Leuthard verteidigt Energieprogramm 2050
publiziert: Samstag, 6. Okt 2012 / 16:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Nov 2012 / 11:12 Uhr
Die Energiepolitik des Bundes muss gemäss Bundesrätin Leuthard etappenweise realisiert werden.
Die Energiepolitik des Bundes muss gemäss Bundesrätin Leuthard etappenweise realisiert werden.

Regensdorf ZH - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Samstag an einer Veranstaltung in Regensdorf die Kritik an ihrem Energieprogramm 2050 gekontert. Man müsse den Prozess zur Energiewende angehen, sagte sie. «Auch wenn wir noch nicht in allen Details sagen können, wie es rauskommt.»

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Energiepolitik des Bundes sei ein Mammutprogramm, das man etappenweise realisieren müsse. «Nur Hand in Hand können wir diesen Weg beschreiten.» Als Leuthard Ende September die Energiestrategie 2050 vorstellte, wurde von links bis rechts Kritik laut.

SVP, FDP und Wirtschaftsvertreter halten die Massnahmen für illusorisch und wirtschaftsschädigend. Die Grünen bezweifeln, dass die Atomkraftwerke auf diese Weise bis 2029 vom Netz genommen werden können. Die SP wiederum ist mit der Richtung zufrieden, fordert aber mehr Tempo. Medien kritisierten zudem, dass Leuthard mit veralteten Zahlen operiere.

Jeder zweite wohnt in einer «Energiestadt»

Das Ziel der Energiestrategie 2050 ist es, den durchschnittlichen Energieverbrauch pro Person und Jahr bis 2035 um 35 Prozent gegenüber dem Jahr 2000 zu senken. Im Vordergrund stehen energetische Sanierungen und schärfere CO2-Emmissionsvorschriften. Die Energieproduktion aus Wasserkraft und erneuerbaren Quellen soll ausgebaut werden.

Anlass für die Rede war die Verleihung des Labels «Energiestadt» an die Zürcher Agglomerationsgemeinde Regensdorf. Es ist die 300. Gemeinde, die diese Energie-Effizienzauszeichnung trägt, wie der Trägerverein Energiestadt am Samstag mitteilte. Damit lebt bereits die Hälfte der Schweizer Bevölkerung in einer «Energiestadt».

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wegen des Atomausstiegs und der damit verbundenen Energiewende in der Schweiz laufen auf Bundesebene Gespräche ... mehr lesen 1
Nötig werden könnten flankierende Massnahmen im Mietrecht vor allem deshalb, weil sich ein Ausbau der Sanierungsprogramme letztendlich in einem höheren Mietzins niederschlagen könnte.
Aarau - In der Schweiz müssen die Stromnetze, die erneuerbaren Energien und ... mehr lesen
Die Leitungen müssen mit dem Verteilernetz abgestimmt werden.
Windräder sollen 2050 insgesamt 4 Terawattstunden Strom produzieren.
Bern - Windräder können grundsätzlich auch in Waldgebieten aufgestellt werden. Das ... mehr lesen
Bern - Für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 erntet der Bundesrat generell wenig Applaus - für die Details erntet er viele Buhrufe. Vertreter der Wirtschaft befürchten negative Auswirkungen für Unternehmen. Umweltschützern und linken Parteien gehen die Massennahmen zu wenig weit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Durch die Energiestrategie 2050 dürften die Haushalte 20 bis 30 Prozent mehr für Energie bezahlen. Das schätzt der Bundesrat. ... mehr lesen
Der Bundesrat will gemäss Doris Leuthard neue Anreize zum Energiesparen schaffen.
Renate Schubert ist Professorin für Nationalökonomie an der ETH Zürich.
Nach Fukushima war klar: Die Energiewende muss her. Kein Strom mehr aus ... mehr lesen
Kosten in der Höhe von 30 Milliarden für die Energiewende, Solarzellen über eine Länge von 750 Kilometern Autobahn oder 400 ... mehr lesen
Gastautor Prof. Klaus Ragaller war bis zu seiner Pensionierung Direktor bei ABB. Seither setzt er sich im Rahmen der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften SATW für den Wissenstransfer ein.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Nina Boogen ist Doktorandin in Volkswirtschaftslehre und Energiewirtschaft an der ETH Zürich.
Nina Boogen ist Doktorandin in ...
ETH-Zukunftsblog Aktuelle Werte rar  Gesamtwirtschaftliche ökonomische Modelle, mit denen man die Wirkung von energiepolitischen Instrumenten abschätzen kann, basieren auf vielfältigen Annahmen. Ein wichtiger Baustein dafür ist das Verhalten von Konsumenten bei Energiepreisänderungen. Doch aktuelle Schweizer Literaturwerte dazu sind rar.  
Strompreise steigen 2015 um 3,7 Prozent Aarau - Die Strompreise dürften in der Schweiz im kommenden Jahr um durchschnittlich 3,7 Prozent steigen. Das ...
Die Einspeisung von privat erzeugtem Strom aus erneuerbaren Energien zu einem Garantiepreis erhöht die Kosten.
Höhere Beiträge für Stilllegung  Bern - Die AKW-Betreiber müssen künftig mehr in den Stilllegungs- und den Entsorgungsfonds einzahlen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die entsprechende Verordnung geändert und auf den 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten