Leuenberger eröffnet die 6. Bieler Kommunikationstage
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 18:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 18:54 Uhr

Biel - Die 6. Bieler Kommunikationstage (Comdays) wurden durch Bundesrat Moritz Leuenberger, EU-Kommissarin Viviane Reding und Comdays-Präsident Marc Furrer eröffnet.

Leuenberger: «Das Überangebot an Medieninhalten führt dazu, dass Nutzerinnen und Nutzer stärker gefordert sind.»
Leuenberger: «Das Überangebot an Medieninhalten führt dazu, dass Nutzerinnen und Nutzer stärker gefordert sind.»
Weiterführende Links zur Meldung:

Blog Comdays

comdays.wordpress.com/

Neue Technologien und Wahrheitsfindung standen im Zentrum der heutigen Diskussion.

Die Qualität und Selektion publizierter Inhalte sind auch in Zeiten digitaler Kommunikationsmöglichkeiten zentral, wie Moritz Leuenberger vor den Besuchern der Kommunikationstage feststellte.

Die Technologie müsse dabei vermehrt im Dienste der Menschen stehen, forderte Marc Furrer.

Die Plätze im Saal des Kongresshauses waren bis auf den letzten Stuhl besetzt, als sich Bundesrat und UVEK-Vorsteher Moritz Leuenberger in seiner Eröffnungsrede an das Publikum wandte.

Das Überangebot an Medieninhalten führe dazu, dass Nutzerinnen und Nutzer stärker gefordert sind, die Rolle des Gatekeepers zunehmend selbst zu übernehmen.

Qualität von Medien-Inhalten steht im Zentrum

Um sich in der neuen Medienwelt orientieren zu können, greifen Kundinnen und Kunden auf jene Produkte zurück, die ihnen als vertrauenswürdig erscheinen. Die Qualität von Inhalten sollte deshalb nach wie vor im Zentrum medialer Produktion stehen, sagte Leuenberger weiter.

Danach wandte sich Viviane Reding, die EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, in einer Videobotschaft an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie stellte fest, dass die modernen Kommunikationstechnologien für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und den Alltag der Bevölkerung zunehmend wichtiger werden und deshalb gefördert werden sollen.

Sie berichtete jedoch auch von Negativerfahrungen und plädierte deshalb für einen umfassenden Konsumenten- und Jugendschutz im Zusammenhang mit digitalen Dienstleistungen. Der Schutz der Bevölkerung und gesunde Konkurrenz zwischen Unternehmen in der Telekommunikationsbranche könne nur ermöglicht werden, wenn sich unabhängige und starke Regulierungsbehörden dafür einsetzten.

Medien und Telekommunikation wachsen zusammen

Marc Furrer, Präsident der Bieler Kommunikationstage und der Eidgenössischen Kommunikationskommission ComCom, eröffnete die Comdays mit den Worten: «Medien und Telekommunikation wachsen mehr und mehr zusammen. Der Nutzen für die Bevölkerung darf dabei aber nicht vergessen gehen. Die Technologie muss dabei vermehrt den Menschen dienen - auch gerade den Älteren und sozial Schwächeren.»

Weitere Informationen zu den Inhalten der einzelnen Referate sind im Blog der Bieler Kommunikationstage einsehbar: http://comdays.wordpress.com

(li/ots)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten