Liberté, Égalité, Normalité
publiziert: Montag, 7. Mai 2012 / 10:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mai 2012 / 11:05 Uhr
Der Normalo vom Élisée-Palast: François Hollande.
Der Normalo vom Élisée-Palast: François Hollande.

Es gibt zwei Meta-Lesarten für das Resultat der Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Viele rechte Kommentatoren behaupten, es sei eine Wahl gegen Sarkozy gewesen, während die Linken von einem Votum für Hollande und eine andere Politik sprechen. Vielleicht ist es nicht ganz so simpel.

5 Meldungen im Zusammenhang
Können Sie sich noch an das erste Jahr der Regierungszeit von Nicolas Sarkozy erinnern? Genauer noch, an den ersten Monat? «Die Franzosen haben die politische Macht der Macht des Geldes anvertraut», regte sich der frühere sozialistisch Parteichef Henri Emmanuelli auf, nachdem Sarkozy unmittelbar nach seiner Wahl zum Präsidenten 2007 einen Kurzurlaub auf der Yacht des mit ihm befreundeten Milliardärs, Vincent Bolloré, gemacht hatte.

Sarkozy argumentierte damals, dass dieser Urlaub den französischen Steuerzahler keinen Cent gekostet habe und schob unmittelbar danach Steuererleichterungen für genau jene Sorte von Menschen durch, die ihn so gastfreundlich auf einer 60-Meter-Yacht empfangen hatte.

So erlitt der triumphal gewählte Sarkozy schon wenige Wochen nach seiner Kür zum Präsidenten die erste Abreibung, als ihm die Wähler im Parlament zwar nicht die Mehrheit, wohl aber den allseits erwarteten 2/3-Freifahrschein verweigerten und so seinen Elan merklich einbremsten.

Doch Sarkozy hörte nicht auf, von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen zu hüpfen. Bis zuletzt wurde er von der Affäre Bettencourt verfolgt. Die reichste Französin, die L'Oréal-Erbin Lilian Bettencourt soll Sarkozy 2007 150'000 Euro illegaler Wahlkampfgelder persönlich in Briefumschlägen zugesteckt haben. Sarkozy bezeichnete diese Anschuldigungen als Lüge, doch die Tatsache, dass die Zeugen mit Morddrohungen eingeschüchtert wurden, machte die Sache für «Sarko» auch nicht besser.

Zum Eindruck, das Sarkozy ein Präsident der Reichen war, kam noch sein Auftrittsstil dazu, der mitunter ein wenig zu sehr an den von Silvio Berlusconi erinnerte und er hatte schon bald - auch unter den bürgerlichen Wählern - jede Menge Hasser. Die nun zur permanenten Einrichtung mutierte Wirtschaftskrise, welche 99% der Menschen ärmer und 1% reicher werden lässt (jenes Prozent, das Sarkozy auf Yachten einlädt) machte die Sache für Sarkozy schwerer und Hollande leichter.

Doch Hollande musste in den Augen der Wähler zuallererst eine Alternative zu Sarkozy darstellen. Ein abgehobener Salon-Sozi im Stil von Dominique Strauss-Kahn hätte es vermutlich schwerer gehabt, sich als Alternative zum wahrgenommenen Emporkömmling Sarkozy zu positionieren, selbst wenn er mit dem identischen Programm von Hollande angetreten wäre. Der Sturz von DSK über seine Sex-Affären (die französischen hätten ihn garantiert während des Wahlkampfs eingeholt) hat sich für die Sozis von Frankreich nicht als das befürchtete Debakel herausgestellt. Vermutlich war es das beste, was der Partei passieren konnte, denn im Gegensatz zu einem Strauss-Kahn verkörpert Hollande das Programm auch in seinem Wesen.

Wenn ein Land einen Politiker loswerden will, muss die Alternative zu diesem nicht nur vom politischen Programm her einen Kontrast bieten, sondern eben auch als Person - speziell in Frankreich, wo der Präsident eine Art Temporär-König ist. Genau deshalb ist das - auch nach manchen beeindruckenden Eintritten gegen Ende seiner Kampagne - dröge Image von Hollande ein enormes Plus gewesen: Er wirkt glaubhaft, bodenständig und - das Wort hört und liest man immer wieder - normal. Ein normaler Mensch und kein von Ehrgeiz zerfressener Psycho, der hohe Absätze trägt, wegen seiner Minderwertigkeitskomplexe und zu grosse Uhren weil das seine reichen Freunde auch so machen.

Hollande - man sah ihm nach der Bekanntgabe des Resultates an, dass er das selbst auch weiss - ist nicht zu beneiden. Unsicher und bleich wirkte er... doch auch das ist womöglich ein Zeichen seiner ausserordentlichen Normalität. Denn er ist sich bewusst, dass er einen höllisch schwierigen Job antritt. Einen Job, den er machen will, aber auf den sich kein vernünftiger Mensch freuen würde, der ihn nicht aus reiner Machtbesoffenheit suchte. So könnte das neue Motto für die fünfte Republik neu so lauten: Liberté, Egalité - Normalité!

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der Fahrplan für die Machtübergabe in Frankreich steht: Der konservative ... mehr lesen
Francois Hollande sucht ein kompetentes Team.
Cécile Duflot: Ministerposten in Aussicht?
Paris - Die Parteichefin der Grünen in Frankreich, Cécile Duflot, hat ihren Rückzug vom Amt angekündigt. Sie werde am 22. Juni abtreten, kündigte Duflot am Montag in Creteil bei Paris an. mehr lesen
Bern - Die Schweizer Presse sieht ... mehr lesen
François Hollande ist zum französischen Staatsoberhaupt gewählt worden.
Der neue französische Präsident in Paris: Francois Hollande.
Bern - Die SP Schweiz hat am Sonntagabend die Wahl von François Hollande zum französischen Präsidenten mit «Freude» begrüsst. Ständerat Didier Berberat (SP/NE) bezeichnete den ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten