Leuthard pocht auf Effizienz bei Ressourcen
Leuthard wirbt auf dem Bundesplatz für Ressourceneffizienz
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 13:14 Uhr
Leuthard erwartet von der Wirtschaft eine kritische und konstruktive Begleitung der bundesrätlichen Energiestrategie. (Archivbild)
Leuthard erwartet von der Wirtschaft eine kritische und konstruktive Begleitung der bundesrätlichen Energiestrategie. (Archivbild)

Bern - Bundesrätin Doris Leuthard erwartet von der Wirtschaft eine kritische und konstruktive Begleitung der bundesrätlichen Energiestrategie. Das machte Leuthard am Mittwoch zum Auftakt des ersten Schweizer Energie- und Klimagipfels (SwissECS) in Bern deutlich.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
4 Meldungen im Zusammenhang
An der Energiewende hin zu höherer Ressourceneffizienz führe kein Weg vorbei, sagte Leuthard. Der Bundesrat sei aber keineswegs beratungsresistent und durchaus offen für Verbesserungsvorschläge. Umgekehrt erwarte er, dass die Wirtschaft den Umbau der Energielandschaft mittrage und mit Innovationen vorantreibe.

Der «Swiss Energy and Climate Summit» auf dem Bundesplatz ist eine Weiterentwicklung des nationalen Klimaforums in Thun. Bis Freitag werden mehr als siebzig Referenten aus dem In- und Ausland erwartet, unter ihnen am Donnerstag auch der deutsche Ex-Kanzler Gerhard Schröder.

1200 Teilnehmer erwartet

Die ersten beiden Tage stehen im Zeichen von Klima und Energie; der Freitag soll der Wirtschaft neue Geschäftsfelder in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik aufzeigen. Insgesamt werden am SwissECS etwa 1200 Teilnehmer erwartet.

Kurz vor Beginn des Forums setzten sich Umweltaktivisten auf dem Bundesplatz in Szene. Auf einem Banner riefen sie Energieministerin Leuthard zum Verzicht auf neue Gaskraftwerke und andere «dreckige Energien» auf.

Das Banner wurde an zwei Dreibeinen mehrere Meter über dem Boden gespannt; sieben Aktivisten ketteten sich am Fuss der Dreibeine an. Die Polizei schritt zunächst nicht ein.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Durch die Energiestrategie 2050 dürften die Haushalte 20 bis 30 Prozent mehr für Energie bezahlen. Das schätzt der Bundesrat. ... mehr lesen
Der Bundesrat will gemäss Doris Leuthard neue Anreize zum Energiesparen schaffen.
Genf - Umweltministerin Doris Leuthard verlangt konkrete Schritte zur Schaffung des bereits 2009 beim Klimagipfel in Kopenhagen ... mehr lesen 1
Bundesrätin Doris Leuthard
Angela Merkel forderte ein verbindliches Regelwerk zum Schutz des Klimas. (Archivbild)
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor einer dramatischen Erderwärmung um bis zu vier Grad gewarnt, wenn sich die Welt ... mehr lesen
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
Die Folgen der Frankenstärke sollen eingedämmt werden.
Die Folgen der Frankenstärke sollen ...
CVP, FDP und SVP einigen sich  Bern - Die drei Parteien CVP, FDP und SVP haben sich auf einen Massnahmenkatalog zur Stärkung des Standorts Schweiz geeinigt. Damit sollen die Folgen des starken Frankens eingedämmt und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verbessert werden. 
Die KOF sieht einen Lichtblick in der Schweizer Industrie.
KOF sieht Lichtblick für Schweiz Zürich - Angesichts der jüngsten leichten Franken-Abschwächung sieht die KOF nicht mehr ganz so schwarz für die Schweizer Wirtschaft wie ...
Bahnpreise sollen 2015 nicht steigen Bern - Erfolgreiches Jahr für SBB: Sie transportierte 2014 mehr Passagiere und Güter, ...
Alpiq-Chefin fordert Beitrag zur Unterstützung der Wasserkraft  Bern - Alpiq-Chefin Jasmin Staiblin fordert einen «Wasser-Rappen» für die Unterstützung der ...  
Die Förderung der Wasserkraft über den Wasserrappen könnte Teil sein der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) oder der vom Bundesrat vorgeschlagenen Lenkungsabgabe.
Türkischer Geschäftsmann erhebt Millionenklage gegen die Schweiz Sydney - Eine drohende Millionenklage gegen die Schweiz, ein neuer ...
«NZZ am Sonntag»: Nun ist offenbar klar, wer die Schweiz in einem bisher geheim gehaltenen Verfahren auf eine hohe Millionensumme verklagen will.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1572
    Danke Nur wer war gegen Assad? Sie doch auch! Ich war vom Anfang an der ... heute 04:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Vorsicht! Das was SVP und FDP vorschlägt mag sinnvoll sein. Wenn aber die CVP ... gestern 20:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1257
    Wo liegt das grössere Problem? Bei uns oder in der verrückten Welt um uns herum? War es nicht ein ... gestern 18:48
  • LinusLuchs aus Basel 73
    Heinrich Konstantin war mir nicht bekannt. Das Zitat und die Beschreibungen seiner Bücher ... gestern 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Harte Linie! "wurde wiederholt straffällig, unter anderem wegen Verkehrsdelikten und ... gestern 15:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... Opposition gegen Assad wird weiterhin von IS, Al-Nusra und anderen ... gestern 14:52
  • thomy aus Bern 4222
    kubra ... Ich denke, dass Sie dieses Renten-Schlaraffenland aus einer Perspektive ... gestern 10:25
  • kubra aus Berlin 3226
    Sie haben mir damit aus dem Herzen gesprochen. Die Linke hat es in der Schweiz ... Do, 26.03.15 23:24
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -1°C 9°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern -0°C 13°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 13°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 1°C 14°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten