Leuenberger: Béglés Wahl war «absolut korrekt»
publiziert: Montag, 11. Jan 2010 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jan 2010 / 19:51 Uhr

Bern - Bundesbern versucht, die Wogen um den Post-Verwaltungsratspräsidenten Claude Béglé zu glätten. Laut Postminister Moritz Leuenberger verlief Béglés Wahlverfahren «absolut korrekt». Der Bundesrat gab aber auch seinem Ärger über «die Schlammschlacht» Ausdruck.

Bundesrat Moritz Leuenberger: «Die Wahl Béglés ist absolut korrekt abgelaufen.» Bild: Heute auf dem Stromkongress.
Bundesrat Moritz Leuenberger: «Die Wahl Béglés ist absolut korrekt abgelaufen.» Bild: Heute auf dem Stromkongress.
8 Meldungen im Zusammenhang
«Die Arbeit von Herrn Béglé wird sehr geschätzt», sagte Leuenberger im Anschluss an eine Sitzung der Fernmeldekommission des Ständerats vor den Medien. Er sei froh, dass er vor der Kommission die Sachverhalte über die Vorkommnisse vor und seit der Wahl von Béglé zum Verwaltungsratspräsidenten habe richtig stellen können, sagte er.

Korrektes Auswahlverfahren

«Das Auswahlverfahren ist absolut korrekt verlaufen», erklärte Leuenberger. Es habe alle nötigen und üblichen Schritte enthalten. So seien auch zu verschiedenen Zeitpunkten im Verfahren mehrere Referenzen eingeholt worden.

Dass der frühere Béglé-Chef Peter Kruse nicht um eine Referenz angegangen worden sei, entspreche den Tatsachen, sagte Leuenberger. Kruse wurde in den Medien mit schweren Vorwürfen an die Adresse seines früheren Untergebenen zitiert.

Da Kruse zum Zeitpunkt von Béglés Anstellungsverfahren nicht mehr dessen Chef gewesen sei, sei er nicht kontaktiert worden. Kruse sei nur eine von vielen möglichen Referenzpersonen gewesen.

Alte Differenzen

Dass sich Kruse nun in der Presse negativ über Béglé äussere, erklärt sich Leuenberger mit Differenzen aus der Zeit, als beide Männer bei der Deutschen Post arbeiteten.

Auch im Zusammenhang mit dem eigentlichen Auslöser der Kontroverse um Béglés Führungsqualitäten - der Entlassung von Post-CEO Michel Kunz Mitte Dezember -, verteidigte Leuenberger den Verwaltungsratspräsidenten.

Einstimmiger Entschluss gegen Kunz

Der Entscheid, sich von Kunz zu trennen, sei im Verwaltungsrat einstimmig mit 8 gegen 0 Stimmen bei einer Enthaltung gefallen, sagte er. Dass seither zwei Verwaltungsräte ihren Rücktritt ankündigten, bezeichnete er als bewusste Inszenierung der Béglé-Gegner.

Es gehe nun darum, möglichst rasch wieder Ruhe einkehren zu lassen, sagte Leuenberger. Deshalb sei eine Arbeitsgruppe damit beauftragt worden, die Ereignisse der letzten Wochen aufzuarbeiten und die Wahl von neuen Verwaltungsräten vorzubereiten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Moritz Leuenberger wehrt ... mehr lesen 12
Bundesrat Moritz Leuenberger hat keine falschen Angaben gemacht.
Verstrickt sich in Widersprüche: Moritz Leuenberger gestern am 4. Schweizerischer Stromkongress.
Postminister Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Bern - Post-Verwaltungsratspräsident Claude Béglé verteidigt seine umstrittene ... mehr lesen 1
Post-Chef Claude Béglé: Die Post will keinesfalls Klumpenrisiken eingehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Post-Verwaltungsratspräsident Claude Béglé müsse nun endlich seine Auslandstrategie klar vorstellen, fordern Mitglieder der Fernmeldekommissionen beider Räte. Ausserdem müsse er Ordnung in sein Gremium bringen. Wie der VR heute funktioniere, sei inakzeptabel. mehr lesen  1
Turbulenzen bei der Post: Wolfgang Werlé hat seinen sofortigen Rücktritt aus dem Verwaltungsrat erklärt.
Bern - Im Verwaltungsrat der Post kommt es zu einem weiteren Wechsel: Wolfgang Werlé hat seinen sofortigen Rücktritt aus dem Gremium erklärt. Nach dem dritten Rücktritt an der ... mehr lesen 3
Aber...
...Leuenberger kann doch gar keine Fehler machen. Er ist doch von der $P, und die machen doch nie Fehler...☺
Bundesräte machen doch keine Fehler
Die Kunst der Politiker ist, alles schönzureden. Fehler einzugestehen ist ihnen fremd! http://bazonline.ch/schweiz/standard/In-jedem-anderen-Unternehmen-waer...
Das ist eine Schlammschlacht
Es ist unglaublich, schon wieder versucht sich Moritz Leuenberger aus der Verantwortung zu stehlen. Und schon wieder ist sein Hauptanliegen seine Person zu verteidigen, indem er die mehr als berechtigen Vorwürfe als Schlammschlacht bezeichnet. Diese Haltung ist ja beileibe nicht neu. Schon bei der undurchsichtigen Vergebung des NEAT-Auftrages ins Ausland, die miserable Haltung i.S. Kommunikation bei der Flugzeugkatastrophe von Überlingen, zu welcher alle andern (ebenso unfähigen) Verantwortlichen der Skyguide Stellungnahmen abgaben; nur deren oberster Chef versäumte es, einmal persönlich Verantwortung zu übernehmen und ein Wort des Bedauerns zu verlieren. Dasselbe mit der floppigen Vision Zero, der unsinnigen Via Secura, seiner Haltung zum ungelösten Gotthard-Strassenproblem, der widerrechtlichen LSVA-Erhöhung und und und.
Ich hatte immer noch gehofft, Moritz Leuenberger werde vor seinem Abgang versuchen, einige seiner ungezählten Baustellen würdig abzuschliessen. Vergesst dies! Er reisst stattdessen immer wieder neue auf. So sollte er baldmöglichst seinem (hoffentlich bessere) Nachfolger den Weg frei machen, um seinen ganzen Problemhaufen den er hinterlässt, anpacken zu können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten