Leuenberger: «Alles nur ein Missverständnis»
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2010 / 12:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2010 / 15:07 Uhr

Bundesrat Moritz Leuenberger wehrt sich gegen den Vorwurf, widersprüchliche Aussagen gemacht zu haben. Es sei alles ein Missverständnis.

Bundesrat Moritz Leuenberger hat keine falschen Angaben gemacht.
Bundesrat Moritz Leuenberger hat keine falschen Angaben gemacht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrat Moritz Leuenberger hat sich jetzt gegenüber dem Schweizer Fernsehen zu den Unklarheiten im Zusammenhang mit der Absetzung von Postchef Michel Kunz geäussert.

Den Vorwurf, er habe die Abstimmungsergebnisse im Post-Verwaltungsrat nicht richtig wiedergegeben, entkräftete Leuenberger damit, dass bei der damaligen Sitzung des Post-Verwaltungsrats die Umstände ziemlich chaotisch gewesen seien.

Aus diesem Grund habe man sich damals entschieden, dass die erste Abstimmung im Protokoll nicht erwähnt werde. Dies sei der Grund, weshalb es jetzt zu Missverständnissen bezüglich der Resultate gekommen sei. Bleibt nur zu Fragen, warum er dies nicht schon gestern getan hat.

(tri/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 12 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Postminister Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Verstrickt sich in Widersprüche: Moritz Leuenberger gestern am 4. Schweizerischer Stromkongress.
Post-Chef Claude Béglé: Die Post will keinesfalls Klumpenrisiken eingehen.
Bern - Post-Verwaltungsratspräsident Claude Béglé verteidigt seine umstrittene Auslandstrategie. Er sei von einzelnen Leuten «bewusst missverstanden» worden, sagte Béglé ... mehr lesen 1
Bern - Bundesbern versucht, die Wogen um den Post-Verwaltungsratspräsidenten ... mehr lesen 3
Bundesrat Moritz Leuenberger: «Die Wahl Béglés ist absolut korrekt abgelaufen.» Bild: Heute auf dem Stromkongress.
in einem Jahr
Pascale Bruderer könnte ich mir auch gut vorstellen. Doch ob die Nationalratspräsidentin noch die Zeit hätte für den Wahlkampf für den Bundesrat?
Falls nicht, warten wir besser noch ein Jährchen, wenn wir diese Frau im Bundesrat sehen möchten.
Korrektur
Das Postgate alleine wäre zuwenig für einen Rücktritt. Das ist übertrieben da haben Sie recht.

Meinte ich auch nicht, sondern dass er endlich zurücktreten soll weil er schon zu lange Sesselkleber ist. Die SP hat genügend Nachwuchs, nennen wir nur mal Pascale Bruderer.

Mit wirres Zeug labern meinte ich auch nicht Leuenberger, sondern Thomy der irgendwas von "Sklavenhandel, etc. etc. bürgerlich" schrieb.
Tja ...
Er erwartet anscheinend, dass man ihm genau zuhört und dass man beim Zuhören auch noch nachdenkt.
Man mag das durchaus elitär nennen.

Die Rücktrittsforderung halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für übertrieben. Sollte bei der Unteersuchung ein Verstoss gegen das Verfahren oder ein grober Fehler nachgewiesen werden, kann er immer noch gegangen werden.
Ja, sicher ...
SIE wissen das ja bestens ....
Tja Thomy
Es liegt in der Natur der Sache, dass man Leute die wirres und aus dem Zusammenhang gerissenes Zeug faseln gelegentlich nicht versteht.
Lesen und denken ...
... vielleicht sogar verstehen ... Vielleicht auch muss man dies zuerst gelernt haben ... Ich wünsche Ihnen
eine gute Zeit, Midas.

Totally Lost
Brauch kein Feld. Warum Sie mich in Verbindung mit Monarchie, Elite, etc. bringen, bleibt wohl für immer Ihr Geheimnis.

Auch habe ich keine Ahnung was Sie mit "Meinesgleichen" meinen und als zusätzlich Frechheit bringen Sie mich noch mit Sklavenhandel in Verbindung.

Sie haben sich total in Ihren Hirngespinsten verloren.
Nach so vielen Jahren
Hat denn dieser Mann, nach so vielen Jahren Regierungsmitgliedschaft, immer noch nicht gelernt, sich «unmissverständlich» auszudrücken? Es wird wirklich langsam peinlich, wie er sich immer wieder aus der Verantwortung zieht!
Ja, dachte ich's mir auch so, als ich das schrieb ... grins
Sehen Sie, Midas, Kleingeister bleiben es, auch wenn sie meinen, sie hätten ein höheres Niveau erreicht - was zu beweisen war...

Aber, im Ernst, es ist doch etwas peinlich, wenn Ihresgleichen sich zur Zeit geradezu in vielen Beispielen outet und man selbst sich mit stolz geschwellter Brust fest dazu zählt ...

Jaaaa, dies war auch früher so, bei monarchistisch denkenden Eliten ... Am Schluss blieben nur noch unbewohnte Schlösser und Entourage-Residenzen übrig - die Herrscherfamilien mussten das dem Volk gestohlene Geld hüten und hüten es heute noch ... Wir, hier in Bern, kennen noch einige Nachfahren davon - und dieselben sind noch stolz auf ihre Familienvergangenheit - auch wenn der heutige Reichtum durch Sklavenhandel begündet wurde. Jetzt nennen sie sich "bürgerlich" ...!

Womit ich wieder bei meinem "Lieblingsthema ..." war - Feld frei für Sie, Midas ...
Schade Thomy
Natürlich müssen Sie wieder einen Beitrag über einen Politiker, eine Partei oder eine Situation mit einem persönlichen, abfälligen Kommentar auf die Person beantworten. Dann aber über die Reife von anderen reden! Da haben Sie mich echt mal wieder zum lachen gebracht.

Mein Beitrag war nicht gegen die SP, was ich ausdrücklich schrieb. Nur gegen Leuenberger. Der ist halt zufällig bei der SP. Couchepin war es ja nicht, aber der war genau so eingebildet, arrogant und überfällig.

Sie sind nie richtig Objektiv wenn es die SP betrifft. Der Sesselkleber muss endlich weg und Platz für Neues machen. Ich bin auch nicht der Erfinder der Konkordanz. Also bleiben wir als Land entweder dabei, dann geht der Merz sitz wieder an die FdP oder wir wählen ein anderes Modell. Das Motto "alles ist gut und recht aber nur so lange es der eigenen Partei dient", gilt nun mal nicht in der Schweiz.

"Tropenköpfe", wie Sie es nennen, finden Sie in jeder Partei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 17°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten