Libanesische Armee kesselt Extremisten ein
publiziert: Sonntag, 3. Jun 2007 / 09:53 Uhr

Nahr al-Barid - Bei den Kämpfen rund um das palästinensische Flüchtlingslager Nahr al-Barid in Libanon hat die Armee die Extremisten in der Nacht weiter eingekesselt.

Die libanesische Armee beschoss weiterhin Stellungen der Rebellen. (Archivbild)
Die libanesische Armee beschoss weiterhin Stellungen der Rebellen. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Wie schon in den vergangenen Tagen nutzten die Soldaten Artillerie, Panzer und Kampfhelikopter, um die im Camp verschanzten militanten Kämpfer der Gruppe Fatah al-Islam in Bedrängnis zu bringen. Sicherheitskreise verlauteten, die Extremisten leisteten erbitterten Widerstand.

Schon am Samstag hatten sie der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber angekündigt, sich keinesfalls ergeben zu wollen. Am frühen Morgen gab es erneut Explosionen in dem Lager, Maschinengewehr-Feuer war zu hören.

Über den getroffenen Gebäuden stieg Rauch auf. Insgesamt habe es aber den Anschein, als ob die Kämpfe nicht ganz so intensiv seien wie in den vergangenen zwei Tagen, berichteten Augenzeugen.

Seit Freitag unter Beschuss

Die Armee, die in das Lager selbst nicht einrücken darf, hatte die Extremisten seit Freitag verstärkt unter Beschuss genommen und dabei grosse Teile des Camps zerstört. Seitdem starben mindestens sechs Soldaten, im Lager kamen mehr als 16 Menschen ums Leben.

Das Militär kämpft mit Unterbrechungen seit gut zwei Wochen gegen die Mitglieder der Fatah al-Islam. Es sind die schwersten innerlibanesischen Kämpfe im Libanon seit dem 1990 beendeten Bürgerkrieg. Die Gesamtzahl der Toten liegt bei deutlich über 100.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die libanesische Armee hat das Lager umstellt. (Archivbild)
Beirut - Im palästinensischen ... mehr lesen
Das IKRK und der palästinensische Rote Halbmond haben Hilfsgüter verteilt.
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und der palästinensische Rote Halbmond haben erstmals Lebensmittel an die noch rund 20'000 Menschen in dem palästinensischen ... mehr lesen
Beirut - Die Massenflucht aus dem ... mehr lesen
Im Lager habe es zuletzt nicht mehr genug Nahrungsmittel gegeben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei den Kämpfen starben bereits Dutzende von Menschen.
Beirut - Die Extremisten-Gruppe ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten