Massenflucht
Libyen: Halbe Million Menschen in Flucht getrieben
publiziert: Freitag, 24. Apr 2015 / 06:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Apr 2015 / 11:05 Uhr
Die Eskalation des bewaffneten Konflikts in Libyen hat mehr als eine halbe Million Menschen aus ihren Häusern vertrieben.
Die Eskalation des bewaffneten Konflikts in Libyen hat mehr als eine halbe Million Menschen aus ihren Häusern vertrieben.

Tripolis - Die Kämpfe in Libyen haben in den vergangenen Monaten eine Massenflucht ausgelöst. Die Eskalation des bewaffneten Konflikts in Libyen hat mehr als eine halbe Million Menschen aus ihren Häusern vertrieben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einem Bericht der Hilfsorganisation Roter Halbmond hervor, der am Donnerstag in Tripolis vorgestellt wurde. Er bezieht sich auf die Zeit vom 14. Mai 2014 bis Anfang April 2015. Die meisten Menschen, nämlich 126'000, seien in die Hauptstadt Tripolis geflohen. Libyens zweitgrösste Stadt Bengasi habe in dem Zeitraum 110'000 Flüchtlinge aufgenommen.

Bei den Angaben wurden allerdings nicht diejenigen Flüchtlinge berücksichtigt, die bei Verwandten oder Freunden Aufnahme fanden, statt in einer Flüchtlingsunterkunft Zuflucht zu suchen. Mitgezählt wurden hingegen die Libyer, die ihr Land verliessen. Nach UNO-Angaben waren dies etwa 100'000 Menschen.

In Libyen herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos und Gewalt. Im vergangenen Sommer eroberten islamistische Milizen die Hauptstadt Tripolis und bildeten dort eine eigene Regierung. Die international anerkannte Regierung und das Parlament flohen nach Tobruk im Osten des Landes. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nutzt das Machtvakuum, um sich in Libyen auszubreiten.

Libyen steht derzeit auch als wichtiges Transitland für Flüchtlinge aus anderen Ländern im Blickpunkt. Viele Menschen aus Afrika oder Konfliktregionen im Nahen Osten treten von Libyen die lebensgefährliche Überfahrt über das Mittelmeer nach Europa an.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Bei einem Treffen in Kairo haben Stammesführer aus Libyen die ... mehr lesen
Die Miliz Fadschr Libya kontrolliert mittlerweile grosse Teile der Hauptstadt Tripolis.
7,6 Millionen Menschen wurden innerhalb der syrischen Grenzen vertrieben - das sind rund 40 Prozent gesamten Bevölkerung.
Genf - Bewaffnete Konflikte haben 2014 so viele Menschen zu Vertriebenen im eigenen Land gemacht wie wahrscheinlich nie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Zahl der sogenannten ... mehr lesen 1
Bern - Die Präsidentin des ... mehr lesen 2
Annemarie Huber-Hotz fordert Aufnahme von 80'000 Flüchtlingen.
Die Gefechte ereigneten sich in der Stadt Tadschura etwa 30 Kilometer östlich von Tripolis (Bild).
Bengasi - Bei Kämpfen zwischen ... mehr lesen
Heute...
soviel Leid auf der Welt wie nie? Nein, nicht wirklich. Nur soviel mediale Aufmerkerksamkeit wie selten zuvor. Und soviel Disposition zum öffentlich geäusserten Mitgefühl wie das globale Dorf nur hervorzubringen vermag.
Diese Welt ist der selbe elende Ort der sie schon immer war, und der Wunsch zu helfen, der oft Hand in Hand geht mit dem Gottkomplex des Durschnittseuropäers der sich für alle Probleme der Welt verantwortlich fühlt, stösst nur zu oft an die Grenzen der Machbarkeit im eigenen Land, das weit weniger reich ist, als die feullietonistische Vorstellung oft weis macht. Europa wird kein einziges der Probleme der Welt lösen noch lindern können, sondern nur bestenfalls ein billiges Placebo finden mit dem das kollektive Gewissen zu Hause ein wenig geflickt werden kann.
Und damit willkommen in der Wirklichkeit!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten