SP-Präsident erklärt ablehnende Haltung
Levrat warnt vor Folgen einer Asyl-Abstimmung
publiziert: Samstag, 10. Nov 2012 / 14:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Nov 2012 / 15:39 Uhr
SP-Präsident Christian Levrat. (Archivbild)
SP-Präsident Christian Levrat. (Archivbild)

Bern - SP-Präsident Christian Levrat verteidigt die ablehnende Haltung der Parteileitung zum Referendum gegen die Asylgesetzrevision. Eine deutliche Niederlage an der Urne würde die Position der Asylsuchenden in den noch offenen Gesetzesrevisionen weiter schwächen.

7 Meldungen im Zusammenhang
In der «Samstagsrundschau» von Schweizer Radio DRS verwies Levrat auf die noch anstehenden Revisionen in der Asyl- und Ausländergesetzgebung. «Man muss sich fragen, ob es sich in diesem Kontext lohnt, ein auf drei Jahre befristetes Gesetz zu bekämpfen».

Levrat zeigte zwar Verständnis für die Sektionen, die das Referendum aus grundsätzlichen Überlegungen unterstützen wollten. Schliesslich habe die SP im Parlament bis zum Schluss gegen das Gesetz gekämpft. Nun gehe es aber nicht um «moralische Überlegungen», sondern einzig um die Frage, «ob wir eine Perspektive auf Erfolg haben.»

Der SP-Präsident geht davon aus, dass das Nein-Lager bei einer allfälligen Volksabstimmung kaum über 30 Prozent der Stimmen erreichen kann. Die SP müsse sich überlegen, ob es nicht klüger sei, auf andere Instrumente zu setzen, etwa die Lancierung einer eigenen Initiative.

Auch Neuenburger SP für Referendum

Die SP-Basis entscheidet am 1. Dezember an der Delegiertenversammlung in Thun über die Unterstützung des Referendums. Mehrere Kantonalsektionen, die Stadtsektionen Zürich und St. Gallen sowie die Juso wehren sich gegen die taktische Haltung der Parteileitung.

Am Samstag entschied auch die Neuenburger Kantonalpartei einstimmig, das Referendum zu unterstützen, wie sie bekannt gab. Gerade in der Westschweiz sind die Meinungen aber geteilt.

Levrat verwies im Radiointerview auf den Entscheid der Waadtländer SP, der aus seiner Sicht «linksten SP-Sektion». Diese hatte vorletzte Woche der Parteileitung den Rücken gestärkt, indem sie entschied, das Referendum nicht zu unterstützen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die bürgerlichen Parteien ... mehr lesen 1
Das bürgerliche Podest heute an der Medienkonferenz: (v.r.n.l.) Yvan Perrin, Christoph Darbellay, Philipp Müller, Martin Landolt und Hans-Jürg Käser.
Der Widerstand innerhalb der SP gegen die Asylgesetz-Revision wächst. (Symbolbild)
Aarau - Der Widerstand innerhalb ... mehr lesen 1
Die Asylgesetz-Revision ist bereits in Kraft, weil sie von den Räten für dringlich erklärt worden ist. (Symbolbild)
Bern - Bei der SP-Basis wächst der Widerstand gegen die Asylgesetz-Revision. Während sich die Mutterpartei gegen ein Referendum ausgesprochen hat, schliessen sich immer mehr Sektionen ... mehr lesen 1
Bern - Mehrere linke Organisationen ergreifen gegen das revidierte Asylgesetz ... mehr lesen 8
Andreas Lustenberger, Co-Präsident der Jungen Grünen Schweiz, sagte, es habe keine Abstimmung gegeben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
SP-Präsident Christian Levrat.
Bern - SP-Präsident Christian Levrat plädiert in der Asylpolitik für eine Deeskalation. Einem allfälligem Referendum gegen das verschärfte Asylgesetz erteilt die SP eine Absage - ... mehr lesen 1
Bern - Die dringlichen Änderungen ... mehr lesen 1
Der Bundesrat soll die neuen Asylverfahren testen können.
Offenbar...
bangen viele SPler um ihr Einkommen, dass sie von der jährlich im Asylunwesen resultatlos versenkten Steuermilliarde beziehen. Daher ist die Bekämpfung des neuen Asylgesetzes durch viele SP-Mitglieder nur logisch. Immerhin bekennt man sich endlich offen dazu.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten