Zu viele Flüchtlinge
Libanon schliesst Grenzen für syrische Flüchtlinge
publiziert: Samstag, 18. Okt 2014 / 16:32 Uhr
Libanon hat mehr als eine Million syrische Flüchtlinge aufgenommen.
Libanon hat mehr als eine Million syrische Flüchtlinge aufgenommen.

Beirut - Der Libanon hat seine Grenzen für Flüchtlinge aus dem benachbarten Syrien weitgehend geschlossen. Es würden jetzt deutlich weniger ins Land gelassen als früher, sagte die Vertreterin des UNO-Flüchtlingshilfswerks in Libanon, Ninette Kelley.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung begründete den Entscheid damit, dass bereits jetzt zu viele Flüchtlinge dort lebten. Ein Viertel aller Menschen im Libanon sind Flüchtlinge, das sind pro Kopf mehr als in jedem anderen Land der Welt. Viele von ihnen leben in ärmsten Verhältnissen.

Der Libanon zählt rund 4,5 Millionen Einwohner und hat mehr als eine Million Syrer aufgenommen. In der Bevölkerung stossen sie mittlerweile auf eine zunehmende Ablehnung.

Sie würden den Einheimischen die Jobs wegnehmen und Löhne drücken, heisst es. Schulen und Spitäler seien wegen der Flüchtlinge überfüllt. Nach offiziellen Angaben werden weitere Flüchtlinge nur bei dringenden humanitären Gründen ins Land gelassen.

3,2 Millionen Syrer geflüchtet

UNO-Vertreterin Kelley rief dazu auf, dem Libanon mit Investitionen in seine Infrastruktur dabei zu helfen, den Zustrom von Flüchtlingen zu verkraften. Nach UNO-Angaben haben 3,2 Millionen Syrer ihre Heimat wegen des Bürgerkrieges dort verlassen. Viele sind in die Türkei und nach Jordanien gegangen.

Der Libanon hat vor mehr als 60 Jahren Zehntausende Palästinenser aufgenommen, die aus dem Gebiet des heutigen Israel geflohen waren oder von dort vertrieben wurden. Die Flüchtlingslager bestehen heute noch, oft als Slums. Hunderttausende Menschen leben dort.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sidon - Bei Auseinandersetzungen ... mehr lesen
Erbil/Kobane - Kurdische Kämpfer ... mehr lesen 1
Im Irak wurden bereits über 1,8 Millionen Menschen vertrieben. Flüchtlinge haben sich hier ein notdürftiges Zelt aus Tüchern gebaut.
World Vision Die Gewalt im Nordirak und in Syrien ... mehr lesen
Genf - Die Situation der Bürgerkriegsflüchtlinge in Syrien spitzt sich laut den Vereinten ... mehr lesen 1
Fast die Hälfte aller Syrer sind wegen der Gewalt auf der Flucht oder as ihren Heimatorten vertrieben worden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten