Gotthard-Strassentunnel
Leuthard startet Kampagne für zweite Gotthardröhre
publiziert: Dienstag, 27. Okt 2015 / 16:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Okt 2015 / 17:07 Uhr
V.l.n.r. Markus Kägi (Regierungsrat ZH), Claudio Zali (Staatsrat TI), Bundesrätin Doris Leuthard und Mario Cavigelli (Regierungsrat GR).
V.l.n.r. Markus Kägi (Regierungsrat ZH), Claudio Zali (Staatsrat TI), Bundesrätin Doris Leuthard und Mario Cavigelli (Regierungsrat GR).

Bern - Eine einfachere Sanierung, mehr Sicherheit aber nicht mehr Lastwagen: Mit diesen Argumenten hat Bundesrätin Doris Leuthard am Dienstag die Kampagne für den Bau einer zweiten Tunnelröhre am Gotthard gestartet.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Der existierende, 1980 gebaute Gotthard-Strassentunnel muss dringend saniert werden», sagte Leuthard am Dienstag vor den Medien in Bern. Damit die Strassenverbindung in den Süden auch während der Sanierung offen bleiben kann, schlägt der Bundesrat den Bau einer zweiten Röhre vor. Das Parlament hatte dem Vorhaben im September 2014 zugestimmt.

Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden. Anschliessend würde der bestehende gesperrt und saniert. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden; die zweite Spur würde jeweils als Pannenstreifen dienen.

Die Gegner einer zweiten Röhre glauben aber nicht, dass es bei zwei Spuren am Gotthard bleiben wird. Unter ihnen sind die Alpeninitiative, der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) und die Parteien SP, Grüne und GLP. Sie hatten im Januar das Referendum eingereicht. Am 28. Februar 2016 werden die Schweizerinnen und Schweizer über die zweite Gotthardröhre abstimmen.

Mehr Sicherheit

Der Gotthard-Strassentunnel sei enorm wichtig, auch für den Zugang zu Norditalien - eine permanente Verfügbarkeit sei deshalb elementar, erklärte Leuthard. Zu den Befürchtungen der Gegner sagte sie: «Für vier Spuren müsste die Verfassung geändert werden.»

In Verfassung und im Gesetz sei nämlich vorgesehen, dass pro Richtung jeweils nur eine Fahrspur betrieben werden könne. Dies wollten weder Bund noch Kantone ändern, sagte die Verkehrsministerin.

Zwei Strassentunnel die je einspurig befahren würden, erhöhten überdies die Sicherheit. Kollisionen und Unglücke wie der Brand von 2001 mit elf Toten könnten vermieden werden. Dank dem Pannenstreifen könnten Sanität und Feuerwehr schneller zu einer Unfallstelle gelangen, sagte Leuthard.

Ausserdem werde das seit 2001 praktizierte Dosiersystem für Lastwagen im Gesetz verankert. Dieses sorge dafür, dass nie zu viele Lastwagen gleichzeitig im Tunnel seien und diese einen Mindestabstand einhielten.

Nachhaltiger als Bahnverlad

Der Bau der zweiten Röhre sowie die Sanierung des bestehenden Tunnels sollen insgesamt 2,8 Milliarden Franken kosten. Das sei zwar mehr als eine alternative Lösung mit Bahnverlad, die auf ungefähr 1,5 Milliarden Franken zu stehen käme. Die Investition in eine zweite Röhre sei aber nachhaltig, sagte Leuthard.

Denn eine Sanierung des bestehenden Tunnels stehe alle 30 bis 40 Jahre an - dann könnte die zweite Röhre wieder genutzt werden. Bei einem temporären Lastwagen- und Autoverlad müsste dieser jeweils wieder installiert und auch wieder abgebaut werden. Die jeweiligen Verladestationen bräuchten viel Land; Beschwerden dagegen seien absehbar, sagte die Vorsteherin des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK).

Leuthard versicherte zudem, bestehende Strassenbauprojekte würden unter dem Bau einer zweiten Röhre nicht leiden. Engpässe würden wie geplant behoben. Auch die Verlagerung der Güter von der Strasse auf die Schiene sei dadurch nicht gefährdet.

Tessin appelliert an Solidarität

Der Tessiner Staatsrat Claudio Zali appellierte vor den Medien an die Solidarität der Schweiz: «Für das Tessin ist der Gotthard kein Ferientunnel sondern Alltag.» Werde er für eine Sanierung geschlossen, so verliere der Kanton die Strassenverbindung zum Rest der Schweiz. «Kein anderer Kanton wäre bereit, darauf zu verzichten.»

Der Bündner Regierungsrat Mario Cavigelli sagte, bei einer Schliessung könne sein Kanton den Umwegverkehr nicht tragen. Ein Teil der Lastwagen und Autos dürften dann auf die San-Bernardino-Strecke ausweichen. Diese sei schon heute bei einer leichten Kapazitätserhöhung überlastet und im Winter gerade für Lastwagen nur beschränkt befahrbar.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach Ansicht der Gegner ist ... mehr lesen
Die Gegner der Abstimmung rechnen mit einem massiv erhöhten Schwerverkehrsaufkommen. (Symbolbild)
Leuenberger glaubt nicht daran, dass beide Röhren künftig nur einspurig befahren werden. (Archivbild)
Bern - In die Debatte um einen zweiten Gotthard-Tunnel mischt sich nun auch Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger ein. Für den ehemaligen Verkehrsminister ist die neu geplante ... mehr lesen 2
Bern - Der sonntägliche Blätterwald ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Linke Kreise aus dem Tessin gründen ein Komitee für eine zweite Tunnelröhre am Gotthard.
Die Alternativen für eine Sanierung seien völlig ungenügend, zu teuer und in keiner Weise nachhaltig.
Bern - Mehr Sicherheit, keine Isolierung des Tessins, nachhaltigere Investition: Die Befürworter der zweiten Tunnelröhre am Gotthard gehen mit den bekannten Argumenten in ... mehr lesen
Aarau - Der Präsident der Grünliberalen, Martin Bäumle, schliesst einen ... mehr lesen
GLP, BDP und CVP müssten erst ihre eigenen Probleme sortieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Volk wird am 28. Februar 2016 aufgeboten.
Bern - Am 28. Februar 2016 stimmt ... mehr lesen
Bern - Mit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im nächsten Jahr ... mehr lesen
Der Güterverkehr mit der Inbetriebnahme des neuen Gotthard-Eisenbahntunnels stärker profitieren als beim Lötschberg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten