Nach Anwalt-Attentat
Libyen: Islamisten-Gegner verurteilen Muslimbrüder
publiziert: Samstag, 27. Jul 2013 / 16:17 Uhr
Anders als in Tunesien und Ägypten hatten sich die Islamisten bei den Wahlen im Juli 2012 nicht durchgesetzt.
Anders als in Tunesien und Ägypten hatten sich die Islamisten bei den Wahlen im Juli 2012 nicht durchgesetzt.

Bengasi - Nach der Ermordung eines Gegners der Islamisten sind am Samstag in Libyen tausende Menschen auf die Strasse gegangen. Die Proteste richteten sich vor allem gegen die islamisch-fundamentalistische Muslimbruderschaft.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstranten machten die Muslimbrüder für das Attentat auf Anwalt Abdessalem al-Mismari am Vortag in Bengasi verantwortlich. In der Hauptstadt Tripolis verwüsteten die Demonstranten die Büros der liberalen Allianz Nationaler Kräfte sowie der islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Wiederaufbau.

Nach Angaben der Sicherheitskräfte wurde der Anwalt Al-Mismari am Freitagabend beim Verlassen einer Moschee mit einem Schuss ins Herz getötet. Er gehörte zu den Initiatoren der Rebellion von 2011, die zum Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi führte.

Nach dem Umsturz stemmte sich der Anwalt gegen eine Islamisierung seines Landes, insbesondere gegen den Einfluss der Muslimbruderschaft. Auch zwei Armeeoffiziere wurden am Freitag in Bengasi getötet.

Noch in der Nacht gingen hunderte Menschen aus Protest gegen die Morde in Bengasi auf die Strasse. Sie warfen den Islamisten vor, dahinter zu stecken. Jugendliche verwüsteten das Büro der Partei für Gerechtigkeit und Wiederaufbau, des politischen Arms der Muslimbrüder.

Auch in Tripolis

Auch in Tripolis versammelten sich am Morgen hunderte Demonstranten. Nach dem Morgengebet zog eine Gruppe junger Männer zum Sitz der Partei für Gerechtigkeit und Wiederaufbau und verwüstete die Büroräume. Später wurde auch das Büro der regierenden Allianz Nationaler Kräfte geplündert.

Den beiden Parteien wird vorgeworfen, eigene Milizen zur gewaltsamen Durchsetzung ihrer Interessen zu unterhalten, und den Aufbau einer schlagkräftigen Armee und Polizei zu verhindern.

Anders als in den Nachbarländern Tunesien und Ägypten hatten sich die Islamisten bei den Wahlen im Juli 2012 nicht durchgesetzt. Die Allianz Nationaler Kräfte hält 39 der 80 Sitze, die im Nationalen Generalkongress den Parteien reserviert sind. 17 entfallen auf die Islamisten. Den Rest haben Unabhängige inne.

Bengasi besonders betroffen

Die frühere Rebellenhochburg Bengasi ist seit dem Sturz Gaddafis besonders von politischen Unruhen und Anschlägen betroffen. Die Stadt war die Wiege der Rebellion gegen Gaddafi. Die Anschläge richten sich häufig gegen frühere Mitglieder von Gaddafis Justiz- und Sicherheitsapparat.

Militante Islamisten griffen aber auch wiederholt westliche Ziele an. Im September 2012 wurde das US-Konsulat in Bengasi angegriffen und Botschafter Chris Stevens sowie drei seiner Mitarbeiter getötet.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Bei Kämpfen zwischen ... mehr lesen
Bei Kämpfen zwischen Angehörigen und Einwohnern der Stadt sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Kairo/Bengasi - Unbekannte haben in der ostlibyschen Hafenstadt Bengasi einen bekannten Kritiker der islamistischen Muslimbrüder erschossen. Die Mörder lauerten dem Menschenrechtsaktivisten Abdel Salam al-Mismari auf, als er nach dem Mittagsgebet die Moschee verliess. mehr lesen 
Die NATO schickt «so rasch wie möglich» Experten, um die Ausbildung und Beratung libyscher Militärs vorzubereiten.
Brüssel - Die NATO schickt «so rasch wie möglich» Experten nach Libyen, um die Ausbildung und Beratung libyscher Militärs vorzubereiten. «Es geht nicht um die Entsendung von Truppen nach ... mehr lesen
Den Haag - Der Sohn des getöteten ... mehr lesen
Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten