Leuenberger diskutiert über Strompreiserhöhungen
publiziert: Freitag, 12. Sep 2008 / 11:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Sep 2008 / 15:50 Uhr

Bern - Für Bundesrat Moritz Leuenberger ist es noch nicht erwiesen, dass die Konsumenten für Strom künftig mehr bezahlen als früher. Vor nicht allzu langer Zeit haben laut Leuenberger viele Stromanbieter die Preise um 15 Prozent gesenkt.

Die Strompreiserhöhung sei, so Leuenberger, nur der Ausgleich vorangegangener Senkungen.
Die Strompreiserhöhung sei, so Leuenberger, nur der Ausgleich vorangegangener Senkungen.
3 Meldungen im Zusammenhang
«Die jetzige Erhöhung gleicht dies bloss wieder aus», erklärte der Energieminister in einem Interview mit dem «Blick». Die Senkungen seien wegen der Liberalisierung des Marktes vorgenommen worden. Im Kampf um Kunden hätten die Gesellschaften dabei auf die Marge aus der Monopolsituation verzichtet.

Darüber, ob die Stromkonzerne nun bei der Preisüberhöhung übermarchen, will Leuenberger noch nicht urteilen: «Ich kann noch nicht beurteilen, ob diese Preiserhöhungen legitim sind», sagte er. Dies zu untersuchen sei nun Aufgabe der Aufsichtsbehörde ElCom.

Gespräche mit ElCom

Falls sich die Erhöhungen als willkürlich herausstellen sollten, würden sie von der ElCom rückgängig gemacht, sagte Leuenberger. Er werde nächste Woche mit der ElCom zusammenkommen, um alle Möglichkeiten zu besprechen.

Leuenberger und der Gesamtbundesrat vermuten, dass bei den auf Ende August angekündigten Elektrizitätspreisen die Stromkonzerne zumindest teilweise übertrieben haben. Die Landesregierung hatte deshalb die Stromwirtschaft Anfang September aufgefordert, nochmals über die Bücher zu gehen und Mass zu halten.

Derweil wächst der Druck auf die Elektrizitätskommission (ElCom). Sollte die Preisregulierungsbehörde die angekündigten Strompreiserhöhungen nicht einfrieren, drohen nun sogar bürgerliche Politiker mit einem entsprechend dringlichen Bundesbeschluss.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nur die äusserste Linke und die SVP hatten gegen die Öffnung Opposition angekündigt.
Bern - Der Schweizer Strommarkt ... mehr lesen
Bern - Der Elektrizitätsmarkt soll in ... mehr lesen
Erst die Industrie, dann der Privatverbraucher.
Brief an die ElCom betr. Strompreiserhöhung
Ich bitte alle Konsumenten sich bei der ElCom betr. Strompreiserhöhung zu beschweren.

Ich habe folgenden Brief an die ElCom gesandt:

Überprüfung Stromtarif

Sehr geehrte Damen und Herren

Im Juli haben wir uns aufgrund der immer höher werdenden Ölpreise entschieden in eine Erdwärmepumpe zu investieren. Der Investitionsbetrag lag total bei rund 46'000.— SFr.. Durch unsere Hochrechnungen, mit den aktuellen Strompreisen ging uns die Investitionsrechnung auf. Mit der per 01.01.2009 angekündigten Strompreise, werden wir mehr als bestraft. Zumal es bei der Gemeinde bzw. Technischen Betrieben Ke...... nicht einmal vorgesehen ist, für den Einsatz von Wärmepumpen einen reduzierten Preis zu erhalten. Obwohl dies bei anderen EW’s wohl üblich ist (siehe z.B. EK, Zürich, EW, Azmoos etc.). Der Einsatz von alternativ Energien, sollte vom Bund, Kantonen und Gemeinden einheitlich geregelt und begünstigt werden.
Zudem ist es fraglich, ob die Anpassungen in dieser Höhe überhaupt legitim sind.
Preis-Tabelle/Vergleich 2008/2009

Preis (Rp. p. kWh) 2008 14.50 (HT) 11.00 (NT) 12.00 (GP)
Preis (Rp. p. kWh) 2009 19.75 (HT) 12.15 (NT) 20.00 (GP)

Entspricht einer Preiserhöung von (36,2%=HT) (10.5%=NT) (68%=GP)

HT=Hochtarif / NT=Niedertarif / GP=Grundpreis

Wir sind der Meinung, dass die für das Jahr 2009 angekündigten Stromtarife unangemessen hoch sind und verlange hiermit die Überprüfung dieser Stromtarife durch die ElCom.

Für eine rasche Behandlung unserer Beschwerde danken wir bestens.

Mit freundlichen Grüssen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten