Erklärung der WHO
Liberia ist Ebola-frei
publiziert: Samstag, 9. Mai 2015 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Mai 2015 / 17:13 Uhr

Genf - Eineinhalb Jahre nach Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hat Liberia den Kampf gegen die Seuche offenbar gewonnen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Liberia am Samstag für Ebola-frei erklärt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das letzte Ebola-Opfer war vor sieben Wochen gestorben. Seitdem waren keine neuen Fälle mehr aufgetreten. In der Hauptstadt Monrovia feierten Tausende Menschen die Ankündigung. Bei einer Zeremonie im St-Josefs-Spital dankte Staatspräsidentin Ellen Johnson Sirleaf vor allem den Gesundheitsarbeitern und allen Helfern, die am Sieg über die Epidemie beteiligt waren.

"Wir beten, dass das Virus nie mehr nach Liberia zurückkommt", erklärte sie, während die Bürger in Chören riefen: "Nie mehr Ebola!"

In den Nachbarländern Sierra Leone und Guinea waren zuletzt noch insgesamt 18 Neu-Infektionen in einer Woche gezählt worden. Das war laut WHO die geringste Zahl an neuen Fällen in diesem Jahr.

"Beide Länder haben in den vergangenen Monaten grosse Anstrengungen gemacht, um die Infektionsraten zu drücken", sagte der EU-Ebola-Koordinator und EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, in Brüssel. Seit Dezember 2013 waren insgesamt mehr als 26'000 Menschen an Ebola erkrankt. Rund 11'000 von ihnen starben.

Nach Ansicht der WHO sind weiterhin grosse Anstrengungen nötig, um das Virus unter Kontrolle zu halten. Die Aufmerksamkeit gegenüber dem Virus dürfe nicht nachlassen.

Liberia hatte unter den Ländern Westafrikas die höchste Zahl an Toten zu beklagen (4700). Im Laufe der Epidemie waren auch in Nigeria, Mali und Senegal Menschen erkrankt. Ausserdem hatten sich Krankenschwestern und Ärzte aus Spanien, Grossbritannien und den USA bei ihrem Einsatz angesteckt.

MSF rufen zu Wachsamkeit auf

Trotz des offiziellen Endes der Ebola-Epidemie in Liberia, ruft auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zu Wachsamkeit auf. Es sei zwar eine erfreuliche Nachricht. Doch in den Nachbarländern Guinea und Sierra Leone gebe es noch immer Neuinfektionen.

Um erneute Ebola-Fälle in Liberia zu verhindern, müsse die grenzüberschreitende Beobachtung verbessert werden, verlangt MSF in einem Communiqué. Der Ebola-Ausbruch in Westafrika sei erst vorüber, wenn alle drei Länder 42 Tage ohne Neuinfektionen blieben.

MSF betreibt in Monrovia ein Kinderspital und unterstützt die Gesundheitsbehörden bei Impfkampagnen.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Monrovia/Genf - Rückschlag im ... mehr lesen
Erneut erkrankt eine Person an Ebola.
Genf - Bei der Eröffnung der 68. ... mehr lesen
Bei der 68. Weltgesundheitsversammlung war Ebola der Fokus.
Experten meinen, die WHO habe viel zu spät gehandelt.
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie mit bislang etwa 11'000 erfassten Toten nach Einschätzung unabhängiger Fachleute kläglich versagt. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Guineas Präsident Alpha Condé hat wegen der Ebola-Epidemie den Gesundheitsnotstand ausgerufen.
Conakry - Guineas Präsident Alpha Condé hat wegen der Ebola-Epidemie für Teile des westafrikanischen Landes den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Betroffen von der 45-tätigen Massnahme seien ... mehr lesen
London - Eine britische Ebola-Patientin ist nach der Behandlung mit einem ... mehr lesen
MIL 77 ähnelt seinen Angaben zufolge dem experimentellen Antikörper-Cocktail ZMapp, welcher bei einigen Patienten schon eingesetzt wurde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten