Leuenberger vermittelt am Gotthard
publiziert: Mittwoch, 4. Okt 2006 / 14:28 Uhr

Lausanne - Die Rekurskommission zeigt sich von Bundespräsident Moritz Leuenbergers Kritik an ihren Neat-Urteilen unbeeindruckt.

Die hängige Bauvergabe kostet den Steuerzahler jeden Tag rund 100 000 Franken.
Die hängige Bauvergabe kostet den Steuerzahler jeden Tag rund 100 000 Franken.
6 Meldungen im Zusammenhang
Ihr Präsident André Moser verbittet sich jede Einmischung der Politik in die Arbeit der Justiz.

Er bedaure die zunehmende Tendenz von Regierungen und Parlamenten, sich in die Arbeit der Gerichte einzumischen, sagte Moser auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA zu einem Bericht der «Basler Zeitung».

Es sei auch leichtfertig vom Bundespräsidenten, die Arbeit der Rekurskommission zu kritisieren, zumal er deren Entscheid wohl kaum im Detail studiert habe.

Öffentliche Schelte

Moser zeigt aber auch ein gewisses Verständnis für die öffentliche Schelte. «Das geschah wohl in der Hitze des Gefechts und vor allem für die Medien», sagte er. Zum Entscheid der Rekurskommission stehe er, und auch künftig lasse er sich bei seiner Arbeit nicht beirren. Dafür habe er «genügend Rückgrat», sagte Moser.

Bundespräsident Leuenberger hatte die Rekurskommission für das öffentliche Beschaffungswesen am Montag wegen ihres Entscheids zum umstrittenen Baulos Erstfeld öffentlich kritisiert. Er sprach von einem «Justiz-Theater» und bemängelte, dass die Behörde zu mutlos gewesen sei, selber zu entscheiden.

Täglich 100 000 Franken

Das umstrittene Baulos mit einem Volumen von rund 430 Millionen Franken war von der Erstellergesellschaft AlpTransit Gotthard AG (ATG) bereits zweimal dem Konsortium Murer-Strabag zugeschlagen worden. Die unterlegene Berner Marti AG hatte den Entscheid zweimal erfolgreich bei der Rekurskommission angefochten.

Die hängige Bauvergabe kostet den Steuerzahler jeden Tag rund 100 000 Franken. Um eine Beschwerde gegen den dritten Entscheid der ATG und damit weitere Kosten zu verhindern, will Leuenberger die Streitparteien an den Verhandlungstisch bringen. Einfach dürfte er es damit nicht haben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsident Moritz ... mehr lesen
Es wurden keine weiteren Einzelheiten zu der Aussprache bekanntgeben.
Etschmayer Ja ja, das waren noch Zeiten. Damals, als es noch nicht diese lästige Gewaltentrennung gab, als Ludwig XIV. noch hinstehen konnte und einfach so sagte ... mehr lesen 
This Jenny griff Bundespräsident Leuenberger äusserst scharf an.
Flims - Der Vergabestreit um das ... mehr lesen
Bern - Die Neat wird immer teurer. ... mehr lesen
Neat-Zugangsstollen am Teilabschnitt Amsteg.
Moritz Leuenberger will, dass alle rechtlichen und technischen Massnahmen geprüft werden.
Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Über das Baulos Erstfeld des Gotthard-Basistunnels muss neu entschieden werden. Eine Beschwerde der unterlegenen ... mehr lesen
Flugaufnahme der Neat-Baustelle in Amsteg. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten