Leuthard: Bundesrat prüft auch Tunnelgebühr für Gotthard
publiziert: Sonntag, 1. Jul 2012 / 08:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Jul 2012 / 11:33 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard
Bundesrätin Doris Leuthard

Bern - Der Bundesrat denkt über eine Tunnelgebühr für den Gotthard nach - mit oder ohne zweite Röhre. Es gebe jedoch mehrere teure Projekte, bei denen eine Maut vorstellbar sei, um sie zu finanzieren, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard am Wochenende.

10 Meldungen im Zusammenhang
Dazu gehörten zum Beispiel die Brücke über den Genfersee, die Traversée du Lac, sagte Leuthard in einem Interview mit der Zeitung «Sonntag». «Eine Maut könnte ein erster Schritt Richtung Mobility Pricing sein, eine verursachergerechtere Beteiligung an den Mobilitätskosten, die wir ja ebenfalls prüfen.»

Es gehe derzeit darum, die Vor- und Nachteile einer Tunnelgebühr darzulegen. Die Frage einer Maut stelle sich ja nicht nur beim Gotthard-Tunnel. Für diesen «prüfen wir dies, zeitlich abgestimmt auf die Venehmlassungsvorlage». Das heisst, bis Ende Jahr.

Der Bundesrat sei bisher immer gegen solche Gebühren gewesen, sagte Leuthard. Es sei das Landverkehrsabkommen mit der EU zu beachten, das die Obergrenze für Abgaben von Lastwagen auf 325 Franken begrenzt. Dieser Betrag dürfte mit einer allfälligen Tunnelgebühr nicht überschritten werden. Die Schweiz schöpfe aber mit der LSVA den Spielraum schon fast aus.

Mit oder ohne zweite Gotthard-Röhre: Die Strassenkasse des Bundes hat ab 2016 nicht mehr genug Geld. Leuthards Ausweg: «Wir müssen diskutieren, ob wir die Mineralölabgaben nicht wenigstens an die Teuerung anpassen sollen.» Das sei legitim, denn andernorts würden die Preise auch regelmässig an die Teuerung angepasst, auch die Löhne. «Nur hier haben wir eine Ausnahme.»

Brüssel sieht «Reservekapazitäten»

Die EU-Kommission begrüsste am Wochenende den Entscheid des Bundesrates für eine zweite Gotthardröhre. Diese biete eine Reihe von Vorteilen. So sieht die Kommission «Reservekapazitäten», sollte es andernorts zu Problemen und damit zu Staus kommen, wie es in einer Stellungnahme heisst.

Ein Sprecher von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas bestätigte eine entsprechende Meldung der «NZZ am Sonntag». Weitere Vorteile wären weniger Staus während der Sanierung des alten Tunnels. Zudem erwähnt die Kommission eine Verbesserung der Verkehrssicherheit, da der Verkehr dann nach Fahrtrichtung getrennt werden könne.

Aus all diesen Gründen begrüsse die EU-Kommission den «souveränen Entscheid der Schweizer Regierung ausdrücklich».

Leuthard gegen private Finanzierung

Von der Idee des Wirtschaftsdachverbands economiesuisse, die zweite Gotthardröhre über private Investoren zu finanzieren, hält Doris Leuthard nichts: «Wir haben das geprüft, sehen jedoch die Vorteile nicht», sagte die Bundesrätin im Interview mit der Zeitung «Sonntag».

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Gotthard-Strassentunnel soll nicht gebührenpflichtig werden. Im Zusammenhang mit der Sanierung und dem Bau ... mehr lesen
In der Vernehmlassung zum Bau einer zweiten Röhre durch den Gotthard war die Tunnelgebühr durchgefallen.
Die Diskussion um den Gotthardtunnel sorgt für Zündstoff. (Archivbild)
Bern - Das prominent besetzte Komitee «Ja zum Sanierungstunnel am Gotthard» bringt ... mehr lesen
Bern - Noch bevor über die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels im Parlament entschieden worden ist, machen die ... mehr lesen
Die Forderung der Umweltschützer ist klar.
Bern - Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) unterstützt den Vorschlag des Bundesrats, einen ... mehr lesen
Der bestehende Tunnel muss saniert werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Urner Regierung ist gegen eine zweite Gotthardröhre.
Altdorf - Die Urner Regierung will keinen zweiten Strassentunnel durch den Gotthard. ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will für die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels eine zweite Röhre bauen. Dies habe er nach ... mehr lesen 2
Der Verkehr soll durch eine zweite Gotthard-Röhre geleitet werden.
Bern - Alpen-Initiative, WWF, Greenpeace, VCS, Pro Natura und Dutzende andere Organisationen reagieren auf die jüngsten Forderungen nach einer zweiten Tunnelröhre am Gotthard. Sie verlangen, dass die Sanierungszeit mit einem Ersatzangebot auf der Schiene überbrückt wird. mehr lesen 
Bern - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels am Gotthard hat in einer repräsentativen Umfrage eine Zweidrittelsmehrheit gefunden. Wie der «SonntagsBlick» meldet, sprachen sich 68 Prozent für die zweite Röhre aus, 28 Prozent waren dagegen. mehr lesen 
Der Bau einer zweiten Röhre sei nötig, findet die Tessiner Regierung.
Bern - Bevor der Gotthard-Strassentunnel saniert werden kann, muss eine zweite Röhre her - dies fordern Tessiner Politiker und ... mehr lesen
Tunnel vorübergehend gesperrt  Biel - Im Gotthard-Strassentunnel ist am Dienstagnachmittag ein Autofahrer bei einer Frontalkollision mit einem Lastwagen ums Leben gekommen. Weil der Tunnel während Stunden für den Verkehr gesperrt werden musste, bildeten sich vor den Portalen Staus.  
Auf Autobahn geschlafen  Payerne VD - Der junge Mann, der in der Nacht auf Donnerstag auf der Autobahn A1 bei Bussy FR von einem Polizeiauto überfahren und tödlich verletzt wurde, war stark alkoholisiert. Er hatte 2,4 Promille Alkohol im Blut. Weitere toxikologische Untersuchungen sind noch im Gang.  
Trotz einer Vollbremsung konnte die Polizei den Zusammenstoss nicht verhindern. (Symbolbild)
Polizei überfährt Fussgänger auf Autobahn Freiburg - Auf dem Weg zu einem Einsatz wegen eines Taserangriffs in Payerne VD hat eine Waadtländer Polizeipatrouille am frühen ...
Signalverstärker  Bern - Schluss mit schlechtem Handy-Emfpang in der S-Bahn: Die Verbindung beim Telefonieren und Surfen soll auch in Regionalzügen besser werden. Die drei Schweizer Mobilfunkanbieter und die SBB wollen dazu die Züge technisch aufrüsten.  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3473
    Alles nur "Lüge" Deutsche Presse: Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus Bulgarien und ... heute 13:15
  • tigerkralle aus Winznau 95
    Politiker Wenn es nach mir gehen würde müssten die Bundesräte und alle National. ... heute 08:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2404
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2404
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten