Leuthard fordert an UNO-Konferenz konkrete Pläne - Streit ums Geld
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 18:52 Uhr
Leuthard teilte mit, dass die Schweiz die Ratifizierung des Nagoya-Protokolls vorantreibe. (Archivbild)
Leuthard teilte mit, dass die Schweiz die Ratifizierung des Nagoya-Protokolls vorantreibe. (Archivbild)

Bern/Hyderabad - Umweltministerin Doris Leuthard hat an der UNO-Biodiversitätskonferenz in Indien konkrete nationale Aktionspläne und Prioritäten für den Artenschutz gefordert. Dann könne auch die in Hyderabad «intensiv diskutierte Frage nach finanziellen Mitteln» gelöst werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Noch immer seien zahlreiche Fragen offen, sagte die Bundesrätin gemäss einer Mitteilung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) vom Donnerstag. Ohne konkrete Pläne sei eine Einigung auf ein «quantifiziertes Ziel» schwierig.

Die Umweltministerin appellierte an die bei der dreitägigen Ministerrunde anwesenden Umweltminister aus über 70 Staaten, vorwärts zu machen. Die Biodiversität sei der «Schlüssel zu unserer Wohlfahrt», sagte sie gemäss Mitteilung.

Ratifizierungsprozess stockt

Leuthard teilte den rund 2000 Teilnehmern der 11. Artenschutzkonferenz mit, dass die Schweiz die Ratifizierung des Nagoya-Protokolls vorantreibe. Eine grosse Mehrheit der Teilnehmer der Ende September zu Ende gegangenen Vernehmlassung hätten das Protokoll begrüsst.

Das Nagoya-Protokoll tritt in Kraft, wenn es von 50 Staaten ratifiziert ist. Unterzeichnet wurde es bisher von 92 Staaten, darunter von der Schweiz. Doch erst 5 Staaten haben es ratifiziert.

Im japanischen Nagoya hatten sich die 184 Unterzeichnerstaaten der Biodiversitätskonvention (CBD) vor zwei Jahren auf einen ehrgeizigen Strategieplan zur Rettung der Tier- und Pflanzenarten geeinigt.

Dazu gehört, den Schwund natürlicher Lebensräume zu halbieren, die Zahl der unter Schutz stehenden Naturgebiete zu erhöhen und das Aussterben von auf der Roten Liste stehenden Arten zu verhindern. Diese Ziele sollen bis zum Jahr 2020 erreicht werden.

Es fehlt an Geld

Bei der am Freitag zu Ende gehenden zweiwöchigen Konferenz in Hyderabad ging es nun um die Finanzierung. Gemäss Umweltorganisationen sind weltweit mindestens 50 Milliarden Euro nötig, um die Nagoya-Ziele zu erreichen. Derzeit lägen die Ausgaben für den Artenschutz aber nur bei etwa 30 Milliarden Euro.

Doch bei der Konferenz in Hyderabad ist eine Einigung über das Geld nach Angaben von Teilnehmern nicht in Sicht. Die nächste Artenschutzkonferenz findet erst in zwei Jahren statt.

Die Schweiz hatte in Hyderabad beantragt, dass bis 2016 ein Zwischenbericht über die Umsetzung des Strategieplans vorgelegt werden muss. Wie das BAFU bereits zu Beginn der Konferenz erklärt hatte, stellt sich die Frage nach der zu zahlenden Summe für den Artenschutz noch nicht. Die Zahlen seien noch nicht genügend abgestützt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hyderabad - Kurz vor Schluss der UNO-Naturschutzkonferenz im indischen Hyderabad haben Minister aus über 80 Staaten immer noch um eine Reihe offener Fragen gerungen. Vor allem stemmten sich die Industriestaaten am Freitag dagegen, den Löwenanteil der Finanzierung des Artenvielfalt-Schutzes zu übernehmen. mehr lesen 
Bern - In der Affäre um die Weitergabe eines internen Nagra-Papiers ist nun auch die Bundesanwaltschaft (BA) aktiv ... mehr lesen
Bundesanwalt Michael Lauber. (Archivbild)
Bern - Die Führung der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung ... mehr lesen
Nagra-CEO Thomas Ernst muss sich morgen beim BFE erklären.
Nur noch zwei von sechs Atom-Endlagern sicher?
Bern - Noch in dieser Woche soll es ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Nuklearexperte Marcos Buser ist aus Protest aus der Eidg. Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) ausgetreten. Er ... mehr lesen
«Die Lagersuche ist grundsätzlich falsch konzipiert.»
Bundespräsident hat über Finanzen und Steuern gesprochen.
Bundespräsident hat über Finanzen und Steuern gesprochen.
Schweiz - Italien  Rom - Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Dienstag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi in Rom den Rahmen eines Steuerabkommens zwischen der Schweiz und Italien besprochen. Laut Burkhalter gebe es «konkrete Chancen» für ein Abkommen in den nächsten Wochen. 
Die EU-Finanzminister haben der Einigung über den Steuerstreit mit der Schweiz zugestimmt.(Symbolbild)
Steuerstreit zwischen Schweiz und EU ist beendet Luxemburg - Der seit 2005 schwelende Steuerstreit zwischen der Schweiz und der EU um fünf von der EU kritisierte ...
Versicherungen «Ungleichbehandlung»  Bern - Der Bundesrat will 200 Millionen Franken pro Jahr von den Spezialärzten auf die Grundversorger umverteilen. Die ...  
Werden Arztpraxen unrechtmässig bevorzugt?
Immer mehr ambulante Behandlungen in Spitälern Bern - Die Schweizer Spitäler haben letztes Jahr im ambulanten Bereich ein Defizit von 500 Millionen ...
Spitäler erbringen immer mehr ambulante Behandlungen.
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3394
    Die EU Die EU ist eine scheindemokratisierte, zentralistische, ideologische ... heute 01:23
  • Midas aus Dubai 3394
    Oh je 2 Bitte das mal auf Diskussionsbasis lesen. Ich verteidige weder die ... heute 01:10
  • Midas aus Dubai 3394
    Mensch Kassandra Ich bin nicht rechts, sondern liberal. Etwas was ihren Geist ... heute 00:51
  • royalbobcat aus Sutz 9
    Verantwortung ?? Wir sind nicht für den Flüchtlings Strom nach Europa verantwortlich. ... gestern 22:58
  • Tom61 aus Baden 6
    Zum Nachdenken: Weshalb genau wurde dieses Plakat nicht als "rassistisch", i.e. ... gestern 21:25
  • royalbobcat aus Sutz 9
    Meiner Meinung nach Genau deswegen möchte ich dass die Schweiz so bleibt wie sie heute ist . Dass wir ... gestern 21:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2333
    Blender "erfülle auch den Tatbestand der Rassendiskriminierung, machte der ... gestern 20:28
  • Radiation aus ennetbürgen 1
    Gesund bleiben Gibt es wirklich Menschen die absichtlich schädliche Stoffe für die ... gestern 20:25
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 13°C 14°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten