Libanon: Unsichere Grenzen
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2007 / 06:56 Uhr

New York - Libanons Grenze zu Syrien ist einer Untersuchung der Vereinten Nationen zufolge nicht ausreichend gegen Waffenschmuggel gesichert. Ein von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon beauftragtes Untersuchungsteam fand sowohl an den offiziellen Übergängen wie auch an der «grünen Grenze» zahlreiche Schwachstellen bei den Kontrollen.

Viele Teile der Grenze sind nur ungenügend gesichert.
Viele Teile der Grenze sind nur ungenügend gesichert.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Der gegenwärtige Stand der Grenzsicherung war nicht ausreichend, um Schmuggel, besonders Waffenschmuggel, in nennenswertem Ausmass zu verhindern», heisst es in dem Abschlussbericht, der am Dienstag dem UNO-Sicherheitsrat in New York zugeleitet wurde.

Das Team, das vom 27. Mai bis zum 15. Juni die Lage vor Ort untersuchte, fand eigenen Angaben zufolge zwar einen «weit verbreiteten professionellen Willen», die Grenzen zu sichern.

Vor allem Dank der deutschen Hilfe habe es in gewissen Bereichen auch Fortschritte gegeben, hiess es.

Keine Kooperation

Dennoch sei das Konzept eines einheitlichen Grenzmanagements bisher kaum umgesetzt worden.

«Die vier Behörden, die für die Grenzsicherheit verantwortlich sind, arbeiten nach wie vor mit ihren jeweiligen Aufgaben nebeneinander her. Es gibt wenig Koordination und praktisch keine Kooperation», heisst es in dem Bericht.

Das einheitliche Grenzmanagement war von einer Arbeitsgruppe aus fünf deutschen Polizisten und fünf deutschen Zollbeamten vorgeschlagen worden, die im vergangenen September aufgrund einer bilateralen Vereinbarung in den Libanon entsandt wurden.

Keine Schmuggler ertappt

Als Beleg für die mangelnde Wirksamkeit der Kontrollen wertete das UNO-Team auch die Tatsache, dass im Untersuchungszeitraum kein einziger Waffenschmuggel entdeckt wurde.

Die UNO-Mission war auf Wunsch der libanesischen Regierung entsandt worden.

Die Befunde sollen Grundlage für das weitere Vorgehen des Sicherheitsrats sein. Einen Zeitplan für mögliche Entscheidungen gibt es noch nicht.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Trotz internationaler Proteste ... mehr lesen
Israel hat erklärt, es werde die Flüge fortsetzen.
«Dies ist kein Einsatz wie jeder andere», so Angela Merkel vor Journalisten. (Archivbild)
Berlin - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen
Assad nimmt ein Ausbildungsangebot der UNO an.
New York - Syrien hat nach Angaben der Vereinten Nationen die Stationierung von Soldaten an seiner Grenze zu Libanon zugesagt. mehr lesen
Bern - Syrien hat will helfen, das ... mehr lesen
Syriens Präsident El Assad.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Syrien wolle offenbar in den Libanon zurück.
Jerusalem - Die USA haben Syrien ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten