Letzte Umfrage vor Bundestagswahl
publiziert: Freitag, 16. Sep 2005 / 17:00 Uhr

Berlin - Zwei Tage vor der Wahl in Deutschland weist eine letzte Umfrage erneut auf ein knappes Resultat hin.

Bundeskanzler Schröder macht in Umfragen mit der SPD weiter Boden gut.
Bundeskanzler Schröder macht in Umfragen mit der SPD weiter Boden gut.
10 Meldungen im Zusammenhang
Offen ist, ob es für den Machtwechsel zu Union und FDP reicht - die Parteien kämpfen um jede Stimme.

Ein schwarz-gelbes Bündnis oder eine grosse Koalition sind die wahrscheinlichsten Ergebnisse. SPD und Grüne haben ein Bündnis mit der Linkspartei ausgeschlossen. Um eine grosse Koalition von Union und SPD zu verhindern, werben die kleineren Parteien um Zweitstimmen, die nach dem Proporzsystem vergeben werden.

Ergebnis der Linkspartei entscheidend

Bei der am Freitag veröffentlichten Forsa-Umfrage für den Fernsehsender RTL legten Union und FDP etwas zu, die SPD nahm leicht ab. Entscheidend wird das Abschneiden der Linkspartei sein. Auch waren noch 25 Prozent der Wähler in der Woche vor der Wahl unentschieden.

Forsa ermittelte in seinem «Stimmungsbild» für die Union jetzt 41 bis 43 Prozent und für die FDP 7 bis 8 Prozent. Die SPD kam auf 32 bis 34 Prozent, ihr grüner Koalitionspartner auf 6 bis 7 Prozent. Die Linkspartei lag bei 7 bis 8 Prozent.

Forsa-Chef Manfred Güllner unterstrich, es gebe eine bis kurz vor dem Wahltag andauernde Bewegung unter den Wählern, selbst wenn unter den Unentschlossenen viele Nichtwähler sein dürften.

Forsa befragte zwischen dem 12. und 16. September insgesamt 2004 Wahlberechtigte. Die statistische Fehlerquote wurde mit plus/minus 2,5 Prozentpunkte angegeben.

Wahlkampf verlängert

Angesichts des Kopf-an-Kopf-Rennens der politischen Lager in den Umfragen haben die Parteien ihren Wahlkampf verlängert. Sie kämpfen auch am Samstag noch öffentlich um die Stimmen für die Bundestagswahl.

Die Parteien setzten nach den als Abschluss geplanten Wahlkampfauftritten am Abend noch zusätzliche Veranstaltungen am Samstag an. Bundeskanzler Gerhard Schröder will in Recklinghausen und Frankfurt, Unionskandidatin Angela Merkel in Bonn um Wähler kämpfen. Der Sonntag ist wahlkampffrei.

Schröder wollte am Abend mit SPD-Chef Franz Müntefering in Berlin auf dem Gendarmenmarkt gemeinsam auftreten. Bei der Union war ebenfalls in Berlin ein Auftritt Merkels geplant.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Auszählungen der ... mehr lesen
Schröder sieht die Medien und die Meinungsforschungsinstitute als grosse Verlierer dieser Wahl.
Angela Merkel und Edmund Stoiber warten auf den Wahlausgang.
Berlin - Im Zeichen knappster ... mehr lesen
Gerhard Schröder forderte die Anhänger seiner Partei zur Mobilisierung aller Kräfte auf.
Berlin - Spitzenpolitiker der deutschen Parteien haben bis wenige Stunden vor der Öffnung der Wahllokale zur Bundestagswahl von ... mehr lesen
Berlin - Mit Generalabrechnungen ... mehr lesen
Unionskanzlerkandidatin Angela Merkel sprach am Abend in Berlin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schröder warf Merkel Lügen vor.
Berlin - Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder und Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel sind ein letztes Mal vor der ... mehr lesen
Berlin - Neun Tage vor der ... mehr lesen
Angela Merkel kann sich schon mal auf eine grosse Koalition einrichten.
Bundeskanzler Gerhard Schröder bei seiner Regierungserklärung heute vormittag.
Berlin - Im Deutschen Bundestag ist ... mehr lesen
Berlin - Der deutsche ... mehr lesen
Trafen im ersten TV-Duell aufeinander: Schröder und Merkel.
Berlin - Sechs Tage vor der Wahl in Deutschland kreuzen Bundeskanzler Gerhard Schröder und seine Herausforderin von der Union, Angela Merkel, nun doch ein zweites Mal die Klingen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten