Leuthard wirbt auf dem Bundesplatz für Ressourceneffizienz
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 13:14 Uhr
Leuthard erwartet von der Wirtschaft eine kritische und konstruktive Begleitung der bundesrätlichen Energiestrategie. (Archivbild)
Leuthard erwartet von der Wirtschaft eine kritische und konstruktive Begleitung der bundesrätlichen Energiestrategie. (Archivbild)

Bern - Bundesrätin Doris Leuthard erwartet von der Wirtschaft eine kritische und konstruktive Begleitung der bundesrätlichen Energiestrategie. Das machte Leuthard am Mittwoch zum Auftakt des ersten Schweizer Energie- und Klimagipfels (SwissECS) in Bern deutlich.

Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
4 Meldungen im Zusammenhang
An der Energiewende hin zu höherer Ressourceneffizienz führe kein Weg vorbei, sagte Leuthard. Der Bundesrat sei aber keineswegs beratungsresistent und durchaus offen für Verbesserungsvorschläge. Umgekehrt erwarte er, dass die Wirtschaft den Umbau der Energielandschaft mittrage und mit Innovationen vorantreibe.

Der «Swiss Energy and Climate Summit» auf dem Bundesplatz ist eine Weiterentwicklung des nationalen Klimaforums in Thun. Bis Freitag werden mehr als siebzig Referenten aus dem In- und Ausland erwartet, unter ihnen am Donnerstag auch der deutsche Ex-Kanzler Gerhard Schröder.

1200 Teilnehmer erwartet

Die ersten beiden Tage stehen im Zeichen von Klima und Energie; der Freitag soll der Wirtschaft neue Geschäftsfelder in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik aufzeigen. Insgesamt werden am SwissECS etwa 1200 Teilnehmer erwartet.

Kurz vor Beginn des Forums setzten sich Umweltaktivisten auf dem Bundesplatz in Szene. Auf einem Banner riefen sie Energieministerin Leuthard zum Verzicht auf neue Gaskraftwerke und andere «dreckige Energien» auf.

Das Banner wurde an zwei Dreibeinen mehrere Meter über dem Boden gespannt; sieben Aktivisten ketteten sich am Fuss der Dreibeine an. Die Polizei schritt zunächst nicht ein.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Durch die Energiestrategie 2050 dürften die Haushalte 20 bis 30 Prozent mehr für Energie bezahlen. Das schätzt der Bundesrat. ... mehr lesen
Der Bundesrat will gemäss Doris Leuthard neue Anreize zum Energiesparen schaffen.
Genf - Umweltministerin Doris Leuthard verlangt konkrete Schritte zur Schaffung des bereits 2009 beim Klimagipfel in Kopenhagen ... mehr lesen 1
Bundesrätin Doris Leuthard
Angela Merkel forderte ein verbindliches Regelwerk zum Schutz des Klimas. (Archivbild)
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor einer dramatischen Erderwärmung um bis zu vier Grad gewarnt, wenn sich die Welt ... mehr lesen
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
Mit gutem Beispiel voran. (Archivbild)
Mit gutem Beispiel voran. (Archivbild)
Energieeffizienz  Bern - Ein Ziel der Energiestrategie des Bundesrats ist die Senkung des Energieverbrauchs. Die Bundesverwaltung und die bundesnahen Betriebe sollen mit gutem Beispiel vorangehen. Mit Energieministerin Doris Leuthard unterzeichneten sie am Donnerstag eine Absichtserklärung. 
Nachhaltigkeit  Bern - Der Ständerat empfiehlt Volk und Ständen, die Initiative «Für eine nachhaltige und ...
Die Liebe zur Natur - wohl doch nicht so grenzenlos? (Symbolbild)
Energiestrategie 2050 im Zentrum der Wintersession Bern - Die Energiestrategie 2050 steht im Zentrum der Wintersession der eidgenössischen Räte, die am ...
Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember.
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Die Zukunft  Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das Schweizer Energiesystem für eine ...  
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 162
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... gestern 19:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Um... den Marktwert der angeblichen Flüchtlinge zu steigern, verweist man ... gestern 13:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Nein! Man kann doch eine Initiative nicht allein deswegen annehmen, weil man ... Do, 27.11.14 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Was... kann man gegen Anschläge in Europa machen? Anscheinend gar ... Do, 27.11.14 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Dramatisch "sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen" Hört ... Do, 27.11.14 09:54
  • jorian aus Dulliken 1524
    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut oder doch nicht? Andere Länder sollen also dafür bezahlen, dass es in der CH zu wenige ... Mi, 26.11.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • PMPMPM aus Wilen SZ 162
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten