Bundesrätin Doris Leuthard trifft mehrere chinesische Minister
Leuthard verspricht China Schweizer Know-how
publiziert: Montag, 13. Feb 2012 / 11:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Feb 2012 / 21:46 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard.
Bundesrätin Doris Leuthard.

Bern - Die Schweiz und China verhandeln weiter über ein Freihandelsabkommen. Die vierte Verhandlungsrunde hat am Montag in Bern begonnen. Bundesrätin Doris Leuthard machte derweil in Peking gut Wetter und versprach China mehr Schweizer Know-how.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem sie am Wochenende den neuen Direktflug Zürich-Peking der Swiss beworben hatte, traf Leuthard in der chinesischen Hauptstadt mehrere Amtskollegen sowie Vizepremierminister Zhang Dejiang. Mit ihnen vereinbarte sie eine Fortsetzung oder eine Vertiefung der Zusammenarbeit in verschiedenen technischen Bereichen.

Darunter sind etwa die bereits seit Jahren bestehende Unterstützung beim Hochwasserschutz oder bei der Überwachung von Staudämmen durch Schweizer Experten. Zudem beteiligt sich die Schweiz am Aufbau eines Alarmierungs- und Überwachungssystems in der Provinz Xinjiang. Dort führen Gletscherabbrüche beim Fluss Yarkant regelmässig zu verheerenden Stauungen und Flutwellen.

Neuland Umweltgesetzgebung

Nach Angaben des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) unterstützt die Schweiz China auch bei der Umweltgesetzgebung. Das Land plant, einen entsprechenden Erlass noch dieses Jahr umzusetzen. Die Schweiz steuere ihre Erfahrungen der Partnerschaft mit der Wirtschaft bei, schreibt das UVEK.

Eine solche stellt etwa die Energie-Agentur der Wirtschaft oder die Stiftung Klimarappen dar. In einer Absichtserklärung vereinbarten die beiden Länder, dies Zusammenarbeit auf die Ressourceneffizienz auszudehnen. Zum Thema Energieeffizienz soll eine gemeinsame Arbeitsgruppe eingesetzt werden.

Verkehrsmanagement und Technologie

Vertieft werden soll auch der Austausch in den Bereichen integriertes Verkehrsmanagement und Technologie. Die Chinesen seien sehr interessiert am Modell des kombinierten Verkehrs, sagte Leuthard nach den Gesprächen vor der Presse in Peking. China könnte in dem Bereich von der Erfahrung der Schweiz profitieren.

Die Bundesrätin zog nach dem dreitägigen Besuch eine positive Bilanz. China begegne der Schweiz mit grossem Interesse, sagte sie. Davon profitierten nach Leuthards Einschätzung auch die Wirtschaftsvertreter, welche sie auf ihrer Reise begleitet hatten.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Windräder haben im vergangenen Jahr so viel Strom ... mehr lesen 2
2011 mehr Energie produziert trotz nur mässigem Wind. (Symbolbild)
Bundesrätin Leuthard zeigte sich erfreut über die neue Direktverbindung nach Peking.
Zürich - Ab sofort ist Zürich direkt mit ... mehr lesen 4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten