS.
349 Menschen starben in China an SARS.
Gegenwärtig sind wir nicht sicher, wo und unter welchen Umständen der Sars-Virus existiert und ob die Krankheit wieder ausbrechen wird, sagte der Vizedirektor des Pekinger Gesundheitsamtes, Han Demin. Die Ursprünge des Virus und die Ansteckungswege seien immer noch nicht identifiziert.

Die neue Herausforderung ist, sicherzustellen, dass Sars nicht zurückkommt, sagte der Chef der Kommunistischen Parteizelle im Spital, Liu Jianying. Wir müssen wachsam bleiben, forderte auch der China-Beauftragte der Weltgesundheitsorganisation WHO, Henk Bekedam.

Die WHO hatte China am 24. Juni offiziell für Sars-frei erklärt. Anfang Juli bezeichnete sie die Krankheit rund um den Globus für eingedämmt.

Seit dem Ausbruch von Sars im vergangenen November waren weltweit rund 8000 Menschen an dem Schweren Akuten Respiratorischen Syndrom (Sars) erkrankt. Mehr als 800 Menschen in 32 Ländern starben an der Krankheit, 349 davon in China.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine ... mehr lesen
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten