Leuenberger: Klimakonferenz noch nicht gescheitert
publiziert: Dienstag, 17. Nov 2009 / 08:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Nov 2009 / 15:14 Uhr

Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger sieht den Kopenhagener Klimagipfel noch nicht als gescheitert an. Sehr viele Länder hätten sich unabhängig vom Gipfel verpflichtet, selbstständig etwas zu unternehmen, sagte Leuenberger gegenüber Schweizer Radio DRS am Morgen.

«Ein Erfolg ist, wenn sich alle Länder zu einer CO2-Reduktion verpflichten», sagte Leuenberger. (Archivbild)
«Ein Erfolg ist, wenn sich alle Länder zu einer CO2-Reduktion verpflichten», sagte Leuenberger. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Dazu gehörten zum Beispiel die EU, Norwegen, Japan und die Schweiz, sagte der Umweltminister, der die Schweizer Delegation an einer zweitägigen Vorbereitungskonferenz in Kopenhagen leitet. Auch andere Länder - darunter die USA und China - hätten Schritte in Aussicht gestellt.

«Ein Erfolg ist, wenn sich alle Länder zu einer CO2-Reduktion verpflichten», sagte Leuenberger. Auch wenn das in unterschiedlichem Grad geschehe, sei das schon sehr viel. «Das war bei Kyoto noch nicht der Fall», sagte der Umweltminister.

Weltweite CO2-Abgabe

Die Schweiz ist als Vorsitzende der Environment Integrity Group EIG zum Treffen eingeladen. Zu der Gruppe gehören unter anderem Mexiko, Südkorea, Liechtenstein und Monaco. Von ihr stammt gemäss Leuenberger der Vorschlag, dass zur Bezahlung der bereits entstandenen Klima-Schäden eine weltweite CO2-Abgabe eingeführt werden solle.

An der UNO-Klimakonferenz im Dezember in Kopenhagen soll zwar noch kein Vertrag, aber mindestens ein ehrgeiziges politisches Abkommen verabschiedet werden. Diese Absicht bekräftigten die Umweltminister aus 40 Ländern bei ihrem letzten Vorbereitungstreffen.

In dem Rahmenabkommen sollen alle künftigen Verhandlungspunkte wie die mittel- und langfristigen CO2-Reduktionsziele, die Finanzierung und der Technologietransfer festgehalten werden, wie das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) zum Abschluss des zweitätigen Treffens in Kopenhagen mitteilte.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Am Klimagipfel feilschen Politiker mit ... mehr lesen
Der Philosoph Lukas Meyer.
Seit 1750 stieg die CO2-Konzentration in der Atmosphäre um 38 Prozent.
Genf - Die Konzentration der Gase, ... mehr lesen
Barack Obama telefonierte mit Hu Jintao.
Washington - US-Präsident Barack Obama und sein chinesischer Kollege Hu Jintao wollen den Weltklimagipfel im Dezember in Kopenhagen zu einem Erfolg machen. mehr lesen
Scheitern
Jede Klimakonferenz an der die USA, China und Indien nicht endlich konkrete und wirksame Massnahmen beschliessen, ist gescheitert.

Da hilft auch kein Schönreden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten