Leuenberger als Chef der Grünen vorgeschlagen
publiziert: Samstag, 23. Feb 2008 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Feb 2008 / 19:01 Uhr

Bern - Der Vorstand der Grünen hat den Genfer Nationalrat Ueli Leuenberger als neuen Parteipräsidenten vorgeschlagen. Damit entscheidet sich der Vorstand gegen ein Doppelpräsidium.

Leuenberger ist aktuell Vize-Präsident der Grünen Partei.
Leuenberger ist aktuell Vize-Präsident der Grünen Partei.
5 Meldungen im Zusammenhang
Leuenberger und Teuscher waren die einzigen Kandidaturen für die Nachfolge der abtretenden Präsidentin Ruth Genner (ZH). Während Teuscher sich ein Co-Präsidium für die Führung der fünftgrössten Partei der Schweiz vorstellte, wollte Leuenberger ein Einzelpräsidium.

Teuscher verzichtete schliesslich während der parteiinternen Entscheidfindung auf eine Kandidatur. «Ich wollte keinen Kampf um die Spitze der Partei zwischen einem Mann und einer Frau», sagte Teuscher vor den Medien in Bern. Die Delegiertenversammlung wählt am 26. April.

Einzelpräsidium als bessere Lösung

In der gegenwärtigen Situation sei für die Partei ein Einzelpräsidium die bessere Lösung, obwohl auch ihm die gleiche Geschlechtervertretung wichtig sei, sagte Leuenberger. «Ein Job-Sharing ist nicht die geeignete Form, um die Partei vorwärts zu bringen.»

Dieser Ansicht schloss sich der Vorstand der Grünen an, wie die alt Nationalrätin Anne-Catherine Menétrey angab. Sie leitete den Wahlausschuss, der den Vorschlag ausarbeitete. Der Vorstand habe einstimmig Ueli Leuenberger vorgeschlagen.

Professionalisierung angestrebt

Die Partei müsse sich professionalisieren, sagte Menétrey weiter. Leuenberger biete als aktueller Vizepräsident, der in der Partei stark involviert sei, gute Voraussetzungen für diese Aufgabe. Er habe sich auch in strategischen Fragen bewährt. Zudem gehöre er der stärksten Kantonalsektion an (GE/16 % Wähleranteil).

Als Präsident wolle er eng mit seiner Vizepräsidentin zusammenarbeiten, sagte Leuenberger. Auch wenn sie in der Frage um ein Co-Präsidium unterschiedliche Ansichten gehabt hätten, teilten sie die gleiche Meinung zur Politik und zur Klimafrage.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Yverdon-les-Bains VD - Die Grüne ... mehr lesen
Ueli Leuenberger setzt auf bessere Vernetzung unter den Mitgliedern.
Ueli Leuenberger wird am kommenden Samstag zum Präsidenten der Grünen Partei Schweiz gewählt.
Genf/Bern - Ueli Leuenberger ... mehr lesen
Bern - Franziska Teuscher hält sich im Duell mit Ueli Leuenberger um das Präsidium ... mehr lesen
Nationalrätin der Grünen Franziska Teuscher: Ein männliches Einer-Präsidium nach 25-jährigen Einsatz für die Gleichstellung?
Bern - Ueli Leuenberger und Franziska Teuscher sind die zwei einzigen Kandidaten für die Nachfolge der Präsidentin der Grünen, Ruth Genner. Laut Generalsekretär Hubert Zurkinden sind bis Ablauf der Frist keine weiteren Kandidaturen eingegangen. mehr lesen 
Die Berner Nationalrätin Franziska Teuscher.
Münsingen - Die Delegierten der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten