Steuern
«Lex FIFA» im Zürcher Kantonsrat gefordert
publiziert: Montag, 9. Mai 2016 / 18:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mai 2016 / 18:45 Uhr
Die FIFA erwirtschaftet Milliarden und könne deswegen auch Steuern bezahlen.
Die FIFA erwirtschaftet Milliarden und könne deswegen auch Steuern bezahlen.

Zürich - Die FIFA sei ein Milliardenkonzern, kein gemeinnütziger Verein und müsse deshalb entsprechend besteuert werden. Dies haben die Linke sowie EVP und GLP im Zürcher Kantonsrat gefordert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Parlamentarische Initiative wurde vorläufig unterstützt. Die Bürgerlichen wehrten sich gegen eine «Lex FIFA».

Die Parlamentarische Initiative von SP und EVP verlangt eine Änderung des Steuergesetzes. Dieses sieht für Vereine steuerliche Privilegien vor, da sie einen «nicht wirtschaftlichen Zweck» erfüllen. Das Vereinsrecht trägt der Vielfalt des schweizerischen Vereinswesens Rechnung, indem es wenig gesetzliche Vorgaben macht.

Nicht gerechtfertigt sind diese Privilegien nach Ansicht der Initianten dort, wo eine juristische Person zwar als Verein organisiert ist, sich aber in ihrem Geschäftsgebaren wie eine Kapitalgesellschaft verhält. Dies treffe insbesondere auf die in Zürich domizilierte FIFA zu.

Die Parlamentarische Initiative verlangt deshalb, dass Vereine mit einer Bilanzsumme von mehr als einer Milliarde Franken ihre Gewinne zum Steuersatz der Kapitalgesellschaften versteuern. Der Vorstoss wurde am Montag mit 70 Stimmen vorläufig unterstützt. 60 Stimmen waren dazu im 180-köpfigen Parlament nötig.

Bürgerliche kritisieren «FIFA-Bashing»

Die FIFA erwirtschafte Jahr für Jahr Milliardenbeträge, sagte der SP-Sprecher. «Sie muss deshalb nach dem besteuert werden, was sie ist, ein Milliardenkonzern.» Den Beitrag, den die FIFA an Kantons- und Bundessteuern zahlt, bezeichnete er als «bescheiden».

Die Begünstigung seien stossend und müssten überprüft werden, betonte auch die GLP. Die FIFA sei schon lange kein gemeinnütziger Verein mehr. Die Anknüpfung an die Bilanzsumme erachteten die Grünliberalen jedoch als falsch und forderte die zuständige Kommission auf, eine bessere Lösung auszuarbeiten.

Auch die AL bezeichnete die Vorgabe mit der Bilanzsumme als «nicht das Gelbe vom Ei» und hofft auf eine «intelligentere Lösung» der Kommission. Die FIFA sei ein Kapitalunternehmen, das «unheimlich viel» Geld verdiene, sagte der AL-Sprecher. «Sie soll nicht anders besteuert werden als eine Aktiengesellschaft.»

SVP, FDP und CVP kritisierten derweil das «FIFA-Bashing». Das Thema werde kultiviert und gepflegt, sagte der SVP-Sprecher. Die Sportverbände seien wichtige Arbeitgeber im Kanton. Die Löhne von gegen 500 FIFA-Mitarbeitenden würden in Zürich versteuert. Man könne nicht wegen eines Einzelfalls Gesetze ändern, betonte die FDP. Und die CVP wehrte sich gegen «Rundumschläge».

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bestechung bei der Vergabe ... mehr lesen
Das Korruptionsstrafrecht wird verschärft.
Der Bundesrat sieht Handlungsbedarf wegen dem FIFA-Skandal.
Bern - Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat bei der «Lex FIFA» eine Ausnahme eingefügt: Privatbestechung soll nicht immer ein Offizialdelikt sein, wie dies der Bundesrat ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat berät heute ... mehr lesen
Die Privatbestechung ist Thema im Nationalrat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten