Libanon hat Hariri nicht vergessen - Syrien in der Defensive
publiziert: Freitag, 10. Feb 2006 / 12:57 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Feb 2006 / 13:34 Uhr

Beirut - Als eine Autobombe vor einem Jahr Libanons Ex-Ministerpräsident Rafik Hariri in Beirut in den Tod riss, war das nicht einfach ein weiteres Attentat in der langen Serie unaufgeklärter politischer Morde des Landes. Diese Bombe löste ein Erdbeben aus, unter dessen Folgen die Region heute noch leidet.

15 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig markiert der 14. Februar 2005 den Anfang vom Ende der syrischen Dominanz in Libanon. Umgehend verdächtigten viele Libanesen ihre Schutzmacht Syrien, die seit dem Bürgerkrieg (1975-1990) mit Truppen und Geheimagenten im Nachbarland für «Sicherheit» sorgte, sie habe den Mord an Hariri geplant oder doch zumindest nicht verhindert.

Abzug der Syrer

Zweieinhalb Monate nach dem Attentat beugten sich die Syrer schliesslich dem Druck anti-syrischer Proteste in Beirut, die von politischem Druck aus Paris und Washington begleitet wurden. Die letzten syrischen Truppen verliessen Ende April das Nachbarland - noch vor den Parlamentswahlen, bei denen Hariris Sohn Saad und seine Mitstreiter für die Zukunfts-Partei seines Vaters Sitze hinzugewinnen konnten.

Nur Indizien

Auch ein Jahr nach der Explosion ist nicht klar, wer an dem Komplott alles beteiligt war. Der Berliner Oberstaatsanwalt Detlef Mehlis, der den Fall im Auftrag der UNO untersuchte, förderte jedenfalls Indizien zu Tage, die eine syrische Verwicklung in die Tat nahe legen. Das UNO-Ermittlerteam, das den Mord aufklären soll, hat zudem mehrere Syrer auf der Liste der Verdächtigen. Und selbst den syrischen Präsidenten Baschar el Assad würden sie gerne verhören.

Assad unter Druck

Der sieht sich derweil Angriffen von allen Seiten ausgesetzt. Sein früherer Vizepräsident Abdul Halim Chaddam ruft aus dem Exil zum Sturz des Assad-Regimes auf. Die neue Regierung in Beirut unter Ministerpräsident Fuad Siniora macht Syrien für vieles verantwortlich, was in Libanon heute noch schief läuft. Und diejenigen Kräfte in Libanon, die die Syrer in den vergangenen Jahren nicht als Beschützer, sondern als Besatzer empfunden hatten, machen sie auch für die gesamte Attentatsserie der vergangenen 14 Monate verantwortlich, der vor allem syrien-kritische Politiker und Journalisten zum Opfer fielen.

«Kein wirkliches Problem»

Assad versucht unterdessen, zu retten, was zu retten ist. Er festigt seine Beziehungen zu Iran und kehrt, um die Unterstützung «der arabischen Strasse» zu gewinnen, den Nationalisten heraus. Gleichzeitig spielt er die Spannungen zum Nachbarland herunter und erklärt: «Es gibt nur einige wenige Gruppierungen in Libanon, die gegen Syrien stehen und es gibt kein wirkliches Problem zwischen beiden Staaten.»

Volle Rechte für Kurden

Syriens Führung bemüht sich auch im Inneren um Unterstützung. «Sie haben begriffen, dass sie jetzt nur noch das syrische Volk retten kann», kommentiert ein Regimekritiker die Freilassung Oppositioneller und die Ankündigung, dass alle syrischen Kurden ihre vollen Rechte als Staatsbürger erhalten sollen. Immer noch wird an der Aufklärung des Attentats gearbeitet. Mehlis hat sich zwar zum Jahresende aus dem Verfahren zurückgezogen. Doch auch sein Nachfolger, der Belgier Serge Brammertz, gilt als gründlicher Fahnder.

(Von Anne-Beatrice Clasmann, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Serge Brammertz kündigte an, dass die Frist bis Juni nicht eingehalten werden könne.
Beirut - UNO-Ermittler im Mordfall ... mehr lesen
Sidon - Bei einem Attentat auf einen ... mehr lesen
Es wurde ein ähnlicher Sprensatz benutzt, wie an dem Hariri Attentat vor zwei Jahren.
Syriens Präsident El Assad.
Bern - Syrien hat will helfen, das Waffenembargo gegen die Hisbollah-Miliz in Libanon durchzusetzen. Präsident Baschar al-Assad habe ihm versichert, die Waffenstillstands- Resolution zu ... mehr lesen
Kairo - Der bewaffnete Konflikt ... mehr lesen
Vor 18 Monaten war der Gemeinsinn der Libanesen noch ausgeprägter: Demo nach dem Hariri-Attentat.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Annan soll mit der libanesischen Regierung über die Einrichtung eines Tribunals ausserhalb des Libanon verhandeln.
New York - Die Verantwortlichen für ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat ein mit libanesischen und ... mehr lesen
Kofi Annan möchte das Gericht international besetzt sehen und ausserhalb des Libanon.
El Assad steht derzeit unter starkem internationalen Druck.
Brüssel - Die syrische Exil-Opposition ... mehr lesen
Die Libanesen trauern auch ein Jahr nach dem Attentat um Rafik Hariri.
Beirut - Tausende von Libanesen ... mehr lesen
Beirut - Der Sohn des ermordeten libanesischen Ex-Regierungschefs Rafik Hariri ist nach mehr als sechs Monaten im Exil in sein ... mehr lesen
Saad Hariri will die Hintermänner des Attentats zur Verantwortung ziehen.
Der syrische Präsident traf sich mit seinem ägyptischen Amtskollegen Husni Mubarak.
Kairo/Damaskus - Der syrische Präsident Baschar el Assad hat überraschend mit seinem ägyptischen Amtskollegen Husni Mubarak in Scharm el Scheich gesprochen. mehr lesen
Kairo - Der syrische Präsident ... mehr lesen
Will nicht vor der UNO-Ermittlungskommission aussagen: Syriens Präsident Baschar el Assad. (Archivbild)
Dubai - Aus Kritik am Kurs der syrischen Regierung hat der langjährige Vizepräsident Abdel Halim Chaddam seinen Rücktritt angekündigt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausschnitt aus «Hostage: The Bachar Tape».
Ausschnitt aus «Hostage: The Bachar Tape».
Hasselblad-Preis geht an Walid Raad  Stockholm - Der libanesisch-amerikanische Künstler Walid Raad bekommt den renommierten Hasselblad-Preis für Fotografie 2011. Ausgezeichnet werde er für seine innovative Arbeit in dem Projekt «The Atlas Group», teilte die Jury am Dienstag im schwedischen Göteborg mit. mehr lesen 
Uri Grossmann wurde im Sommer 2006 getötet  Jerusalem - Der israelische Schriftsteller David Grossman hat ein Lied für seinen 2006 im Libanonkrieg ... mehr lesen  
David Grossman.
Etschmayer Im Moment ist der Nahost-Krisenherd eindeutig in Israel und im Libanon. Doch auch dort mischt das wahre Epizentrum mit, der Iran. Die vom Iran unterst ... mehr lesen  
Im Februar 2005 wurde der libanesische Ex-Premierminister Rafik Hariri Opfer eines Bomben-Attentats. Wir verfolgten die Ereignisse bis ins darauf folgende Jahr und zum Abschluss der Untersuchungen nach dem Mord. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten