Vorsprung für liberale Allianz in Libyen
Liberale liegen in Libyen vorn bei Wählerbefragungen
publiziert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 23:30 Uhr
Trotz Berichten über vereinzelte Gewalttaten hätten die Libyer «in Ruhe und Würde über ihre Zukunft entschieden».
Trotz Berichten über vereinzelte Gewalttaten hätten die Libyer «in Ruhe und Würde über ihre Zukunft entschieden».

Tripolis - Erstmals nach der Ära von Muammar al-Gaddafi haben die Libyer am Samstag ein demokratisches Parlament gewählt. Bei der Auszählung der Stimmen zeichnete sich ein Vorsprung für die liberale Allianz von Mahmud Dschibril ab.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Gruppierung des ehemaligen Übergangsministerpräsidenten habe in der Hauptstadt Tripolis und in Bengasi die meisten Stimmen erhalten, meldeten Wahlbeobachter nach Wählerbefragungen. Die islamistische Muslimbruderschaft belegte demnach den zweiten Platz.

Verlässliche Auszählungsergebnisse der Wahl lagen am Sonntag noch nicht vor. Allerdings erklärte auch einer der Führer der islamistischen Parteien, Mohammed Sawan, dass die liberale «Allianz der Nationalen Kräfte» in Tripolis und Bengasi, der zweitgrössten Stadt des Landes, «deutlich vorne» liege.

Der neu gewählte Allgemeine Nationalkongress löst den Übergangsrat ab, den Funktionäre und Aktivisten während der Revolution informell gebildet hatten. Die 200 Abgeordneten sollen eine Übergangsregierung ernennen und die Wahl eines Rates vorbereiten, der eine Verfassung für das Land schreiben soll.

Bei der ersten demokratischen Wahl seit Jahrzehnten gaben am Samstag rund 63 Prozent der 2,8 Millionen registrierten Wähler ihre Stimme ab.

Ein Toter in Adschdabija

In mehreren Regionen wurde der Wahlgang erheblich gestört - vor allem im Osten des Landes. Hier betrachten viele Bürgerinnen und Bürger ihre Region im Nationalkongress als unterrepräsentiert. Von den 200 Sitzen werden nur deren 60 an Vertreter aus Ostlibyen vergeben.

Einige Wahllokale im Osten blieben wegen Sicherheitsproblemen geschlossen. In mehreren Städten stürmten Demonstranten Wahllokale und verbrannten Urnen und Wahlzettel. Ein Wähler wurde in Adschdabija getötet.

Dort, in der Wüstenstadt Kufra sowie in Bengasi werde die Wahl nachgeholt, sagte der Leiter der nationalen Wahlkommission, Nuri al-Abbar, am Sonntag. Abbar äusserte sich dennoch zufrieden mit dem Verlauf der Wahl. Nur 24 von 1554 Wahllokalen hätten nicht geöffnet werden können.

Einen Termin für die Bekanntgabe des Endergebnisses wollte Abbar vor den Medien in Tripolis nicht nennen. Dass die Resultate korrekt seien, sei für ihn wichtiger als der zeitliche Faktor. «Wir haben 42 Jahre gewartet, da sollten wir jetzt nicht allzu ungeduldig sein.»

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Der frühere libysche Ministerpräsident Mahmud Dschibril hat bei der Stimmenauszählung der ersten ... mehr lesen
Ex-Regierungschef Dschibril baut Führung bei Wahlen in Libyen aus.
Die Stimmauszählung dauert noch etwa vier bis fünf Tage. (Archivbild)
Tripolis - Die libysche Wahlkommission hat am Montag die ersten vorläufigen ... mehr lesen
Brüssel - Die EU und die USA haben die ersten demokratischen Wahlen seit Jahrzehnten in Libyen als «historisch» bezeichnet. ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama sagte, die USA wollten «eng mit dem neuen Libyen zusammenarbeiten».
Gewaltakte überschatten erste freie Wahlen in Libyen.
Tripolis - In Libyen hat unter hohen Sicherheitsvorkehrungen die erste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -5°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten